Verrückter Javsex In Der Versteckten Küche Mit Lüsternem M Period Law

0 Aufrufe
0%


Sie lagen zusammen, der Fernseher flackerte in dem dunklen Raum, die gedämpften Geräusche einer Unterhaltung eines Paares trieben durch den Raum, während auf dem kleinen Bildschirm ein Drama spielte. Keiner der beiden achtete auf den Zeitplan, atmete langsam, während sie zwischen Wachen und Schlafen wechselte, lächelte, spürte, wie sich ihre Brust hob und ihr Herz gleichmäßig schlug.
Sie schlüpfte in das Traumland und rollte herum, legte ihren Kopf auf ihre Brüste. Er konnte nicht anders als zu lächeln, es war das Gegenteil davon, wie sie normalerweise schlafen. Er hatte alle Kissen gestohlen, also lag er unbeholfen auf dem Boden. Ihr Mann hält sie fest, als hätte sie Angst, wegzulaufen. Gedankenverloren strich er über das weiche, wirre Haar auf seinem Kopf und strich mit dem Handrücken über den Bart auf seinen Wangen.
Dan hatte nicht viel von Hilary verlangt, aber er wusste, dass der beste Weg, einen Mann zu erregen, mit einem schelmischen Blowjob war. Spielen. Er entschied, dass er diese Situation ausnutzen sollte.
Er nahm sie sanft auf seinen Rücken. Ein Einwand wimmerte, bevor Dan seine Arme um sie schlang. Er küsste sie auf die Wange und betrachtete ihr hübsches Gesicht. Seine Hand glitt seine Brust hinab. Enttäuscht war er vollständig bekleidet eingeschlafen. Dort lag die Herausforderung. Er glitt mit seinen Fingern unter sein Shirt und streichelte ihren Bauch. Seinen Gurt abzuschnallen war einfach, sein Sicherheitsgurt. ?verdammt,? flüsterte sie, als sie aus ihrem Schlummer erwachte. Sie legte sich zurück in seine Arme, als sie widerstrebend wieder zu Bewusstsein kam. Ein paar Murmeln und schläfrige Küsse entkamen seinen Lippen. Sanfte Küsse, Umarmungen und ?Ich liebe dich?
Es war früher Abend und sie hatten so lange nicht ans Ausruhen gedacht, wie sie es später geplant hatten. Trotzdem protestierten sie dagegen, dass sie aufstehen mussten.
Er begann sie zu kitzeln, sie quietschte und lachte und schlug ihn sanft. Es war schwer genug, aus dem Bett aufzustehen, ohne es noch schwerer zu machen. Sie spielten und lachten eine Weile. Dann änderte er die Taktik.
Er drückte seinen Mund auf ihre Jeans und begann spielerisch zu murmeln. Er kicherte wieder und sagte: Wenn du das tust, senkst du es dann? sagte. Er landete weiter zwischen ihren Beinen und summte weiter in verschiedenen Tonlagen. Es fühlte sich gut an. Das Gemurmel verstummte und sie sprang zurück auf das provisorische Bett und sagte: Ist es Zeit fürs Bett? sagte. und schloss die Augen.
?Keine Chance? er dachte. Es war nicht so leicht zu entkommen. Er hielt sie zurück. Seine engen Skinny-Jeans schränkten seine Bewegung und Flexibilität ein. Er setzte sich unbeholfen darauf und beugte sich vor.
Die nächsten paar Minuten waren für ihn verschwommen. Alles, was ihn interessierte, war, dass sie es verzehrte, neben ihm, in ihm.
?Ah Schiebst du mir den Gürtel auf? Dan quietschte
?Es tut mir leid, Baby.? Er beugte sich hinunter, um sie erneut zu küssen. Es war nicht groß, aber es war ein wenig ungeschickt. Er küsste ihr Gesicht, bedeckte alles: ihre Stirn, ihre Wangen, ihre Lippen, oh diese süßen Lippen, ihren Hals?
Seine Hände fuhren unter sein Hemd und hoben es über seinen Kopf, aber nicht vollständig, gerade genug, um seine Bewegung einzuschränken. Als sie saß, konnte sie seine Anwesenheit spüren, als sie seinen Blick über ihren Körper schweifen ließ. Sie war sehr schön, sehr stark, sehr selbstbewusst. Er küsste sie erneut, bewegte sich von ihrem Gesicht und ihren Lippen zu ihrem Hals, zu ihrer neu gepiercten Brustwarze. Vielleicht war es etwas strenger, als es hätte sein sollen. Ihre Hände streichelten seine mit weichen Locken bedeckte Brust. Hat sie geschworen, dass Männer mit anderen Haaren nichts für sie sind? Bis sie Dan traf. Er konnte sich jetzt nichts anderes mehr vorstellen. Ihre weichen Lippen bewegten sich weiter über ihren durchtrainierten Körper. Er erreichte die Gürtellinie und versuchte, seine Hose sanft aufzuknöpfen, um seinen Schwanz freizulegen. Eines Tages könnte er es mit einer schnellen Bewegung schaffen. Aber seien wir ehrlich; Es war nicht wie in den Filmen. Die Dinge liefen nicht immer nach Plan, und manchmal war es nur Finger und Daumen. Sie zog ihre Jeans gerade weit genug herunter, um ihre Hüften und diese schöne Zeichnung auf ihrer rechten Hüfte zu enthüllen. Er platzierte seinen Mund auf dem Tattoo und der Mann spannte sich leicht an. Dort war es unglaublich kitzlig und zart. Er wusste nicht, was er vorhatte. Er fuhr mit seiner Zunge über ihren Hüftknochen und küsste das Muster. Darunter zappelte er. Er küsste auch ihren anderen Hüftknochen und ließ ihr Haar leicht über ihren entblößten Körper fallen. Er gab ihr gerne so viele verschiedene Gefühle wie möglich. Aufgrund ihres schläfrigen und entspannten Zustands hatte sie noch keine vollständige Erektion, aber ihr Körper reagierte. Er liebte Küsse über alle Maßen und sorgte sich um ihrer selbst willen genauso um sie wie um alles andere. Sein Körper war sehr warm und reagierte auf seine Berührung.
Er fuhr spielerisch mit seiner Zunge über ihren intimsten Teil und wurde sofort mit einem halben Atmen, halben Stöhnen durch sie belohnt. Er lächelte seinen Penis an. Er war noch nicht in voller Größe, und das wollte er zu seinem Vorteil nutzen. Er küsste und neckte sie, kreiste um ihre Kopfspitze und ihren Rücken. Er putzte sich sorgfältig die Zähne. Gott, er hat es genossen Er war ihm völlig ausgeliefert und machte die großartigsten Geräusche. Er holte tief Luft und schluckte die Länge. Sie war noch halb weich, sodass sie sein Becken küssen konnte. Eine kleine überraschte Stimme entfuhr ihm. Sie liebte es. Wenn er einmal vollständig abgehärtet war, konnte er es immer noch vollständig verzehren; Darauf war er stolz, wenn man bedachte, dass sein Penis alles andere als klein war. Sogar das gelegentliche Tränen in den Augen, wenn der Mann anschwoll und sein Kopf seinen Hals berührte, war es für das Vergnügen, das es ihm bereitete, nicht wert.
Er hob den Mund so langsam er konnte. Er holte tief Luft an seiner Spitze und blies abwechselnd heiße und kalte Luft über den Schlitz. Er sah in das Gesicht seiner Freundin. Sie liebte es, sich dabei zuzusehen, wie sie in ihren Mund ein- und ausging, aber als sie alles hatte, ließ sie zu, dass ihre Augen zurückrollten, ihre Augenlider schlossen, sich zurücklehnte und die Empfindungen auskostete. Er würde alles geben, um sie so glücklich zu machen. Er konzentrierte seine Aufmerksamkeit auf den schnell hart werdenden Penis und spielte mit ihm zum Vergnügen, indem er seine Lippen, Zunge, Zähne, Finger und Handflächen benutzte.
Er hielt es nicht mehr aus. Sie zog sich an den Haaren, presste ihren Kopf an sich und presste ihre Lippen zusammen in dem verzweifelten Bedürfnis, sich nahe zu sein. Leicht gezogen. Worte? Ich will, dass du mich fickst? fiel von seinen Lippen, als er in ihre wunderschönen blauen Augen sah. ?Ausziehen?. Sie zerrten an der Kleidung; T-Shirts waren fast zerrissen; Ihre Gürtel und BHs wurden hastig geöffnet, während Jeans, Strümpfe und Unterwäsche so effizient wie möglich zerrissen wurden, um ihre Körper zu enthüllen. Sie waren nackt. Augen wanderten anerkennend über den Körper des anderen, bevor sie ihn zu sich heranzogen. Der Sex zwischen diesen beiden Liebenden war wild, tollpatschig und leidenschaftlich. Genau so sollte es sein. Sie küssten sich heftig, als er sich positionierte, drückte leicht und küsste sich dann fester, als sich ihre Hüften trafen. Ein kleiner Schrei kam aus seinem Mund. Fleisch an Fleisch, Hüfte an Hüfte, Brust an Brust. Sie tauchte auf und drückte zurück, als ihr Körper wieder auf seinen traf. Das Pumpen hat begonnen. Hart, schnell, brutal. Er wusste, was er wollte – und er wollte es. Er wollte, dass sie ihn in Leidenschaft und Lust verlor.
Obwohl er ganz unten war, erledigte er die meiste Arbeit, da er jeden Muskel in seinem Körper benutzte, um seinen zu bewegen. Er saß einfach nur da und hielt nie mit. Sie bewegte ihre Hüften, krallte sich in die Haut und biss sich in der Hitze des Ganzen in den Hals. Seine Nägel waren auf seinem Rücken eingerissen und er stöhnte. Die Haut brannte an Stellen, an denen später rote Schlieren zu sehen waren. Sie liebte es. Er drückte sie hoch, damit sie sich aufrecht hinsetzte, anstatt sich vorzubeugen. Er packte ihre Handgelenke und hielt sie fest vor ihrem Becken. Es ließ seine Wirbelsäule immer zittern. Er ließ seine Hände los und streichelte ihren Rücken. Kribbeln stieg ihr Rückgrat hinauf und ihre Beine hinab. Sie zog an ihren Haaren, wiegte sich vor und zurück und fuhr mit ihren Händen über ihren Körper, über ihre Hüften, ihren Bauch, ihre Taille und ihre Brüste. Brüste. Lieblingskörperteil. Ihre selbst gepiercten Brustwarzen waren aufrecht und zart, und es gab einen leichten Schmerz, aber nicht weit genug, um auch nur daran zu denken, damit aufzuhören. Er streichelte ihre eigene weiche Haut. er knurrte. Er wusste nicht einmal, ob er sich bewusst war, dass er einige wunderbare Geräusche von sich gab. Seine Augen beobachteten, wie sich ihre Brust hob und senkte. Hunger zog es zurück und klemmte das Fleisch. Er küsste ihre Brustwarzen, saugte und biss sie leicht. Er war immer unhöflich, aber nicht zu unhöflich. Es war toll
Ich will dich ganz oben? Dann musst du von mir runter erwiderte Dan
Er versuchte, den Willen zur Bewegung aufzubringen, aber er wollte ihren Rhythmus nicht verlieren. Schließlich warf er sie um und sie brachen beide so schnell zu Boden, dass sie nicht länger als nötig getrennt sein wollten. Sie warf sich auf den Rücken und ihr Gesicht erschien über seinem. Sie liebte ihn, wenn er oben war. Sie wusste, dass dies der Mann war, den sie liebte, wie sie keinen anderen geliebt hatte. Er sah so groß, stark, männlich und kontrolliert aus. Er trat sanft wieder ein und begann zu schlagen. Als das Vergnügen zu steigen begann, stiegen gebrochene Schreie aus ihm auf. Er liebte sie wie immer, als wäre dies das letzte Mal und hätte keinen Grund, etwas zu verbergen. Er manipulierte seine Beine, um den Winkel zu ändern, und auch die Geschwindigkeit und Kraft änderten sich. Es war laut. Er versuchte es festzuhalten, aber jeder Moment brachte ihn dem oft schwierigen Höhepunkt näher. Stöhnen, Keuchen, Schreie und Halbworte entfuhren ihm. Er wünschte wirklich, er könnte schreien. Vergnügen installiert. Sie konnte an der Art, wie sie in das Kissen schrie, sehen, dass es gut war Er bog sich vom Boden ab, als sein Rücken ihn traf. Normalerweise ging er weg, aber heute nicht.
Hilary verschwand in diesem Augenblick und war sich ihrer Umgebung kaum bewusst. Vor Dan konnte sie nur alleine zum Höhepunkt kommen, aber die Dinge an ihr waren so anders, dass sie jeden Lustknopf drücken konnte, den Dan hatte.
Sein Körper erholte sich von dem Schock und er hielt wahrscheinlich inne, um zuzusehen, wie er die Kontrolle völlig aufgab, sich völlig ergab. Sie sah ihn an, während sie atmete. Gott, sie liebte ihn Sein Körper schrie Liebe, Verlangen, Sehnsucht, Befriedigung. Er liebte die Genugtuung, dass er derjenige war, der ihn so fühlen ließ, und dass er der Einzige war. Sie haben sich geküsst.
Die nächsten paar Minuten waren für ihn verschwommen. Alles, was ihn interessierte, war, dass sie es verzehrte, neben ihm, in ihm. Sie küssten, kratzten, beißen und wanden sich zusammen. Es dauerte nicht lange, bis die Schreie wieder anfingen. Sie drehte ihre Beine und verdoppelte sie effektiv. Sein ganzer Körper schwankte unter seiner Kraft. Sein Rückgrat schlug auf dem Boden auf, aber das würde er erst bemerken, nachdem seine Knochen verfault waren. Ihr Gesicht erhob sich über seinem, ein Ausdruck von Ruhe und Konflikt. Dieser tierische Blick war in seinen Augen, als er sich mit jeder Bewegung seiner Spitze näherte.
Ich will deinen Schrei hören? er knurrte.
?Nicht noch einmal? Er bettelte und dachte, er könne nicht mehr. ?verdammt, dachte er, ?etwas?anders.? Ein weiterer Orgasmus stand bevor. Hitze begann von seinem Bauch auszustrahlen, gefolgt von einem Kribbeln. Dann ein überwältigendes, blendendes Leuchten hinter seinen Augen. Sein ganzer Körper zitterte und zitterte. Es ritt lautlos auf den Wellen, zu weit weg, um ein Geräusch von sich zu geben. ?Kalt,? konnte sich erholen. Gott sei Dank, sie dachte, es tat ihr weh, aber sie musste darüber hinwegkommen, da die Wellen immer noch kamen. Er stieg aus und brach neben ihm zusammen. Er hatte es noch nicht beendet, aber er war fast völlig erschöpft von der Anstrengung Dort hat er geschlafen. Minuten vergingen, und er wand und zitterte immer noch, sein Atem ging unregelmäßig. Seine Augen wanderten ziellos umher, unkonzentriert. Seine Brust hob und senkte sich mit jedem langsamen Atemzug. Er sah seinen Geliebten an und keuchte mit einer unbeholfenen Geste: ?das? ist noch nie passiert. Er sah absolut zufrieden mit sich aus. Er hatte ein dummes Grinsen auf seinem Gesicht, als er in reiner Glückseligkeit dalag. Es dauerte einige Zeit, bis sie ihre grundlegenden motorischen Funktionen wiedererlangte, und selbst dann war es schwer, sie zu küssen.
Es ist nicht vorbei. Er wusste nicht genau, was jetzt passieren würde. Er war überrascht. Auf der Seite liegend nahm sie eine seiner Hände und sie küssten sich. Ihre freie rechte Hand begann, seinen Penis zu streicheln, und sie entspannte sich leise, da sie nicht wusste, ob sie sich auf ihren Körper verließ, um sicher durch ihren empfindlichsten Bereich zu navigieren. Er küsste sie heftig auf jeden zugänglichen Teil ihres Gesichts. Er leckte sich das Ohr, was seine besondere Schwäche war. Seine Atmung beschleunigte sich und es dauerte nicht lange, bis sein eigener Höhepunkt explodierte. Seine Beine und sein Rücken wölbten sich in diesem Moment. Die beiden lagen in den Decken, keuchend und verschwitzte Körper. Er war benommen und erleichtert. Er hatte dieses befriedigende Lächeln, das er nur nach dem Sex trug.
Sie haben sich geliebt. Er brachte sie an Orte, von denen sie bisher nur geträumt hatte, und gemeinsam erkundeten sie die Möglichkeiten, die in ihren Körpern liegen. Es würde mehrere Stunden dauern, bis sie sich wieder vollständig normalisiert hatte, ihr Geist betäubt von den körperlichen Empfindungen. Er hatte Sexbeine.
Wann immer sie sich liebten, war es immer liebevoll, anstrengend, lustig, chaotisch, spontan und noch viel mehr. Deshalb funktionierten sie so gut zusammen und Sex war nie langweilig. Es war ein Ausdruck ihrer Leidenschaft und Sehnsucht nacheinander.
Und es war eine sehr gute Übung

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert