Sie Lecken Und Schlürfen Deine Ganze Milch. San62

0 Aufrufe
0%


Tanya hasste es, die Bar zu schließen. Er musste bis vier Uhr morgens aufbleiben und den ganzen Müll für die Nacht aufsammeln. Er wischte alle mit Bier bedeckten Fußböden der Kneipen und wischte die Theken ab. Nachdem er 8 Monate in der Bar gearbeitet hatte, dachte er, er würde etwas mehr Dienstalter haben.
Er sammelte die Müllsäcke ein und brachte die letzten 4 davon in die dunkle Gasse draußen. Er konnte nie nach draußen sehen und beschwerte sich beim Management darüber, dass er um etwas Beleuchtung gebeten hatte.
Er wurde von hinten gestoßen, als er die letzte Tüte auf den riesigen Haufen warf. Jemand oder etwas sehr Schweres drückte ihn auf den Sackhaufen. Sein Gesicht drückte sich tief in die stinkenden Tüten, die nach abgestandenem Bier und Nacho-Chips rochen.
Er konnte starke große Hände spüren, die seine Knöchel und Schultern nach unten drückten. Sie steckten ihn so sehr in Müllsäcke, dass er sich nicht bewegen konnte. Seine nackten Knie schmerzten, als er sich gegen das nasse Pflaster drückte. Ein leichter Regen nässte seinen Rücken. Er wusste, dass bald mehr als eine Person angegriffen werden sollte.
Weitere Hände griffen schnell und achtlos in ihr kurzes weißes Kleid im Cowgirl-Stil. Ihr dünnes, leichtes Kleid erhob sich über ihren engen, gebräunten Hintern. Hände griffen nach ihrem Spitzenhöschen und rissen es schnell über ihre glatten Beine. Sie standen neben ihren gebeugten Knien und trennten sich mühelos von ihrem zitternden, verängstigten Körper. Sie landeten neben deinem Gesicht.
Tanya versuchte zu schreien, presste ihr Gesicht aber gegen die stinkenden Plastikmülltüten. Er konnte kaum atmen, und jeder Atemzug war im angesaugten und resorbierten Teil eines Beutels. Er musste seine verängstigte Atmung verlangsamen, sonst riskierte er zu ersticken.
Um diese Nachtzeit war es ruhig. Wahrscheinlich hätte hier niemand die Hilferufe gehört, da der Barbereich inzwischen menschenleer war.
Er wusste, dass die Person direkt hinter ihm ungeschickt nach etwas griff. Dann hörte er das Geräusch einer Gürtelschnalle, die geöffnet wurde. Nächster Reißverschluss. Er konnte von Hosen oder Shorts erzählen, die auf den Boden gefallen waren. Das epische Geräusch einer Schnalle, die hinter ihm auf den Bürgersteig schlug. Er wusste, dass ein Hahn losgelassen worden war, um von hinten in ihn einzudringen. Arsch oder Fotze, dachte er.
Tanya trat und versuchte sich zu bewegen, um dem Unvermeidlichen auszuweichen. Es war sehr klein und wurde von einer unbekannten Anzahl von Angreifern neutralisiert. Sein kleiner 1,60 Meter großer und 110 Pfund schwerer Körperbau war den geilen betrunkenen Drecksäcken, die ihn ficken wollten, nicht gewachsen.
Tritte und vergebliche Kämpfe zogen die abgetragenen, verblichenen braunen Cowboystiefel aus. Seine nackten Füße wurden jetzt von einer schweren Person oder Umstehenden gegen das kalte, nasse Pflaster gedrückt. Er lag immer noch mit dem Gesicht nach unten. Er konnte nicht sehen, wer hinter ihm war. Er fragte sich, wie sie aussahen.
Sie spürte, wie die mit Sperma bedeckte Schwanzspitze anfing, sie in den Fotzenbereich zu stechen. Konnte nicht rein. Er hatte den knackigsten Hintern aller Barkeeper im Geschäft. Es würde einige Arbeit erfordern. Der vordere Schwanzkopf glitt zwischen ihre Beine. Er konnte sie nicht zusammenpressen. Es machte eine schöne Ausbreitung von hinten. Ein Schwanz in ihrer sexy natürlichen Form zwischen ihren Beinen begrüßte ihre Fotze.
Eine raue Hand griff vor ihn und seine Katzenlippen spreizten sich. Die Hände waren rau und trocken. Schwanz stecken. Es war groß. Die immense Größe tat ihm weh und brachte ihn zum Weinen, als er hinter seine inneren Wände schlug.
Eine Hand ergriff ihr langes, lockiges blondes Haar und hob ihren Kopf nach hinten und in die Luft. Tanya dachte, sie hätte große Schmerzen und dieses Monster würde sie in zwei Teile schneiden.
Bierdosen in Garagentüten knackten, als er mit jedem Stoß tiefer in den Müllhaufen drückte und seinen riesigen Schwanz in sie hinein und aus ihr heraus drückte. Er konnte nicht anders, als vor Schmerz und Unbehagen zu jammern oder zu weinen.
Die Leute umklammerten ihre Handgelenke immer noch fest und hoben ihre Hände in die Luft und streckten sie zu ihren Seiten aus.
Tanya war nicht klar, dass sie diese Barbesucher am frühen Abend verärgerte. Tanya war ein wenig sarkastisch. Sie war wunderschön und hatte eine gewisse Einstellung. Früher in der Nacht fragte einer der Männer nach seiner Telefonnummer, nachdem er ihm zwanzig Dollar Trinkgeld für eine Runde Drinks gegeben hatte. Tanya sagte ihm, er solle erwachsen werden und er ging sexy weg. Er hat sein Geld bekommen. Sie schuldete ihm nichts. Jetzt war es an der Zeit, ihm einen Tipp zu geben.
Eine Gruppe von Männern schmiedete einen Plan, während sie zusahen, wie er die Leute bediente und die ganze Nacht durch die Bar wanderte. Tanya kann aufgrund ihres Aussehens ein Model sein. Ihre braun gebräunte, makellose Haut war von der ständigen Sonneneinstrahlung frei von Falten. Ihre vollen Lippen und ihre mehr als weißen Zähne ließen sie sexy aussehen, wenn sie lächelte oder sogar spottete. Dieser Mund brauchte ein Training. Das Kleid passte ihr wie angegossen und hing träge zwischen ihren Knien und ihrem Leistenbereich und zeigte ihre straffen Schenkel. Unter dem Kleid versteckte sich auf mysteriöse Weise ein harter Arsch. Ihre großen Brüste könnten auch ein gutes Kneifen, Beißen oder Saugen gebrauchen.
Tanya spürte, wie der Mann heißes, warmes Babywasser in sie blies. Sie pumpte wütend, als sie ihren Samen freisetzte, und zog so fest an ihren Haaren, dass sie vor Erregung der Ejakulation eine kleine Handvoll zupfte. Tanja schrie vor Schmerz auf. Er spürte, wie sich Sperma mit seinen Säften vermischte und an der Innenseite seiner Beine heruntertropfte.
Es rollte grob. Er konnte nichts erkennen, was ihm helfen würde, diese Männer zu identifizieren. Nur tiefschwarze Schatten. Eine helle Straßenlaterne schien auf ihn zu und blendete ihn, sodass er nichts sehen konnte. Er konnte mindestens 3 Silhouetten auswählen.
Ein großes Männchen, das sich über sie erhob, packte sie am Hals. Mammuthände legten sich leicht um ihn. Diese Hände könnten ihm bei Bedarf ohne Anstrengung leicht das Genick brechen. Er stand auf und prallte gegen die harte Ziegelwand in der Gasse. Daraufhin zerriss der Mann sein Kleid von vorne. Er schloss es. Er schlurfte mit einer Hand und öffnete seine Hose.
Er schob seinen Penis in sie hinein. Tanya lehnte an der Wand, ihre Füße hoben den Boden und ihr Hals hielt sie fest. Durch Sauerstoffmangel wurde es mehrmals dunkel, als der Mann seinen Schwanz in ihre bereits mit Sperma gefüllte Muschi schlug. Seine andere Hand griff nach ihren Brüsten und drückte sie. Dieser Mann war unhöflich. Sie hatte ihn verletzt, indem sie ihn so fest gequetscht und gestochen hatte, dass er Scheuerstellen am Rücken hatte, weil er an der nassen Ziegelwand auf und ab gegangen war.
Tanya fühlte, wie sich ihr Schwanz mit Blut und Sperma füllte, bereit, zu ihr zu fließen. Sein armer, nach Bier riechender Atem atmete aus und blies ihm aufgeregt ins Gesicht, als er sich fertig machte. Als er kam, schlug er sich auf die rechte Wange. Er nannte sie eine Schlampe und eine Hündin. Der Schlag betäubte ihn und er läutete einen Moment lang seine Glocke.
Als sie auch kam, fühlte und hörte sie ihn wie ein Tier grunzen, als ihr Dämonensamen von ihrer engen Katze aus ihrem Schwanz gemolken wurde. Weit davon entfernt, so gemein zu sein, war Tanya noch nie von zwei Typen hintereinander gefickt worden. Etwas Krankes und Verdrehtes tief in ihm machte ihn ein wenig aufgeregt. Dachte er bei sich, während die Tortur weiterging? War er etwas verwirrt?
Es wurde auf den Boden geworfen und in Müllsäcke gesteckt. Ihre Beine waren bisher weich und zappelig. Die Männer, die sie erkennen konnte, klatschten einander ab und waren glücklich. Er sah seine Chance, stand schnell auf und rannte hinaus auf die Straße.
Er machte zwei Schritte, als er mit dem Gesicht nach unten zu Boden fiel. Er kam und schmeckte das schmutzige Straßenwasser und Blut. Seine Lippe wurde aufgeschnitten, als er mit dem Gesicht auf dem Bürgersteig aufschlug. Wie ist er gefallen, dachte er bei sich?
Er wurde an den Beinen gepackt und zurück in die Gasse gezogen. Sie wurde auf die Knie gezogen und ihr Haar wie die Bräute eines Pferdes nach oben gezogen. Ein heißer, nasser Hahnenkopf blieb in seinem Mund stecken und drückte gegen seine Kehle. Sein Umfang war so groß, dass er weder beißen noch einen Laut von sich geben konnte. Es verstopfte es fast bei jedem Ein- und Ausstoßen.
Ihre Hüften wurden dann gefangen und ihr süßer kleiner harter Arsch wurde mühelos in die Luft gehoben. Speichel tropfte auf die Poritze. Dann spürte sie, wie der Kopf eines Hahns ihr geschrumpftes kleines Arschloch knackte. Es war stark und schwierig. Es fühlte sich an, als wäre ein Metallstab hineingesteckt worden. Der harte Schwanz hob ihn vom Boden ab. Es hat ihn tief getroffen. Der riesige Hahn konnte nicht weinen, als er lautlos sein Maul aufschlug.
Es wäre, wenn die beiden Männer harmonisch zusammenarbeiten würden. Sie zogen sich gleichzeitig zurück und fickten dann jedes Loch zusammen, schlugen seinen kleinen Körper von beiden Enden, als wollten sie ihn zerquetschen. Die Schläge auf den Körper verursachten Schmerzen. Ihr Haar war jetzt in einem nassen Durcheinander und hing ihr über das Gesicht bis zum Boden. Sie schlugen sie zehn Minuten lang so, und dann spürte Tanya die pulsierenden Venen in ihrem Mund. Sperma strömte durch ihre gewaltsam geöffnete Kehle. Heiß und abscheulich schmeckend. Der Mann packte sie an den Haaren, als sie hereinkam, und drückte ihr kleines Gesicht so gut sie konnte in seinen Schwanz. Ihr Make-up war jetzt überall auf ihrem Gesicht. Überschüssiges Sperma lief an den Seiten ihres Mundes herunter. Er zog sich zurück und sein Kopf fiel zu Boden. Sein schmerzender und verdrehter Nacken konnte nun seinen Kopf aufrecht halten. Er stützte sich auf seine zerkratzten und geschlagenen Ellbogen.
Der Mann hinter ihm ließ ihn noch fünf Minuten laufen. Er hielt sie unter ihren Beinen und pumpte sie wie einen Steinbohrer. Der Schmerz brannte wie ein heißer Feuerstab. Er versuchte vergeblich, sein enges Loch zu dehnen und zu zerstören.
Währenddessen öffneten mehrere andere Männer ihre Hosen und stellten sich über Tanya. Er spürte, wie warme, salzige Pisse aus seinem Gesicht und seinen Haaren strömte. Diese Männer waren kranke und verrückte Bastarde. Sie misshandelten nicht nur seinen Körper, sondern behandelten ihn jetzt wie ein Tier, um die Wunde noch mehr zu beleidigen. Es war eine kontrollierte Sache. Tanya weinte, als die Pisse durch ihr Haar und über ihr Gesicht lief.
Der Mann im Hintergrund blies seine Ladung und schrie vor Freude. Auch Tanya war ausreichend gewarnt und kam leise. Sein kleiner Körper zitterte und zitterte.
Die Männer fingen ihn auf, warfen ihn in Müllsäcke und flüchteten dann. Die nächste Stunde lag sie kalt, nass und am Boden zerstört, weinend und stöhnend. Schließlich stieg er in sein Auto und fuhr ins Haus.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert