Resident Evil Jill Gerät In Monsterprobleme 3Dclip

0 Aufrufe
0%


Fantasie. Beide sind 13 Jahre alt. Ich empfehle die Lektüre des ersten Teils.
Brandon ging und kam wieder zurück. Diesmal hielt sie einen schwarzen Tanga mit rosafarbenen, flauschigen Rändern. Er steckte mich in einen Schrank und zog mich um. Er fing an zu lachen, als ich mich umdrehte. Die Unterwäsche war mir zu klein, da sie ihrer 11-jährigen Schwester gehörte. Es gab wirklich keinen Rücken und sie waren so klein, dass der Stoff, der meinen Hintern bedecken sollte, meine beiden Wangen vollständig sichtbar ließ. Brandon hat mir gesagt, wie erbärmlich ich bin und wie man ein tolles Mädchen ist.
Dann sagte er mir, es sei Zeit, mich mehr zu verprügeln. Ich ging auf meine Hände und Knie und bat ihn, es nicht zu tun. Ich habe fast geweint; Ich wollte nicht, dass er mich noch einmal schlägt. Aber er tat es trotzdem. Brandon warf mich zurück auf die Knie und fing an, mit seiner bloßen Hand auf meinen Arsch zu schlagen. KLATSCHEN KLATSCHEN KLATSCHEN Es tat noch mehr weh, als das Höschen bis zu meinem Hintern reichte und mich keine Kleidung bedeckte. Es war nur ihre bloße Hand, die meinen nackten Arsch berührte. Ich fing an zu weinen und meine Augen fingen an zu tränen. Dann überraschte mich Brandon. Er hörte auf zu schlagen und rieb sanft meinen weichen Arsch.
Awwww, tut es weh?, fragte er. Ich konnte den Kopf schütteln, während ich noch schnüffelte. Ich war jetzt froh, dass er sich gut benahm, aber dann? KLATSCHEN Nun, du hättest mich nicht ausspionieren sollen, Schlampe. Es ist mir egal, was du willst, du bist nichts. Das Einzige, was gut für dich ist, ist meinen Schwanz zu lutschen.
Er schlug mir noch ein paar Mal auf den Hintern, bevor er mich von seinem Schoß warf. Dann versuchen, auf allen Vieren zu retten? KLATSCHEN KLATSCHEN KLATSCHEN Spanks schlug mich nieder und jetzt liefen Tränen über mein Gesicht, als ich auf dem Boden lag und Brandon über mir stand. Er spuckte erneut, dieses Mal spritzte er es über mein ganzes Gesicht.
Okay Schwuchtel, steh auf, sagte er. Er zeigte auf mich, und ich kroch auf Händen und Knien. Ich trug immer noch ein enges Höschen mit schwarzen und rosa Federn. Brandon rief Stopp, also hörte ich auf zu kriechen und sah ihn an. Er ging zu einer Schublade und entfernte die Handschellen. Es waren keine normalen Manschetten, sie waren blau. Es war mit weichem Fell statt mit Metall bedeckt. Brandon nahm meine Hände und verschränkte sie hinter mir. Dann warf er mich zu Boden. Ich lag auf dem Rücken und er legte sich auf mich. Er bückte sich, als würde er scheißen, spreizte seinen Arsch, zeigte mir sein Arschloch.
Leck, Schlampe, sagte er.
Du … äh … willst du, dass ich dir … einen … äh … einen Rimjob gebe?, brachte ich hervor.
Ja, dumm, antwortete Brandon. Sieht so aus, als hätte er das Warten satt, weil er seinen Arsch auf den Boden geworfen und sich auf mein Gesicht gesetzt hat. Er zwang mich, meine Zunge herauszustrecken. Meine Zunge ging in sein Arschloch und seine muskulösen Wangen würgten die Wangen meines Gesichts. Ich sah mir ihren Kreis genau an, da er weniger als einen Zoll von meinem Gesicht entfernt war. Um ehrlich zu sein, ich hasste den Geruch nicht. Es roch tatsächlich ziemlich gut, ein bisschen wie eine Körperwäsche. Jedes Mal, wenn sie duscht, muss sie es reinigen. Brandons Arschloch hatte nicht die gleiche Farbe wie seine Hautfarbe. Es war immer noch hellbraun, außer dass es etwas dunkler war, und es wurde in seinem Loch sogar noch mehr rosa.
Ich begann zuerst sein Arschloch zu lecken. Ich bin nicht auf den Geschmack gekommen. Mein eigenes Gesicht begann sich mit meinem Speichel zu bedecken. Mein ganzer Mund war nass.
Brandon sagte: Okay, Schlampe. Steck deine ganze Zunge rein. sagte.
Ich tat, was mir gesagt wurde. Ich steckte meine Zunge in ihr Arschloch. Ich hatte sowieso keine Wahl, denn Brandons Arsch war jetzt komplett in mein Gesicht gepresst. Es hatte nicht viel Geschmack, aber es war ein wenig salzig. Ich schob meine Zunge in Brandons Arsch. Ich war jetzt in meinem Speichel getränkt. Mein Gesicht war es auch. Es war so nass, dass meine Zunge rein und raus rutschte. Ich konnte sagen, dass Brandon es genoss, weil er seinen nackten Hintern immer wieder an mein Gesicht drückte und wieder anfing zu stöhnen und zu stöhnen.
Brandon stieß ein langes, lautes Stöhnen aus, bevor er aufstand. Als sie aufstand, sah ich ihren Arsch glühen, weil mein Mund feucht war.
Brandon sagte: In Ordnung, Prinzessin. Es ist Zeit, wieder meinen Schwanz zu lutschen. sagte.
Er packte mich an den Haaren und zog mich auf meine Knie. Er schob seine Lippen nach vorne und sein Penis war direkt vor meinem Gesicht. Als ich zögerte, packte er meine Ohren und fing an, noch mehr zu stechen, indem er seinen ganzen Schwanz in meinen Mund steckte. Ich fing an zu würgen, weil ich etwas so Großes in meinem Mund nicht gewohnt war, aber er fing an, mich noch härter zu ficken. Brandon dreht mein Gesicht weg und steckt seinen Schwanz in den Scheck. Ich konnte fühlen, wie es die Seite meines Mundes berührte und dann drehte er meinen Kopf zurück und schob seinen Schwanz weiter in meinen Mund hinein und wieder heraus. Genau wie beim letzten Mal sagte er Dinge wie Oh, was für eine brave kleine Schwuchtel und Ja, das ist ein guter Junge zwischen seinen langen, männlichen Stöhnen.
Die ganze Zeit, in der er mir von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand, schlugen mir Brandons Eier ins Gesicht. Ich war überrascht, wie schnell er heilen konnte, denn ich konnte sehen, dass sie riesig waren, als sie mich ins Gesicht schlugen. Ich hatte Angst, weil ich wusste, dass die Belastung zu groß sein würde. Brandon steckte seinen Schwanz weiter in meinen Mund, bis sein Stöhnen zeigte, dass er kurz vor dem Abspritzen stand. Er schob seinen Schwanz noch viermal in meinen Mund (ganzer Schaft, ganz hinein, stieß in meine Kehle und knebelte mich), bevor er mir sagte, ich solle mich fertig machen. Brandon knallte mir seine Ladung in den Mund. Es war so groß, dass ich nicht alles schlucken konnte und etwas von seinem Sperma lief aus meinen Mundwinkeln und tropfte auf mein Kinn und meine Brust.
Oh ja Schlampe, sagte Brandon. Magst du es? Willst du mehr? Hier, fuhr er fort und hielt mir seinen mit Sperma bedeckten Schwanz vors Gesicht. Wieder leckte er mich wie einen Lutscher, bis er ganz sauber war. Ihre Ladung war so groß, dass sie über ihre Eier ging, also musste ich sie einen nach dem anderen lutschen, um ihren ganzen Samen herauszubekommen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert