Mein Name Ist Verdammter Bruder Wenn Er Gerade Aufwacht

0 Aufrufe
0%


Nachdem Nick und Tom den Raum verlassen hatten, starrte Scott für einige Momente auf den nackten Körper seiner Mutter.
Die Frau atmete schwer, immer noch bewusstlos von dem langen wilden Fluch. Ihre geschwollenen Brüste kräuselten sich über ihre Brust; ihr linker Arm war über ihren Kopf gestreckt und zeigte die entzückende Rundung einer elfenbeinweißen Achselhöhle.
Der Junge zog seine Shorts und sein Höschen aus und stand nackt vor seiner verschlafenen Mutter: Sein Schaft ragte hart aus seiner behaarten Leiste heraus.
Er wurde immer noch vom Anblick der heißen Sexsession zwischen seiner Mutter und zwei großen schwarzen Männern geweckt. Sie hatten seinen kleinen Körper leicht geschlagen und ihn auf jede erdenkliche Weise benutzt, um seine sadistischen Freuden zu befriedigen. Und als sie es fickten und es endlich beendeten, genoss er große Schwänze.
Jetzt lag ihre Mutter bewusstlos auf dem Ehebett, in einer Pfütze aus männlichen Eingeweiden, Schweiß und ihrem eigenen Sperma, das das Laken durchnässte.
Sein Sohn kniete vor ihm und streckte eine Hand aus; seine Finger berührten seine rechte Schulter und strichen über seinen Körper. Vom Kopf bis zu den Waden war ihre weiche Haut mit einer klebrigen Substanz bedeckt: das Geschenk zweier sprudelnder Penisse.
Er nahm seinen Daumen von ihrem Mund, bevor er ihr einen sanften Kuss auf ihre offenen Lippen gab, sich dann neben sie auf das Bett legte und an ihrer zarten, haarlosen Achselhöhle schnüffelte, während sie die rosa Ausstülpung einer Brustwarze betastete.
?Mama,? murmelte er ihr ins Ohr. Mama, geht es dir gut? Ich bin Scott, Mama?
Seine Worte und die Berührung ihrer Hand hatten ihn geweckt: Er stieß ein leises Stöhnen aus und kuschelte sich an seinen Körper.
Sie kam näher, streichelte ihre linke Achselhöhle von der Schulter bis zur Brustwarze und beugte sich sanft über die erotische Stelle des kleinen Leberflecks, der die glatte Struktur ihrer babyähnlichen Haut störte.
Er kicherte und murmelte.
Als seine Leidenschaft stärker wurde, vergrub er sein Gesicht in dem weißen Tal zwischen zwei köstlichen Hügeln in ihrem Dekolleté.
Carol warf ihren Kopf zurück, hob ihren Oberkörper in den forschenden Mund ihres Sohnes: Sie genoss seine Küsse und Liebkosungen.
Jetzt hatte Scotts linke Hand sein Gesicht erreicht, spürte die Weichheit seiner Lippen und seines Halses und folgte den zarten Linien seiner Nase und seines Kinns.
Seine andere Hand spielte immer noch mit dem sinnlichen, runden Fleisch ihrer wunderschönen Brüste, labte sich daran, wie sie Brustwarzen, Brustwarzen und weiche, elfenbeinweiße Haut zeigte.
Sein Mund glitt von der sanften Rundung ihrer Achselhöhle zum steilen Ende einer Brust, leckte und saugte hungrig am Fleisch ihrer Mutter.
Sie bewegte ihre Hüften; Als ihre Fotze den Kopf ihrer Männlichkeit berührte, schnappten sie beide nach Luft.
In der Familie, huh? Ein plötzliches Geräusch von hinten erschreckte sie. ?Die sexy Mutter und ihr sexhungriges Kind Was für ein schönes Bild, um den alten Mann zu zeigen?
Als John den Raum betrat, wollte er ein bisschen Spaß haben, bevor er einen weiteren guten Fick mit der alten Dame hatte: zuerst für ihn, nach der langen Nacht der Lust und der letzten Orgie in der Küche, mit kleinen Mädchen. Die Brünette war den vier großen Männern schon lange ausgeliefert. Aber jetzt, als er die Szene vor sich beobachtete, entwickelte sich alles viel aufregender.
Carol und Scott hörten ein Klopfen auf dem Boden. Als sie ihre Köpfe drehten, erhob sich Johns riesiger, völlig nackter Körper über ihnen; Er hatte seine Hose ausgezogen, sie ans Fußende des Bettes geworfen, und jetzt wurde sein riesiger Schwanz zwischen seinen behaarten Waden immer härter und größer.
?Ach du lieber Gott. . . John? rief sie, ihre kleine Hand bedeckte heimlich ihr Geschlecht, als ihr Sohn seinen Griff um ihre Brust lockerte.
Schön dich wiederzusehen, kleine Mama Der Meister ist zurück, um das alte Küken wieder mit seinem großen Schwanz zu genießen? sagte er mit einem sarkastischen Ton in seiner Stimme. Und zu dem verwirrten Jungen: ?Meine Mutter ist so ein köstlicher Bissen, huh? sagte er und lachte laut auf. Hör nicht auf, Sohn Spiel weiter Mamas süße Brüste Geben Sie diesen Brüsten ein gutes Training. Ich kümmere mich um seinen Schritt Und dann deine?
Nach diesen Worten kletterte die große Brut auf das Bett und kniete vor dem inzestuösen Paar nieder. Er packte Carols Beine und öffnete sie; dann zog sie ihre Hand zurück und enthüllte seinen Augen vollständig den rosafarbenen, kahlen Bereich ihrer Schamlippen und Klitoris.
Scott war bewegungslos, konnte immer noch nicht glauben, was um ihn herum vor sich ging. John ermutigte den Jungen: Los, Mann, fühle die Brüste meiner Mutter Mund? Holen Sie sich Ihren Nachtisch? Bis Scott Carols linke Brust ausstreckte und sanft ergriff, bevor er sich über die liegende Frau beugte und seine Lippen auf ihre zweite Brustwarze drückte.
Carol hielt den Atem an und beugte ihren Rücken zu ihrem Sohn.
Seine Hand strich über seidenweiche Haut, genoss den harten Kamm in seiner Handfläche, seine Zähne zogen an der anderen Brustwarze, wodurch die Brust aus der Form sprang.
Ohhhh… ohhhh… yeeesss… beiß ihn?, flüsterte er und stöhnte leise.
Dann wand sie sich plötzlich: Ein zweiter Mund griff ihre Fotze an.
Es war John, der seine Lippen in ihre Schambeule schob, als sie anfing zu quietschen und sanfte Küsse auf ihren Genitalien hinterließ.
Mach weiter, Scott Arbeit an ihren Titten: Ich ficke sie? Nach langem Lecken und Necken hob der Riese seinen Kopf von Carols Schritt und befahl. ?Diese Hündin liebt meine Zunge?
Sie mögen meine Zunge, Miss Blum, nicht wahr? habe ihn gefragt; und ohne ihre Antwort abzuwarten, fuhr sie fort: Lass uns mit deinem Minischwanz spielen, Schatz. Holen wir es aus der Haube?
Seine Hand griff nach unten, zu seinen Lippen, und er rollte die empfindliche Knospe zwischen der Spitze seines Daumens und Zeigefingers.
Carol konnte nicht anders als zu weinen.
ToooooddddArghhhh Ohhhh Stopp… bitte. Stopp?
Aber er hörte nicht auf. Er hatte es. Die alte Frau war wieder in seinen Händen, ihrer Gnade ausgeliefert; und er wusste sehr wohl, dass er zu jedem Laster bereit war, das er wollte.
Los Junge, hör nicht auf zu essen und deine Brüste zu reiben Meine Mama gehört jetzt mir Er mag meine Behandlung. Bereit für alles? rief Johannes. Du gehörst auch mir, Kumpel?
Dann streckte die große Brut seine Hand aus und schlang seine Finger um Scotts jungen, großen Schwanz.
Eine Hand auf der Fotze der Mutter, eine Hand auf dem Schwanz ihres Sohnes: Die Familie gab ihrem wollüstigen Verlangen nach, und sie war entschlossen, die Gelegenheit zu ergreifen: Carol und Scott mussten beide dominiert werden; beide waren seine Marionetten; Beide waren bereit, benutzt und missbraucht zu werden.
Immer noch den Liebesknopf mit zwei Fingern drückend, senkte John seinen Kopf in ihre krass, küsste den unbehaarten Schlitz und genoss es.
Die Frau wand sich, ihre Zehen kräuselten sich, ihre winzigen Hände schwankten, als suchte sie nach etwas, das sie greifen könnte.
Gleichzeitig packte er den Penis seines Sohnes fest und rieb den nun perfekt erigierten Schaft rücksichtslos hin und her, bis der Junge anfing zu stöhnen, sein Körper drehte und zuckte als Reaktion auf die Berührung der großen Handfläche: Johns Hand befriedigte eindeutig Scotts liebe Muskel.
?Mama ist dein Spielzeugsohn? Der Riese ermutigte sein männliches Opfer. Halten Sie Ihre Brüste, drücken Sie, Mund? Du magst das Fleisch meiner Mutter, nicht wahr? Sie haben es jetzt Dein, ganz dein?
Diese Worte, zusammen mit seiner harten, konstanten Massage seines Schwanzes, während seine Hand und sein Mund in engem Kontakt mit der seidigen Weichheit der Brust seiner Mutter waren, brachten den armen Jungen an den Rand der Klippe.
Seine rechte Hand griff nach einer fleischigen Kugel und drückte sie an seine Wange, seine eifrige Zunge saugte wütend an der anderen Titte und bedeckte die empfindliche Haut, den rosa Warzenhof und die rosa Brustwarze mit Speicheltropfen.
?Mmmmmmm. . .? Er stöhnte, als er die Bewegungen seines Unterkörpers unter dem zunehmenden Druck von Johns riesiger Faust nicht kontrollieren konnte.
?Ohhhhh. . . gooooddddd Die Frau weinte laut, überwältigt von dem Gefühl, das sie fühlte.
Die wohlhabende und angesehene Königin von Blums Haus war von ihrem Entführer in weniger als vierundzwanzig Stunden in eine schlampige Schlampe verwandelt worden, die von einer Gruppe geiler Männer genommen wurde, die auf jede erdenkliche Weise mit ihr spielten. Verdammt mit all seinen Löchern. Die reife Frau war für sie nur ein Spielzeug: eine lebende Puppe, ein kleines Haustier, bereit für jede Manipulation. Und jetzt, während er ihr kleiner Junge war, ließ der Riesenzüchter John, der es liebte, die Rolle seines Großvaters zu spielen, ihn und seinen Sohn ins Ehebett legen, entschlossen, seine Libido immer wieder wiederherzustellen. das Verlangen ihres süßen kleinen Körpers.
Der große Mann hatte beide Beine über seine Schultern gehoben; Sie rieb ihren Fotzenbereich, streichelte die winzige, empfindliche Beule und fingerte abwechselnd die Spalten ihrer Vagina und ihres Hinterns. Sie spürte, dass ihre Schamlippe unter ihrem Angriff klaffte und sich die Klitoris verhärtete; Dann spürte sie, wie eine Zunge zitterte und ihren Anus benetzte.
Ein anderer Mund und eine andere Hand (diese gehörten seinem Sohn) zertrümmerten und fraßen an ihren fleischigen Brüsten.
Die beiden Männer manipulierten Carols Körper, als wäre er ein Spielzeug.
John hatte die vollständige Kontrolle über das inzestuöse Paar.
Die Frau stöhnte gedämpft und genoss eindeutig die erotischen Liebkosungen ihrer sensiblen Körperöffnungen; Der Junge wand sich und holte tief Luft, genoss die fleischigen Kurven des Körpers seiner Mutter und die Masturbation ihres Organs.
Jetzt hielten Scotts Hände die Brüste ihrer Mutter, streichelten sie, spielten mit ihren beiden Brustwarzen, kniffen und zogen an ihren Brustwarzen, machten sie fester und länger.
Dann lehnte er sich nach unten und ihre Münder verschmolzen in einem leidenschaftlichen Kuss, während seine Hände weiterhin ihre wunderschönen Brüste einfingen.
Als sie aufhörten sich zu küssen, lief ihre Zunge einen nassen Weg von ihrem Hals zu ihrem Dekolleté.
Ihre runden Brüste veränderten ihre Form unter der ständigen Aufmerksamkeit ihrer greifenden Finger. Er nahm seine eigene Hand von der linken Brust und legte sie auf seine Lippen.
Er leckte, biss und saugte an ihrer Brustwarze wie ein neugeborenes Baby; es bedeckte die ganze runde, weiche Oberfläche des Hügels und genoss seine federnde Brust; Sie war mit der glatten und makellosen Textur ihrer Haut und ihres Brustfleisches zufrieden.
?Leck Brüste Alter, lutsch sie, spiel mit Mama? rief John; Seine linke Hand war immer noch um den Schwanz geschlungen, den Scott gefangen hatte, glitt den harten Schaft auf und ab und genoss den Besitz dieses jungen Stücks Fleisch, das er gewaltsam manipuliert hatte, wissend, dass es nicht lange dauern würde, den Jungen von Kopf bis Fuß zu schicken . .
Gleichzeitig bearbeitete seine rechte Hand das feuchte Fleisch zwischen Carols Schenkeln; Ihr Körper zitterte, sie rollte ihren Kitzler zwischen ihren Fingern.
Oohhh… bitte… genug… genug… .ohhhh. konnte es nicht länger ertragen; Ihre Augen rollten, ihre kleinen Zehen kräuselten sich.
Ihre Lippen lösten sich von ihrem umgedrehten Arsch, sie landete auf ihrer seidigen, kahlen Muschi. Er drückte sein Gesicht in ihre Fotze und seine Zunge bahnte sich einen Weg durch die rosa Falten seines Schlitzes in den Tunnel der Liebe.
Ahhhhhh … Er krümmte seinen Rücken und klammerte sich fest an die Matratze.
Er ließ seine Zunge den Kanal erkunden, während er spürte, wie sein leidender Körper unter dem Angriff zitterte und zitterte; Stöhnen mädchenhafter Lust kam aus seinem Mund: Ein weiterer Orgasmus begann in ihn hineinzubrechen.
Seine Lippen schmeckten Carols Fleisch; Seine kleine Faust pochte hart und lang wie ein Miniaturpenis, und frisches Wasser strömte aus ihm heraus.
?Ohhhhh. . . gooooodddd. . . bitte . .? Sie weinte.
Bitte, was, Baby? spottete er. Du willst mehr, oder? Ok Junge, verstanden? und immer noch ihre Klitoris zwischen Daumen und Zeigefinger spielend, schob sie ihren Mittelfinger leicht in ihre Muschi, was einen Fluss von Sexcreme aus ihren Schamlippen verursachte.
Du magst es, oder? Lass mich noch ein bisschen nach dir sehen, kleine Hure? und sein Finger glitt tiefer in sie hinein, bis er den Ring ihres Gebärmutterhalses spürte.
Ahhhhh. . . reicht aus. . . Du berührst mich . . Gebärmutterhals, Gebärmutterhals. . . ? rief sie und beugte ihre Hüften.
?Mehr Baby, mehr? rief sie, drückte die Spitze ihres dicken, überlangen Fingers gegen die harte Krone und stieß sie schließlich in ihren Schoß.
Fühl, kleine Katze? sein Finger untersuchte ihr Innerstes.
Ggoddd… arghhhhhh… oohhhhh… myyyyyyy Gott… .ahhh… stoooopppp?
Sein lautes Quietschen klang wie Musik in seinen Ohren.
Du kleines Küken. . . du kleiner Schatz. . . Sahne für deinen Papa, kleines Haustier? Er sagte ihr, sie solle wütend werden.
Und gleichzeitig spielte seine linke Hand immer noch mit Scotts pulsierendem Gerät; Ihr Daumen hatte das geschwollene Ende erreicht, und jetzt streichelte sie mit geschickten Berührungen sanft die kleine Öffnung ihres Bastards: Die vordere Ejakulation sickerte aus seinem Schwanzschlitz.
Carol wand sich unaufhörlich unter ihrem Mund und der Invasion ihres Leibes und der Manipulation ihrer Brüste durch ihren Sohn. Sein Körper war am Boden zerstört, sein Geist war außer Kontrolle.
?Ohhhhh. . . gut. . . reicht aus. . . reicht aus. . . viel? . . mehr? Sie weinte.
Ohhhhh. . . kleine Hure, du bist nass rief Johannes. Du willst abspritzen, richtig Baby?
Seine Antwort war ein langes, gedämpftes Stöhnen.
?Baby will einen guten Schwanz? sagte sie zu dem Jungen und ließ seine aufgerichtete Männlichkeit los. Fick deine Brüste, fick deine Mutter? Fick deine Titten, steck deinen Schwanz zwischen diese Welpen Gib ihnen einen guten Fick?
Scott brauchte keine weitere Provokation: Er sprang mit einer plötzlichen Bewegung über seine Mutter und landete seinen erregten Schwanz in der Mitte ihrer Brüste und ritt auf ihrer Brust. Dann packte er die beiden fleischigen Beulen mit feurigen Händen und drückte sie in einen engen Kanal um seinen Schwanz.
Während Carol weiter stöhnte, akzeptierten die Wände ihrer Gebärmutter immer noch die tastenden Berührungen eines eindringenden Fingers.
Ja, Junge, fick die großen Titten, Baby Er ist geil ER? total schwanzhungrig? rief Johannes.
Jetzt begann Scotts Schwanz eine Hin- und Herbewegung zwischen den großen Brüsten seiner Mutter; Der dicke Schaft verschwand in dem weichen Tunnel, den er über ihrem Dekolleté geschaffen hatte, und als er pumpte, ragte der Kopf des Bastards ein paar Zentimeter von ihrem offenen Mund entfernt hervor.
Der Raum hallte von den Geräuschen von Fleisch-auf-Fleisch-Klatschen wider. Die Szene war großartig.
Ohhhhh. . . Ja. . . Ich liebe es, gib mir mehr. . . Mehr? Die Frau schrie, bevor sie ihre Lippen herausstreckte, um etwas von der Schwanzspitze zu fangen.
Bei dieser Einladung und ohne zu zögern steckte Scott seinen Schwanz hinein und richtete ihn auf Carols Mund: Jetzt knirschte sein Kopf mit den Zähnen, seine Wurzel und Eier schmiegten sich in die sanfte Umarmung der Zwillingskugeln.
Die weichen Melonen brannten in ihren zupackenden Fingern, die harten Nippel kitzelten die Oberfläche ihrer Handflächen, die seidenweiche Haut ihrer Brüste machte sie verrückt.
Was für Brüste, Mama Ich liebe sie … ich will sie …, murmelte er und verstärkte die Bewegung seines Schwanzes, tief in das Tal und dann hinauf in seinen eifrigen Mund.
Ja. . . Ja. . .? ihre Mutter schrie, nahm den Hahn zwischen die Lippen, schüttelte den verstopften Kopf mit der Zunge, saugte und schluckte wie verrückt.
John genoss die Aussicht. Sie kniete auf dem großen Bett und saß neben dem inzestuösen Paar, wo sie ihre Sex-Session aus nächster Nähe beobachten konnte. Sie hatte ihren Finger von ihrem Nabel genommen, und jetzt streichelte die große Handfläche ihrer rechten Hand sanft ihre kahle Leistengegend, zufrieden mit den weiblichen Säften, die aus ihrer Liebesöffnung sickerten. Sein Mittelfinger zeichnete die nasse rosa Haut ihrer Muschifalten und den vergrößerten Ring ihres Fotzenlochs nach. Als Zeigefinger und Daumen die Klitoris von ihrer Haube zurückzogen, drückte und rollte, stieß die Frau ein lautes Quietschen aus, gefolgt von einem gurgelnden Geräusch: Ihr Sohn hatte gerade seinen nippelfickenden Schwanz in seinen Mund gesteckt.
Ohhhhh. . . Scheiße, Mama, werde ich kommen? schrie Scott; und seine erste Ladung heißes Sperma kam heftig aus seinem Schwanz. Carol saugte hart, ihre lüsternen Lippen schlossen sich um den zitternden Schaft, das Ejakulat des Jungen hungrig in ihre Kehle und dann bis zu ihrem Bauch geschluckt.
Die Krüge besprühen, mein Sohn? rief Johannes; Das war ein ziemlich großer Befehl, und Scott gehorchte.
Linke die rechte Titte, zog seinen Schwanz mit der linken Hand aus dem Mund seiner Mutter; Dann formte sie mit ihrer rechten Hand ihre linke Brust zu einem Fleischkegel, der von der Brustwarze und dem umgebenden Warzenhof gekrönt wurde.
Ohhhh. . . Sehr schön. . . meine Titte. . meine Klitoris. . Entladung. . . Entladung? Es gehörte ihnen jetzt, ganz ihnen. Eine sexy reife Frau wird von zwei jungen Männern, von denen einer ihr eigener Sohn ist, gefickt und gespielt. Es wurde ihnen vollständig genommen; und liebte es
Hier kommt er, Mama. . . Ich werde auf dich kommen. . . hier. . . hier. . .? und damit sprühte Scott seinen zweiten Strahl auf Carols von Hand zusammengedrückten Nippel. Eine warme weiße Creme sickerte über ihre glatte Haut wie Flüsse, die von einem Berg fließen, und bedeckte ihre Brüste.
?Ohhhhh. . . Ja. . . Sperma auf meine Brüste. . . ohhhh. . Sohn. . .? Sie weinte.
?Lecker? , schrie John und zog mit seinen Fingern an ihrer Klitoris.
Gut gemacht, Mann, Schlampe liebt deinen Schwanz er machte weiter. ?Weitermachen Er hat einen anderen Hund? und es wurde von einem lauten Lachen gefolgt. Mach dich fertig, dann gebe ich ihm noch etwas, scheiß drauf?
Mutter und Sohn waren im Himmel. Seine Hände waren ausgestreckt und seine weichen Finger umkreisten Scotts dicken, nassen Körper; Er streichelte es sanft vom Kopf bis zur Hodentasche und erlaubte dem geschmeidigen Fleisch seines rechten Hügels zu massieren und zu drücken. Er half ihr: Sie hatte die Spitze des pochenden Organs auf ihre steinharte Brustwarze gelegt und rieb nun die faltige Haut ihres großen Warzenhofs.
?Uuuuuugghhhh. . . ? Sie grunzte und der letzte Tropfen Sahne spritzte auf ihre Brüste.
Er wurde evakuiert. Endlich hatte er Sperma auf der Brust seiner Mutter und jetzt wurde sein Schwanz weicher. Er neigte seinen Kopf zu ihrem und küsste sie auf die Lippen, bevor er sich erschöpft neben Carol auf das Bett fallen ließ.
Jetzt war endlich John an der Reihe.
Er warf einen Blick auf Carols Körper; Ihre Brüste waren ein Durcheinander: Sie waren alle mit einer dicken Spermaschicht bedeckt, die in ihr Dekolleté und ihren Bauch sickerte.
Er entfernte seine Finger von ihrer erregten Klitoris und schmeckte für einen Moment ihre süßen Säfte in seinem Mund; dann öffnete er seine große Hand und gab ihm ein paar leichte Schläge auf seine Möse.
Die Frau zitterte.
Okay, meine kleine Frau? sagte sie in einem sarkastischen, sadistischen Ton zu ihm. Sie haben nur ein Frühstück. Jetzt ist es Zeit für ein echtes Mittagessen von einem echten Mann?
?Ohhhhh. . . dein Schwanz? Das ist groß. . . du bist sehr groß. . . ahhhh. . .?
Unbeirrt hatte er ihren kleinen Körper mit Leichtigkeit gedreht und Carol an den Beinen gepackt; dann legte sich sein Arm um ihre Hüften und hob ihren Hintern an. Er hatte sie im Handumdrehen neu positioniert. Er war ein einladendes Ziel, niedergekniet, die Ellbogen auf den Oberkörper gestützt, den Kopf gegen das Laken gedrückt, den runden Hintern in der Luft.
Er bewegte sich auf seinen Knien und stellte sich hinter sie, sein großer harter Schwanz erhob sich aus seiner behaarten Leiste. Ihre Hände wanderten zu ihren weißen, wunderschön geformten Schenkeln und sie öffnete sie weit, um seinem gierigen Blick ihr ganzes Arschloch und ihren glänzenden, nassen Liebeskanal zu offenbaren.
?Sehr süß. . . Sehr süß. . . ? seine Finger berührten ihre geschmeidigen Hüften und erfreuten sich noch einmal der Weichheit ihrer makellosen Haut: unglaublich für eine Frau von zweiundfünfzig Jahren, Ehefrau und Mutter von zwei Kindern. Auf und ab, von ihrem Analring bis zur rosigen Falte ihrer Schamlippen, erkundete sie ihren Unterkörper.
Du…du bist so ein süßes Ding, Baby schrie sie ihn an und gab ihm einen leichten Klaps, der seine rechte Keule köstlich schüttelte.
Ein leises Stöhnen entkam ihrer Kehle, als ein zweiter harter Schlag ihren linken Arsch erreichte.
?Ohhhhh. . . . Tu nicht weh, bitte, tu mir nicht weh? er murmelte.
?Nenn mich Daddy, kleine Hure? bestellt.
Ja Papa, ja. . . ? sagte er kleinlaut.
Vergiss nicht, dass ich mit dir machen kann, was ich will. Ich bin dein Vater und du bist mein, sexy Du?ein kleines Ding: mein süßes kleines Ding Mein Kind? grinste. Und zwei weitere Ohrfeigen mit offenen Händen landeten geräuschvoll auf ihrem Prachtarsch.
Aber John wollte die Frau nicht verletzen; Er wollte ihr nur zeigen, wer die Kontrolle hatte. Er war ihr Meister und sie war sein devotes Sexspielzeug geworden. Er vergnügte sich wieder mit einer sexy Frau, einem süßen Körper und einem geschwollenen Schwanz.
Auf der anderen Seite war Carol trotz schwacher Protestversuche immer noch gut wach von der massiven Attacke ihres geilen Sohnes auf ihre Brüste. Er spürte, wie sein Orgasmus wuchs, als er mit dem riesigen Hengst in Kontakt kam, der ihn manipulierte.
Ihre großen Brüste hingen erotisch von ihrer Brust, schaukelten hin und her und rieben ihre rosa Nippel am Laken.
Er ließ seine Hände über ihren Rücken gleiten und streichelte ihren Bauch, streichelte die Unterseite ihrer großen Brüste. Als sie die zwei Melonen in ihre riesigen Handflächen nahm, fühlte sie, dass sie alle mit der klebrigen Substanz bedeckt waren, die der Schwanz ihres Sohnes auf ihrer Brust angesammelt hatte. Aber John kümmerte es nicht; Ihre Brüste waren so einladend Selten hatte er eine Frau mit einer solchen Schleuder gefunden.
Heulen diese Welpen nach einem großen Fest? sagte sie, glättete und streichelte die Zwillingshöcker und ließ sie in ihren Händen hüpfen, als würde sie ihr Gewicht kontrollieren.
?Sieh Sohn? Er sagte Scott. Schau dir den Schatz im Haus an: eine Mutter mit solchen Brüsten Wenn ich eine Mutter wie deine hätte, würde ich nicht müde, mich an diesen Krügen zu ergötzen? Und seine Finger kniffen und zogen ihre Brustwarzen, als würde er eine Kuh melken.
Die Frau war entzückt. Sein sexuelles Verlangen stieg wieder; Sein Unterkörper kämpfte, sein Hintern tanzte Zentimeter von seinem langen Schaft entfernt.
Sie beugte ihre Hüften nach unten und ließ den Kopf ihres Schwanzes entlang der Spalte zwischen ihren Wangen hin und her gleiten, von ihren ausladenden Schamlippen bis zu dem kleinen Ring ihres Schließmuskels. Während ihre Hände immer noch ihre Brüste, ihren Arsch und ihre Fotze ihrem pochenden Glied präsentierten, konnte sie ihre sexy Beute, die reife Miss Blum, genießen, wie sie wollte.
Bist du Papas kleiner Junge? fragte sie, wie ihr Mädchen? ja?
?Diese Muschi ist mein Baby? und der Hahnenkopf entdeckte den Eingang zum Tunnel der Liebe.
Ja, Vater, ja; spielzeug mit meiner pusss. . . ahhhh. . . ? weinte, weil seine nassen Wände einen leichten Zugang zu seinem dicken Ende und mehreren Zoll seines Schafts ermöglichten.
?Froh. . . froh. . . Fick mich. . . ohhhh. . . Vater? Carol rieb ihren Kopf an der Decke, ihr Mund schnappte nach Luft. ? Oh ja, oh ja. . .ohhhh? und wieder kam er.
Scott war schockiert. Es war so pervers, dass seine zierliche, vollbusige Mutter sich diesem jungen, riesigen Brutwunsch voll und ganz unterwarf Aber es war auch ein spannender Anblick Und ?Vater Kind? Die Rolle, die sie spielten, verschärfte die Unmoral ihrer sexuellen Handlungen.
?Ich habe dich noch nicht gefickt, kleines Haustier? Johannes lachte. Ich habe nur fünf Zentimeter Fleisch. Lass mich dich aufwärmen, wie du es verdienst, Baby?
Und nachdem sie ihre Brüste ein letztes Mal fest zusammengedrückt hatte, verursachte sie ein langes, leises Stöhnen, legte ihre Hände auf ihren Hintern und öffnete ihre Wangen, um ihre Rückenpräsenz zu enthüllen.
?Vater? wird dem Kleinen gefallen, sagte sie und steckte ihren Zeigefinger in ihren Anus. Der obere Teil ihres Schwanzes steckte immer noch in ihrer Muschi. Carol schauderte.
?Noch ein Stiefsohn? und der zweite Zeigefinger ergriff zusammen mit dem Daumen ihre Klitoris und drehte sie. Jetzt waren alle empfindlichen Punkte in ihrem Unterkörper ihrem Geliebten ausgeliefert. Er schrie vor Freude.
Es ist alles mein Baby Und du liebst es, oder? Sie weinte.
?Ohhhhh. . . gut. . . du bringst mich zum kommen . . ohhhh. . . Wieder. . .Wieder. . ICH? kommen . . ohhhh. . . Vater? Er schüttelte den Kopf auf dem Laken hin und her.
Nicht scheiden lassen, huh. . .? Danke deinem Vater, kleiner Junge? befahl er und schob seinen Schwanz fünf Zentimeter tiefer.
?Ahhhhhhh. . .yeeesss. . .ooooohhhh. . . Jaaa Papa,? sein Schwanz machte sie verrückt. ?Vielen Dank. . . Danke Papa. . Oh?
Ist das die Art, geile Mütter zu ficken, Junge? sagte er seinem Sohn. ?Hört auf ihre Schreie?
Und diesen Worten folgte ein tieferes Eindringen in seinen Scheißkanal. Sein Finger war tief in seinem Arsch vergraben, wo er spürte, wie sich seine Muskeln anspannten und entspannten, um den Eindringling zu schlucken.
Die reife Frau quietschte wie ein gepierctes Schwein. Muschisaft benetzte seinen Liebeskanal und ölte seinen durchdringenden Schwanz ein. Ihre Klitoris brannte von ihrer ständigen Massage.
Dann, plötzlich, mit einem leisen, kehligen Stöhnen, sprang John nach vorne und stieß mit einer schnellen Bewegung seinen Schwanz in ihren Mund, bis sein Kopf den Gebärmutterhals berührte. Sein Hahn war 20 cm groß und zur Hälfte darin vergraben.
Ahhhhh. . . dein. . .Hähnchen. . . ahhhh. . . Mine. . . Katze. . .? Schrei.
Ja, ja, meine kleine Frau. . . Ich bin deine Minimuschi? Er schrie. Du bist mein, du gehörst zu meinem Schwanz. . . mein verdammter Schwanz? Sein Finger spielte weiter mit dem hinteren Loch, wo er seinen eigenen Schwanz in der dünnen Membran zwischen seinem Rektum und seiner Vagina spürte. Die Spitzen ihrer anderen Hand nagten an ihrer geschwollenen Klitoris und steigerten ihre Lust.
Jaaa…oh Gott, jaaaa…mach mich fester…goooooood dddd…du saugst mich aus…mach mich cuuuummmm…, schrie er wie ein Tier.
?Das Baby will mehr? sagte er und richtete seinen Blick auf Scott. Sag es mir, mein Sohn Willst du. Willst du tiefer graben und ihn um meinen Schwanz herum zum Schreien bringen?
Ein großer Teil seines großen Schwanzes kuschelte sich in seine kleine Katze und sah, wie seine Mutter sich vollständig vor dieser mächtigen Brut verneigte, die wie eine lebende Puppe mit ihr spielte, während sie das eheliche Gemach mit mädchenhaftem Gekicher und lautem Quietschen füllte. Freude war genug, um ihn wieder beiseite zu legen.
Seine Finger streichelten sein ejakuliertes Staubblatt.
?Ja. . . Ja, Johannes. . . Fick ihn, fick ihn mit deinem ganzen Schwanz. . . Fick meine Mutter. . . schrei es. . . mach sie zu deiner Schlampe? schrie; und ein dicker Strom sprudelte aus dem Kopf des Hahns, krümmte sich in der Luft und fiel zu Boden.
?In Ordnung Lust auf mehr. . . und Ihr Sohn will auch mehr Nimm alles, kleine Frau? rief Johannes.
Er packte sie an der Taille und hob sie mühelos hoch und zog sie zurück, ohne ihren Schaft aus ihrem Muschikanal loszulassen. Es war jetzt in einer vertikalen Position; ihr Rücken an seinem Oberkörper, ihre Beine teilweise über ihre breiten Schenkel gebeugt.
Ahhhhh. . . was ? . .? Carol war fassungslos.
Aber er ließ es nicht ausklingen. Runter, Baby Alles für dich? Ihre Stimme dröhnte mit einem triumphierenden Schrei, als sie ihren Griff losließ: Carols Körper fiel unter seinem eigenen Gewicht auf ihren Hahn.
Uuugggghhhgggg… ahhhhhh rief sie: der Hahnenkopf war in ihrem Schoß.
Ein großer Hahn, ein kleiner. . . ein junger großer schwanz Alles für dich Schlampe? Seine Hände hatten ihre schwankenden Brüste wieder gepackt und sie mit eisernem Griff zerdrückt und zerdrückt.
Gehört das kleine alte Küken jetzt mir? er dachte. Ich werde die Hure mit den großen Titten ficken, wie er es noch nie hatte?
Sein Monsterschwanz grub sich tief in ihn hinein; Der lilafarbene Kopf streichelte die weichen Wände ihres Leibes.
Seine Schreie und Schreie wurden lauter, sein Kopf drehte sich und seine Augen platzten; Er weinte vor Orgasmus, dem intensivsten Vergnügen, das er je erlebt hatte.
?Fuck, Baby, fuck? rief John und bewegte seinen kleinen Körper um seinen harten Zauberstab. Fick meinen Vater? Großes Werkzeug. . . fühlt es sich gut auf deinem magen an? . . Ha? . . .du gerne von deinem Vater vor deinem Sohn gefickt wirst. . . du dreckige kleine Mami?
Aaaaww . .gooooodddd .
Er drückte eine Brustwarze mit seinen Fingern, und die Frau schrie laut auf. Dann hob sie einen ihrer schönen Arme und führte ihre Achselhöhle zum Mund: Sie war rasiert und roch erotisch; John hinterließ Küsse und hungrige Bissen auf seiner weichen, verschwitzten Haut. Carol schrie erneut. Die an die riesige Stange genagelte Frau war ein Lustobjekt, das ganz dem jungen Züchter gehörte.
Obwohl Scott bereits angekommen war, war er immer noch hart wie ein Stein, als er den wilden Fluch beobachtete, den seine Mutter von ihrem riesigen Liebhaber erhielt.
John beugte sich vor und leckte seinen weißen Hals, flüsterte ihm ins Ohr: Du willst meinen großen Schwanz, richtig? Kleine alte Dame will jüngeren Schwanz? Ein paar harte Schläge auf ihre Hüften ließen sie wie eine Stoffpuppe auf ihrem Schoß hüpfen.
Pass auf deine Mutter auf, Er sagte Scott. Sie liebt es, auf meinem Instrument zu tanzen. Und ich liebe es, mit ihrer verheirateten Muschi zu spielen?
Carol sah ihren Sohn an: Sein Gesicht war rot vor Lust.
Jetzt streichelten Johns Fingerspitzen ihre Brustwarzen, und sie war zufrieden mit der sanften Berührung seiner faltigen, warmen Haut.
Ohhhh. . . gooooodddd. . . dein großer Schwanz. . . froh. . . dehne meine Muschi . . du fickst. . . Ich bin entlassen. ? schrie wie verrückt.
Sag deinem Sohn, was ich mache, Baby? er zischte.
Ohhhhh. . . Honig. . . deine Mutter ist gefickt. . . Dieser große Schwanz ist in meinem Bauch. . . Das ist riesig. . . Das ist der größte Schwanz, den ich je hatte. . . ohhh, oh mein gott? Kam immer und immer wieder.
Scott streichelte ihren Schwanz.
Baby, dein Sohn wichst; geil, sie mag es, ihre Mutter so zu sehen, ihre Mutter wird von einem großen Schwanz genommen? Eine weitere Bewegung und Carol stieß einen schrillen Schrei aus.
Scott erhöhte die Aktion an seinem Werkzeug.
Baby, was würde dein Mann denken, wenn er seine Frau nackt und nackt von einem jungen Mann auf dem Ehebett sehen würde? John fuhr fort, sie zu quälen.
Es ist mir egal. . . du machst mich . sehr gut. . . ohhhhh. . .? Sie weinte.
Du bist mein Sexspielzeug, Lady Du bist nicht mehr die Königin des Hauses? jetzt wollte sie ihn wirklich demütigen, bevor er in ihrem Leib aufsprang. ?Gestehen Sie es Ihrem Sohn?
Ahhhhhh. . . Ja. . . Bin ich dein Sexspielzeug? er war völlig unterwürfig und gehorchte jedem seiner Befehle; und John wusste das sehr gut.
Ich sagte, gestehe deinem Sohn Sag ihm, seine Mutter ist meine Sexsklavin? rief sie, und ihre Worte wurden durch einen lauten Schlag auf ihre linke Brust verstärkt, der sie quietschen ließ.
?Jawohl. . . Ich bin dein kleiner Sklave? Zwischen Schluchzen gestand sie es erneut. Und zu Scott: Mein Sohn. . Honig. . . Vergib mir. . . deiner mutter gehört es Das ist mein Vater Er hat mich zu seinem gemacht. . . Spielzeug. . . sein Sklave. . . ohhhh. . . sie knallt mich. . ohhhhh. . . und ich liebe es
Johns große Hände hielten zwei große Melonen an seiner Brust und behandelten sie wie ein Paar Spielzeug.
Das ist meine Kuh, Mann Sehen Sie sich diese Memes an Ich melke sie und sie liebt es? Er knetete das weiche Fleisch und lachte vor Aufregung.
Sag mir Haustier: Bist du meine Kuh? Meine kleine persönliche Kuh fragte die Frau. Er hatte ihre fleischigen Brüste von unten gepackt, und jetzt schob er sie zur Seite und ließ sie fallen: Sie wurden mit einem lauten Klatsch zurückgezogen und ineinander geknallt.
Eine Kuh, eine kleine Kuh mit zwei fetten Titten Lassen Sie Ihren Sohn wissen, wie sehr er es liebt, die Kuh des Großvaters seiner Mutter zu sein? er bestand darauf.
Ohhhh… Daddy, du ärgerst mich… ohhhh… ich liebe das… ich liebe es, deine… Kuh… deine vollbusige Kuh zu sein… sie stöhnte und spürte, wie ein weiterer Orgasmus aufstieg .
Junge, willst du, dass deine Mami mit meinem Sperma gestopft wird? fragte John sarkastisch und straffte seine Brüste.
?Ja. . . Ja. . . Nimm es. . . es ist deins. . .? sagte Scott, sich ohne Zögern verprügelnd.
Jetzt schwebte Carol wieder: Ihr Liebhaber hatte sie hochgezogen, auf halber Höhe ihres Schwanzes.
Was bist du für eine kleine Schlampe… mal sehen, wie es dir gefällt…, sagte sie und drückte ihn plötzlich ganz nach unten in ihren Schoß: Der ganze Schwanz war in ihr verstaut. Er fühlte seine Ankunft durch seinen ganzen Körper steigen.
?Ohhhhhhhhh. . . ahhhhhh. . .Ich niemals. . . noch nie. . .? rief sie und verdrehte verzweifelt ihren Körper.
Er wiederholte seine Bewegung zwei-, drei-, viermal. Die Frau lag schwerelos in den gewaltigen Armen des Riesen und ließ sie auf und ab hüpfen, als hätte sie es mit einer aufgeblasenen Puppe zu tun.
Und es ist endlich passiert.
Mit einem intensiven Lustschrei aus seiner Kehle platzen die Flüssigkeiten aus Johns riesigen Genitalien und füllen die Gebärmutterhöhle.
Gleichzeitig wand sich Scott in einer Reihe von Krämpfen, bis sein verhärtetes Organ eine Ladung weißen Samens in die Luft freisetzte.
Carol zog sich von dem großen Schaft herunter, bevor sie in den Armen des jungen Hengstes in Ohnmacht fiel.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.