Kendall Karson Spielt Mit Pussy

0 Aufrufe
0%


Fortsetzung der Geschichte, wo ich aufgeh├Ârt habe…
SPASS ­čÖé
Ich fingerte jeden Tag mein Loch, weil meine juckende Stelle eine tiefe Sehnsucht in mir ausgel├Âst hatte, und der einzige Weg, sie zu befriedigen, war, sie in einer Endlosschleife zu sto├čen und zu reiben. Nachdem ich meine juckende Stelle tief in meinem gro├čen, runden, prallen Hintern entdeckt hatte, war meine Zeit f├╝r mich selbst nur von kurzer Dauer, weil meine Mutter mir sagte, ich w├╝rde Papa und Paul und diese Seite der Familie im Sommer besuchen. Ich fuhr um 18:30 Uhr nach Rankin, Illinois …
Dreieinhalb Stunden sp├Ąter, s├╝dlich von Chicago und ohne Anzeichen von Zivilisation in der N├Ąhe, mit einem dramatischen Szenenwechsel von blauen Wolkenkratzern und Verkehr zu einer klaren, sternenklaren Nacht auf einer langweiligen Fahrt durch leere unbefestigte Stra├čen und Maisfelder mit meinem Vater und meinen Br├╝dern und Schwestern kamen wir endlich beim Haus meines Vaters an. Er parkte in der behelfsm├Ą├čigen Einfahrt auf Gras und Kies zwischen seiner Ranch und seinem alten, bauf├Ąllig aussehenden Haus. Ich konnte nicht schneller aus dem Auto aussteigen, ich h├Ątte fast meine j├╝ngeren Br├╝der ├╝berfahren.
Beruhige dich, mein Sohn, wohin hast du es so eilig? Raus aus diesem Auto und schnapp etwas frische Luft, bat mein Vater mit s├╝dl├Ąndischem Akzent. antwortete ich. Er sch├╝ttelte den Kopf und sah weg. Ich holte meine Taschen aus dem Kofferraum und folgte meinen j├╝ngeren Geschwistern nach Hause, wo ich in der K├╝che von meiner Stiefmutter Cherish abgeholt wurde.
Oh mein Gott Du bist so gewachsen Jetzt wirst du erwachsen und siehst genauso aus wie deine Mutter sagte Cherish in einem fr├Âhlichen Ton. Wie alt bist du jetzt Sohn? Sie fragte. Ich bin vor anderthalb Monaten erst vierzehn geworden. entgegnete ich sarkastisch … wie konnte ich vergessen, wie alt ich war, dachte ich bei mir. Ich wette, alle M├Ądchen sind hinter deinem s├╝├čen Gesicht her, hast du jetzt eine Freundin? Ich grinste sch├╝chtern, wussten er oder mein Vater, dass ich da drau├čen heimlich von gr├Â├čeren M├Ąnnern und gro├čen harten Schw├Ąnzen fantasiere? Es waren bestimmt nicht die M├Ądchen oder das Ding zwischen ihren Beinen…
haha, nein M├Ądchen haben L├Ąuse Ich zwinkerte meinem j├╝ngsten Bruder zu, der damals lachte, als ihm M├Ądchen noch nicht wichtig waren.
F├╝r einen Moment fragte ich mich, ob einer meiner Br├╝der sich nach gro├čen harten Schw├Ąnzen wie mir sehnte. Wahrscheinlich nicht, ich dachte, dass sie wahrscheinlich nicht vom selben Geschlechtsorgan betroffen sind, da sie alle mit einer m├Ąnnlichen Figur zu Hause aufgewachsen sind. Pl├Âtzlich tauchte das Bild eines gro├čen pochenden Schwanzes von Tommy Richards (dem gr├Â├čten Jungen in meiner Klasse) in meinem Kopf auf. Mein Loch fing an zu zucken. Ich brauchte etwas Zeit alleine mit meinem dicken Arsch.
Okay, ich brauche ein hei├čes Bad, wo sind hier in der N├Ąhe die Toiletten? Ich fragte. Oben, rechts den Flur hinunter und die erste T├╝r vor dir. sagte mein Bruder Chris. Also schnappte ich mir meine Taschen und ging die Treppe hinauf ins Badezimmer, um mir die dringend ben├Âtigte Vergn├╝gungszeit mit Arschlochstopfen zu g├Ânnen …
=============================================== ==== ===============================+
Paul, wo soll ich diese Maulk├Ârbe hinstellen? Im Lagerhaus der Farm ist nicht genug Platz. Sie fragte. Legen Sie es die Treppe hoch in den Schrank neben meinem Zimmer. Ich werde es morgen bei Gelegenheit durchgehen. antwortete Paulus. Gehorsam ging der st├Ąmmige Schwarze. Leroy war Pauls bester und einziger Knecht. Der 43-j├Ąhrige Leroy war 6 Fu├č 3 gro├č und 240 Pfund schwer und wie ein Panzer gebaut und aus Stein gemei├čelt. Seine kr├Ąftige Gr├Â├če und seine prallen Muskeln werden nie m├╝de zu trainieren und er blieb Paul immer treu. Er behandelte Pauls Familie wie seine eigene. Leroy war dankbar, einen guten Chef zu haben, und Paul war genauso froh, dass Leroy der Helfer auf der Farm war.
Leroy ging mit zwei Mundst├╝cken die Treppe hinauf. Seine gro├čen Beinmuskeln zogen sich wie eine Maschine zusammen, als er die Treppe hinaufstieg. Als Leroy den obersten Treppenabsatz erreichte, h├Ârte er ein St├Âhnen, das wie ein junges M├Ądchen klang, und es kam aus dem Badezimmer. Leroy senkte die Schnauzen und schlich zu der sich langsam ├Âffnenden T├╝r, sp├Ąhte hinein …
*CRUSH* *CRUSH* *Klatsch*
uh..mmm…yeah, yeah, f├╝ll auf…bitte…bitte, ich muss meinen dicken Hintern tief vergraben Der Junge st├Âhnte.
Leroys Augen weiteten sich ungl├Ąubig. Ein haarloser Teenager lag auf seinem R├╝cken, seine dicken, haarlosen Beine weit gespreizt, und fingerte und rieb sein Arschloch, als ob sein Leben davon abhinge. Leroy hatte so etwas noch nie gesehen. Das muss Pauls Sohn sein, dachte er, w├Ąhrend er hier blieb, von dem er sagte, er komme zu Besuch. Als Leroys Schwanz sich zu verl├Ąngern und anzuschwellen begann, begann sich das ganze Sperma im schwarzen Hodensack zu vermischen. Bis jetzt hatte Leroy nie ein Verlangen nach kleinen Kindern oder jungen M├Ąnnern gehabt. Abgesehen davon, dass seine Frau aufgrund ihrer Wechseljahre seit Monaten nicht mehr gefickt worden war, war sein Schwanz noch nie so hart gewesen wie jetzt, noch nie hatte er sie so sehr begraben wollen wie jetzt. Er wollte seinen schwarzen Schwanz in den fetten Hintern dieser kleinen Hure stecken, und das war alles, was z├Ąhlte. Er w├╝rde dieses Kind schlimmer erziehen, als er irgendetwas erziehen wollte. Er wollte seinen klebrigen Samen in dieses gierige Loch spritzen und das war alles, was z├Ąhlte, er k├╝mmerte sich nicht um seine Frau oder Kinder oder um die Arbeit f├╝r Paul, er stopfte nur diesen jungen, fetten, prallen Arsch, wie Gott es wollte.
Ja, ja, fick mich, fick mich, mach mich zu deiner Schlampe Der Junge st├Âhnte, als er seinen Finger tief in sein Loch bohrte. Das St├Âhnen der Schlampe brachte Leroy fast zum Abspritzen, als er langsam seinen pochenden schwarzen 8-Zoll-Schwanz durch seine Jeans rieb. Nicht jetzt, dachte Leroy bei sich, au├čer wenn die Zeit gekommen ist. Leroy widerstand dem Drang, die T├╝r aufzusto├čen und das Gehirn des m├Ądchenhaften Jungen zu entfernen, ging zur├╝ck zum Schrank und setzte die Mundst├╝cke wieder auf.
*SQUISH* *TOKAT* *TOKAT* *SQUISH, SQUISH*
Begrabe diesen fetten Schwanz in mir, lass es mich f├╝hlen … ja ja deine dreckige Schlampe mach mich zu deiner Schlampe Der Junge st├Âhnte mit m├Ądchenhafter Stimme. Der fett├Ąrschige Junge wusste nichts von der Existenz eines geilen Gorillas, der ihn zu seiner Frau auserkoren hatte…
Leroy ging die Treppe hinunter und zur├╝ck in die K├╝che…
=============================================== ==== ================================
TEIL 3 KOMMT BALD ­čÖé

Hinzuf├╝gt von:
Datum: Dezember 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert