Ich Schlucke Meine Freunde Und Ich Schlucke Glücklich

0 Aufrufe
0%


III
Als sie die Treppe hinuntergingen, sah James zu den beiden Eseln vor ihm, deren Analstöpsel herausragten und sich bei jedem Schritt bewegten. Sie gingen geduldig. Er konnte sehen, wie sich die riesigen Spielzeuge entspannten, als sie von einer Stufe zur nächsten gingen, und sich entspannten, als sie zurückkehrten, indem sie die Sprossen abwechselten. Beiden fiel es schwer, sich zurückzuhalten, genau wie ihm. Instinktiv griff sie nach seinem geschwollenen Schwanz und streichelte ihn, beobachtete, wie beide Mädchen mit ihren bis zum Rand gefüllten Ärschen kämpften. Er konnte Schüsse durch die Wände des Gebäudes hören, mindestens ein paar Blocks entfernt. Aber das konnte ihn nicht von dem Eselpaar vor ihm ablenken. Er musste aufhören.
Er musste sie ficken. Jetzt.
Er streckte die Hand aus, packte Johannah an ihren langen blonden Haaren und zog ihren Kopf zurück. Er lehnte sich zurück, öffnete seinen Mund und presste seine Lippen aggressiv auf ihre, suchte mit seiner Zunge nach ihrem Mund. Die Brünette blieb stehen, machte einen Schritt nach vorne und drückte ihren Körper von hinten gegen ihren, streckte die Hand aus und packte ihren großen, pochenden Schwanz. Er beugte Johannah zum Treppengeländer, und Johannah hob ein Bein zwei Stufen nach oben, sodass sie zwei Stufen auf einmal nahm, die Beine weit gespreizt. Der durchsichtige Plastikstöpsel erhob sich wie ein Leuchtturm aus ihrem Hintern, ein Lichtstrahl winkte sie in ihre feuchte, rosafarbene Höhle. Die Brünette streichelte sie von hinten, stieß die blonde Göttin sanft an und führte sie in ihre Nässe. Sein ganzer Körper zitterte, als er eintrat, und einen Moment lang dachte er, er würde ohnmächtig werden. Johannah stieß ein lautes, kehliges Stöhnen aus, das durch das sechsstöckige Treppenhaus hallte. Er begann sich in ihr hin und her zu bewegen und genoss die Wärme und das Wasser. Sein Stöhnen verwandelte sich schnell in primitives Grunzen und Schreien, ein kaum erkennbares Fuck Me Fuck my fucking pussy, das Mantra reiner, unverfälschter Lust, Storm zerfetzt ihren Körper, alles reduziert auf eine Sache: Dieser dicke, 20 cm lange Schwanz füllt ihre Fotze.
dunkel. Er stand hinter ihr, ihre Brüste und ihr Körper eng an ihn gedrückt, und flüsterte ihm einen steten Schwall Abschaum ins Ohr.
Du magst es, diese kleine blonde Fotze zu ficken, nicht wahr? murmelte er ihr ins Ohr. Du willst diese gottverdammte Fotze auf deinem heißen, dicken Schwanz spüren? Fick ihn. Fick seine Güte. Fick ihn mit dem gottverdammten Schwanz. Es war grausam, sein Flüstern. Seine Lippen kitzelten an seinem Hals, hinter seinem Ohr, und ihm war trotz der drückenden 100-Grad-Hitze kalt.
Der Name der Brünetten war Brady. Sie war die Besitzerin einer Kunstgalerie in Chelsea, die dazu neigte, die neueste Mode zu tragen und sich unter all die schönen, elitären Frauen Manhattans zu fügen. Er war gut mit Johannah befreundet, die ihn drei Tage später in The First Storm James vorstellte. Sie lutschte seinen Schwanz, bevor ich überhaupt Gelegenheit hatte, nach ihrem Namen zu fragen. Groß und schön mit schlanken, gemeißelten Gesichtszügen trug sie ständig Creolen, die ihr fast perfektes Gesicht betonten. Er war seit dem Ersten Sturm bei Johannah gewesen, und jeder genoss sein eigenes Wasser.
Soll ich dir in den Arsch lutschen? Er flüsterte ihr ins Ohr. Willst du mir dabei zusehen, wie ich seinen Arsch von diesem großen Analplug lutsche? Ohne auf eine Antwort zu warten, legte er sich um sie herum, während er seinen Schwanz in Johannahs nasse Fotze hinein- und herausbewegte und das große Analspielzeug an seiner durchsichtigen Plastikbasis ergriff. Er zog es langsam aus dem engen Arsch der Blondine heraus. Als der Hauptumfang des Spielzeugs den Seestern erreichte, konnte er es in seinen Muskeln spüren und starrte mit intensiver Angst auf sein enges Arschloch. Brady hielt inne, damit sie ihn bewundern konnte, und hatte das Gefühl, als ob sein Schwanz auf dem Körper der Blondine immer härter wurde. Dann zog er es langsam heraus und ließ Johannahs Arschloch klaffen und pulsieren, fast so, als würde sie nach Nachschub schreien. Und ebenso schnell zogen sich die Brustbeinmuskeln zusammen, und das offene Loch schloss sich wieder und ließ den geschrumpften rosa Seestern vor Zufriedenheit leuchten.
Brady packte ihr Gesicht am Kinn und drehte sie aggressiv zu sich herum. Seine Hände umklammerten fest Johannahs Hüften und drückten ihn härter und härter.
Folgen Sie mir, befahl Brady.
Er nahm den durchsichtigen Plastik-Analplug, der vor Schweiß und Wasser triefte, von Johannahs Arsch und fuhr mit seiner Zunge darüber, wobei er vor ein paar Augenblicken den Teil des Arschlochs seiner Freundin leckte. Dann öffnete er seinen Mund und führte ihn ein, zog ihn wie einen Schwanz in seine Kehle hinein und wieder heraus. Es drohte zu explodieren. Er nahm es heraus und flüsterte ihr etwas ins Ohr.
Ich möchte, dass du auf mein Gesicht ejakulierst, während ich seinen Arsch von diesem Analplug lutsche. Ich möchte, dass du es jetzt tust. JETZT.
Brady ging auf die Knie und fing an, an dem Analplug zu saugen, zog ihn aus seinem Mund und fuhr mit seiner rosa Zunge darüber. Er schlug auf Johannahs Arsch und zog seinen Schwanz zurück zu Brady. Sie sah umwerfend aus: Ihr Haar war nackt, ihr nackter Körper tropfte vor Schweiß, ihre langen Finger mit den roten Nägeln glitten in ihren Analplug hinein und heraus. Johannah bewegte sich und hockte sich neben ihre Freundin. Erstaunt stand sie voller Ehrfurcht vor diesen beiden Göttinnen, und sie senkte sich vor Storm und streichelte ihren dicken, pochenden, schmerzenden Schwanz. Eine riesige, unglaublich starke Ejakulation traf Bradys Arschspielzeug-Sauggesicht direkt von seinem Schwanz, bedeckte seine Augen, Wangen und seinen Mund, tropfte vom Plug selbst auf den Boden, Johannah beugte sich vor und leckte mit ihrer Zunge. Brady nahm seinen mit Sperma bedeckten Analplug ab, weißer Mut tropfte zwischen seinen Augen und seiner Stirn über seinen Nasenrücken, und als Johannah sich bückte, um das abgelaufene Wasser vom Boden zu lecken, führte sie den Plastikplug wieder in das Arschloch der Blondine ein. Die Ejakulation wirkte wie ein Gleitmittel, und die Schrift ging hinein, was Johannah erschreckte, aber nicht aufhörte.
Er stand auf, stellte den M-16 neu ein und sah zu. Er dachte, es sei etwas, das er nicht kampflos aufgeben könne.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert