Heiße Stiefoma Knallt Stiefenkelin Wenn Die Eltern Ausgehen

0 Aufrufe
0%


Er stand wieder gedankenverloren unter seinem Lieblingsbaum.
Seit sie vor einigen Jahren in diese Gegend gezogen ist, ist dies ihr gewählter Standort. Zunächst einmal war der Baum groß und alt. Der moosige Boden um ihn herum war weich unter den Sohlen seiner Turnschuhe. Stundenlang saß er dort, versteckte sich hinter den Büschen, dachte nach und beobachtete die Welt.
Genauer gesagt passieren oder stehen die Läufer auf der darunter liegenden Bahn für eine kleine Strecke auf der Bahn.
Er nannte jeden Stammgast, jede Frau Stammgast und stellte sich ihr Leben, ihren Körper ohne Kleidung vor.
Es war schon spät. Der Wald sah leer aus, die Sonne ging unter und es war dunkel. Im schwachen Licht konnte er noch jemanden von der Straße kommen sehen. Sally hatte sie es genannt. Es kam vor drei oder vier Jahren heraus. Zuerst dachte sie, er sei jung, nur ein Teenager. Vor allem wegen ihrer schlanken Figur und den unterentwickelten Brüsten. Aber er hatte sich im Laufe der Jahre nicht verändert, und er kam zu dem Schluss, dass er in den Zwanzigern sein könnte.
Sie trug wie üblich Shorts und ein enges schwarzes T-Shirt, ihr langes schwarzes Haar war zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden.
Wie ihr Alter hat sich ihre Geschichte im Laufe der Jahre verändert. Sie hatte sich von einem Highschool-Mädchen zu einem College-Mädchen gewandelt und träumt jetzt davon, in einem Geschäft zu arbeiten. Etwas Ausgefallenes, einen engen Rock tragen, eine Bluse. Er hatte keine bestimmte Zeit, manchmal hatte er sie wochen- oder monatelang nicht gesehen, dann kam er zurück. Eines Tages würde er mit ihr sprechen und sie einladen. Genau wie die anderen. Eines Tages, aber nicht heute.
Auf der Brücke über den ausgetrockneten Fluss blieb er stehen, lehnte sich an das Geländer und begann sich zu strecken.
Er trat schweigend vor, um besser sehen zu können. Sein Hemd klebte an seinem Körper. Sie sah erschöpfter aus als sonst, ihre winzigen Brüste hoben und senkten sich mit ihrem schweren Atemzug.
Das Abbrechen eines Astes ließ ihn auf die Straße blicken.
Ein Mann kam zu ihm. Groß, breite Schultern, kurzer Schnitt. Obwohl er Jeans und ein T-Shirt trug, kannte Dough den Typ. Das Militär ist ein Tyrann, einer der coolen, harten Typen, die immer Typen mit Köpfchen schikanieren. Wie er selbst.
Dough schnaubte angewidert und sah Sally an. Ihre Shorts schmiegten sich an ihre Pobacken, als sie sich vorbeugte. Er lächelte in sich hinein und genoss die Aussicht. Die winzige rote Schnur, die sie tragen würde, würde jetzt, da sie schweißgebadet war, durchrutschen.
Kurz amüsiert von dem Anblick, wie er sich für die Dusche auszog, bemerkte er zu spät, dass der Mann auf ihn zukam. Aber als das Mädchen sich umdrehte und einen kleinen Schritt machte, drehte sie sich um.
Ah, er kannte seinen Typ. Er würde sich über sie lustig machen, sich über ihre kleinen Brüste lustig machen und nach dem Spaß weitermachen. Aber er tat es nicht. Sie wechselten ein paar Worte, die er nicht verstehen konnte. Sally nickte, der Army-Mann lachte. Er kam mit zwei Schritten auf sie zu und packte sie am Arm.
»Lauf«, flüsterte Dough und spürte, wie sein Herz schneller schlug. Visionen, wie er eingreifen, ihm helfen, ihn retten könnte, blitzten vor seinen Augen auf. Dem Mann sagen, er soll verschwinden, Sally nach Hause eskortieren.
Aber das würde nicht passieren. Stattdessen zückte er sein Handy. Kein Signal. Was erwartete mitten im Wald.
Er sah wieder auf. Dieser Mann berührte sie, eine Hand auf ihrem schönen harten Arsch, den sie gerade bewundert hatte. Er kämpfte, versuchte zu fliehen. Aber er war größer, größer und rannte nicht.
Dough konnte sehen, wie sich seine Lippen bewegten, er lachte nur wieder und sah sich um. Der Teig hielt den Atem an, aber er war gut versteckt in den Büschen. Niemand wusste, dass er sich hier versteckte.
Der Mann packte sie am Arm und begann, sie zu den Büschen zu ziehen.
Fuck? Dough fluchte leise. Was war hier los? Er würde nicht, oder?
Er bewegte sich langsam, näherte sich dem Abstieg und umkreiste sie. Der Gedanke, dass er fickt? Ich wurde von diesem Mann vergewaltigt. Er hörte auf. Dinge, von denen er nicht einmal geträumt hatte. Bis jetzt. Und es kann folgen.
Er warf einen kurzen Blick auf einige Äste. Der Mann zerrte sie zu einem Zaun. Hinter diesem Zaun war eine kleine Lichtung mit einem umgestürzten Baum. Dough kannte sich hier aus. Der kleine Tierpfad würde ihn auf die andere Seite bringen. Er konnte sich dort verstecken, zusehen.
Er dachte nicht einmal darüber nach, was er sehen würde. Einfach unbemerkt ankommen.
Als er endlich dort ankam, wo er sehen konnte, schnappte er nach Luft. Der Mann stellte sich zwischen ihre Beine und drückte sie an den Baum. Seine Hände waren überall auf ihrem Körper, sie wand sich in seinem Griff und versuchte, von ihm wegzukommen.
Er musste etwas tun.
Er warf seinen Kopf zurück und lachte, schlang ein Bein um seine Taille. Mit einer Hand auf ihrem kurzen Haar zog sie ihn zu sich und küsste ihn.
Das sollte nicht passieren. Der Teig war überrascht. In ihren Fantasien mögen Mädchen abgelehnte Männer wie ihn. Aber die Realität sah anders aus.
Er zog sich zurück, biss sich in die Kehle, und Dough hörte sie stöhnen. Komm schon, die Stimme des Mannes war heiser, aber er war es offensichtlich gewohnt, Befehle zu erteilen. Und er gehorchte und kehrte zurück. Er näherte sich, seine rechte Hand glitt in seine engen Shorts. Dough konnte sehen, wie sich der Finger bewegte und nach etwas suchte. Er schauderte und lachte wieder. Fick dich, David. ?Das ist der Plan.?
Finger bewegten sich unter dem glänzenden Stoff, und Dough begann, seine Lenden zu reiben. Der Soldat öffnete seine Hose, als er sie herunterzog.
Keine roten Schnüre, nur ein schlichtes schwarzes Höschen, das so schnell runtergeht wie Shorts. Es ist rasiert. Seine gebräunten Finger, die sich über seine blasse Haut bewegten, boten einen interessanten Anblick. Ein Finger glitt zwischen ihre Beine, berührte ihr entblößtes Geschlecht und biss in ihren Nacken.
Dough versuchte nicht zu stöhnen und begann seinen Schwanz zu reiben. Sie stellte sich vor, er wäre es, Finger berührten sie, Finger berührten ihre Fotze.
Eine Hand des Mannes noch zwischen seinen Beinen öffnete seine Hose. Er schloss die Augen und atmete tief durch. Er kam näher, platzierte seinen Schwanz zwischen ihren Beinen und stöhnte erneut, verbeugte sich.
Duke hielt den Atem an. Das war viel besser, als zu einer Fantasie zu wichsen.
Sally schnappte nach Luft, als David ihren Schwanz mit einem harten Stoß tief vergrub und er sofort anfing, sie zu ficken.
Das Geräusch von Haut, die gegen die Haut klatschte, ihr leises Stöhnen, ihr Atem füllte die Öffnung. Schnell, hart. Er musste sich an dem umgestürzten Baum festhalten.
Unbemerkt beschleunigte Dough seine Schritte. Schnell und hart streichelte sie seinen Schwanz. Ein scharfes Stöhnen entkam seinen Lippen und er schloss die Augen. Er spürte, wie seine Eier hart wurden, einen Orgasmus, als er seine Ladung zog. Heißes Sperma in seiner Hand, heißer Atem kommt aus seinem Mund.
Keuchend stand er da, gezwungen, sich an einen Baum zu lehnen. Er wagte es nicht, die Augen wieder zu öffnen. Es war still geworden. Haben sie ihn bemerkt? War es so laut? Es war ein beängstigender Gedanke. Der Mann sah aus, als könnte er sie in Stücke reißen, ohne auch nur nach Luft zu schnappen.
Endlich öffnete er seine Augen.
Das Paar kannte ihn immer noch nicht. Sie teilten sich einen ruhigen Moment, aneinander gelehnt. Sie strich eine Locke ihres schwarzen Haares beiseite und küsste seinen Hals, murmelte ein paar Worte gegen ihre verschwitzte Haut.
Dough putzte sich schnell, räumte auf und schloss seine Hose. Er begann so leise wie möglich zu zittern. Es war etwas, was er wochen-, monatelang in Gedanken wiederholen konnte.
Und vielleicht konnte er sie wiedersehen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert