Die Magere Brünette Rhea Radford Wird Von Online-Dating Wie Ein Fickspielzeug Benutzt

0 Aufrufe
0%


Als der alte Bus ratternd von Haltestelle 27 wegfuhr, warf sich Rebecca Moore das Band ihrer leichten Reisetasche über die Schulter und ging auf den großen Komplex vor ihr zu. Die letzten Strahlen der untergehenden Sonne schmolzen langsam vor einer regnerischen Sommerdämmerung.
Winzige, dreizehnjährige Blondinen, feuchte rote Lippen, kräuselten sich zu einem bösen kleinen Grinsen, als eine Wagenladung von Teenagern vorbeischwirrte, während ein lautes Pfeifkonzert erklang. An diesem Morgen wurden ihrem bereits blonden Haar neue blonde Strähnchen hinzugefügt, sodass sich ihr glattes, mittellanges Haar leicht in attraktive Locken verwandeln konnte, die ihr schönes Gesicht umrahmten und den glatten, sonnengebräunten Teint ihrer attraktiven Schultern formten. sieht noch gebräunter aus.
?Geh direkt neben die Rennstrecke und du kannst meinen Platz nicht verfehlen? Rebecca erinnerte sich an Sandra Orricks Anweisungen, als sie den Veranstaltungsort betrat.
Einige der großen Rennpferde nickten zustimmend, hoben ihre großen männlichen Köpfe, schnupperten in die Luft und passierten die kurvigen Mädchenställe.
Sandy hatte so viel Glück Es muss aufregend sein, in der Stadt, für die er sich entschieden hat, im Trubel seines Lieblingsrennortes zu leben. Rebecca Moore war neu in der Stadt, wusste aber bereits, dass Pferderennen, Gymkhanas, Hundeausstellungen, Windhundrennen, Ausstellungen, Messen, was auch immer, so ziemlich jede Veranstaltung oder Ausstellung, die die Stadt jemals hatte, hier stattfindet. Und Sandys Vater war der Obergärtner von allem.
Er passierte die verschiedenen Pavillons und Konzessionen, die von Frühaufstehern überfüllt waren, die sich für die Rennen am Samstagabend versammelten. Die Köpfe der Männer drehten sich in der Menge um und beobachteten heimlich die schlauen Blicke des wohlgeformten Jünglings, der vorbeiging. Die eng anliegende Bruströhre betonte feste junge Brüste und freche junge Brustwarzen darunter, und hellgrüne Baumwollausschnitte umrissen den athletischen runden Hintern, der ihre glatten, geformten Beine darunter schmückte.
Rebecca bahnte sich einen Weg durch die Menge und erreichte schließlich ein Haus im Bungalowstil, das die Hütte des Platzwarts war. Es war vollständig von einem hohen Zaun umgeben und laut Sandras Beschreibung sofort als das Haus der Familie Orrick erkennbar. Rebecca ging auf eine Tür zu, die wie ein breites Scharniertor im Zaun aussah. Plötzlich;
?Vuuuuuuuuuuuuuuuuu? Rebecca wich erschrocken zurück, als sie gleich dahinter einen großen wilden Hund bellen hörte. Als bedrohliches Knurren den Holzzaun weiterhin vibrieren ließ, bemerkte Rebecca die süße Altstimme ihrer Schulkameraden, die das aufgeregte Biest befehligte.
?Richter. Sitzen? Stimme befahl.
Rebecca beruhigte sich etwas, als das Bellen aufhörte, die Tür aufging und sie von dem strahlenden, entschuldigenden Lächeln von Sandra Orricks wunderschönem Gesicht empfangen wurde und sie zu Orricks privatem Garten rief.
Hallo Becky. Du hast es also endlich geschafft Sandra salutierte.
Ihre wunderschönen violettgrauen Augen tanzten glücklich bei Rebeccas Ankunft und beruhigten Becky sofort, genau wie ihre neue beste Freundin es tat, als sich die beiden vor ein paar Wochen zum ersten Mal in Beckys neuer Schule trafen.
Hab keine Angst davor? Richter ist hier. Sein Bellen ist schlimmer als sein Biss, versicherte Sandra, als sie achtlos den schwarzen, knochigen, schädelartigen Kopf des gefährlich aussehenden Dobermanns neben sich tätschelte.
Die Schöne und das Biest Dachte Becky bei sich, als sie das seltsam aussehende Paar betrachtete. Etwa ein Jahr älter und einen Zentimeter größer als Rebecca, ist Sandra in letzter Zeit offensichtlich geschwommen. Sie trug nur einen dünnen Polka-Dot-Bikini, der kaum das üppige Dekolleté, die kurvigen Hüften und den insgesamt skulpturalen Körperbau der sexy jungen Mädchen verbarg. Ihr langes brünettes Haar floss attraktiv weit unter ihre breiten, aber femininen Schultern und umrandete sanft ihr klassisch schönes Gesicht. Becky musste zugeben, sie war ein wenig eifersüchtig auf ihre neue Freundin. Die perfekt manikürten Augenbrauen, der kleine gerade Rücken der Mädchen, die leicht nach oben gebogene Nase und vor allem die tiefe sinnliche Fülle ihrer Lippen standen in starkem Kontrast zu der bedrohlichen K9-Figur, die neben ihr auf ihren muskulösen Hüften kauerte.
Richter war ein unheimlich aussehender Dobermann. Seine kleinen, schwarzen Augen leuchteten hell über einem langen, nasenartigen Einkaufszentrum. Ein kräftiger Kiefer ragte mit langen, scharfen Zähnen über schwarz und rosa gesprenkeltes Zahnfleisch. Als er Rebecca Moore betrachtete, wogten beeindruckende Muskeln unter dem kurzen, gepflegten schwarz-braunen Fell der Tiere und zuckten an ihrem langen, säulenförmigen Hals, als ihre feuchte schwarze Nase die Luft zwang, sie zu riechen.
Becky konnte nicht umhin, den gut hängenden männlichen Anhang zu bemerken, der leicht in der grauhäutigen Leistengegend des Hundes schwankte.
Ja. Er ist ein Rüde okay Becky stimmte zu, als sie die hellrosa Spitze ihres spitzen Penis bemerkte, die leicht aus dem ledrigen Bündel des Tieres herausragte, und die Hunde, die sich stark unter ihren fetten, glatten Hodensäcken wölbten.
Kommen Sie herein und treffen Sie meine Familie, bevor sie gehen. sagte Sandra auf dem Heimweg.
Beckys Augen weiteten sich vor Neid, als sie den sexy Rücken und Hintern ihrer Freundinnen sah. Sie erkannte, dass der Bikini der Tanga-Stil war. Von ihrem knappen Start in der sexy Lücke unter dem geschwollenen runden Hintern ihrer Freundinnen verschwand der String des Bikinis in der tiefen, gelbbraunen Ritze von Sandra Orricks glatten, festen Hüften, nur um oben wieder aufzutauchen, um sanft in die schön gepolsterten Rundungen ihrer kurvigen zu beißen Kurven. Ihre Hüften schwingen verführerisch von einer Seite zur anderen, während das entzückende Geschöpf Becky den Gartenweg hinunterführt.
Doch sobald Becky einen Schritt macht, um ihrer sexy Freundin zu folgen, wird sie von dem plötzlich aktiven Dobermann aufgehalten.
Richter stürmte nach vorne und versperrte dem Jungen den Weg. Bevor Becky reagieren konnte, steckte er seine spitze Nase zwischen ihre fest zusammengepressten Schenkel, während er das reichhaltige weibliche Aroma ihrer reinen Teenager-Vagina einatmete. Becky war ziemlich instabil, als sie versuchte, den unangemessenen Blicken neugieriger Tiere zu entkommen. Ein plötzliches Erröten der Verlegenheit wärmte ihre Wangen, als Sandra zu ihrer Rettung kam. Der entzündete Schritt packte seinen Hund am Halsband und beruhigte ihn erneut zur Unterwerfung. Sandra nahm die Situation auf die leichte Schulter, als Rebecca ihre Nerven wieder beruhigte.
Es tut mir leid, Becky. Richter versucht nur, Sie kennenzulernen. Riecht noch der alte Schritt? Mach dir nicht die ganze Zeit Sorgen um mich und meine Mutter. Du wirst dich daran gewöhnen? Sandra grinste.
Das konnte man sagen, wenn sie einen schelmischen kleinen Jungen beriet, den Becky sich vorgestellt hatte. Inzwischen hatten Sandras Eltern gerade die Haustür erreicht, als sie hinausgehen wollten. Sandra stellte alle vor. Mr. Orrick war ein großer, etwas erschöpft aussehender Mann Mitte vierzig. Er muss ein gutaussehender Mann gewesen sein, als er jung war, entschied Becky. Er schüttelte Beckys Hand sanft, als er von der harten Arbeit angenehm aufgeraut aussah. Miss Orrick war wie eine alte Version ihrer Tochter. Kleiner und größer, mit schwereren Brüsten, aber eine sehr attraktive Frau, genauso und vielleicht ein paar Jahre jünger als ihr Ehemann.
?In Ordnung. Ihr Mädels habt jetzt Spaß Denk an Sandy, wenn du uns brauchst, benutze den Piepton. Miss Orrick winkte, als das Paar vorbeieilte.
Sie machten sich für die Nacht auf, um ihre verschiedenen Aufgaben rund um die Rennstrecke zu erfüllen. Sandras Vater? Rough Clark? Während der Rennen tat ihre Mutter ihr Bestes, um zu helfen. Tagsüber erledigten sie alle möglichen Arbeiten rund um den Veranstaltungsort, von der Reinigung der Ställe und Zwinger über die Nivellierung der Rennbahn bis hin zur Instandhaltung der Gebäude. Deshalb bezahlt die Stadt sie dafür, dass sie Vollzeit auf der Ausstellungsfläche leben, sagte Sandra, als sie hereinkam.
Als sie das spärlich eingerichtete Wohnzimmer durch die Glasschiebetüren betraten, begrüßte sie ein rothaariger Junge. Sie war viel kleiner als beide Mädchen. Sandra stellte den Jungen als seinen jüngeren Bruder Denis vor. Nach Beckys Schätzung war sie elf Jahre alt. Sein Gesicht war mürrisch, größtenteils knochig. Seine blasse Haut war mit Sommersprossen übersät. Er hatte grüne Augen und sein karottenoranges Haar war kurz geschnitten und sah stachelig aus. Er ist offensichtlich in letzter Zeit auch geschwommen. Er war fast nackt, abgesehen von zwei dunkelblauen Brüsten, die seine mageren Hüften und sein knochiges Becken umschlossen, von vorne leicht vorgewölbt waren und einen winzigen Klumpen bildeten, um seinen kleinen Schnabel zu beherbergen.
Wie geht es dir Becky? Hey. Du hast nicht gescherzt, Schwester. Sie ist ein wirklich sexy Chick Babe? sagte Denis und betrachtete Beckys sexy Körper.
Vergiss meine unhöfliche kleine Schwester Becky. Lass uns mal schwimmen gehen? Sandra lachte, als sie den überraschten Ausdruck auf Beckys schönem Gesicht bemerkte.
Du kannst dich in meinem Zimmer umziehen, Becky hinten, ich treffe dich am Pool. Sandra gab Anweisungen, als sie und der Junge kichernd nach draußen gingen. Becky fand bald Sandras Schlafzimmer. Sie nahm ihren Bikini aus ihrer Tasche und zog sich hastig um. Das Schlafzimmer seines Freundes hatte die üblichen jugendlichen Sachen, darunter einen DVD-Player und einen tragbaren Fernseher. Wow. Sandra muss Hunde wirklich lieben Becky dachte nach, als ihr klar wurde, dass viele der Poster, die ihr kleines Schlafzimmer schmückten, vollständig aus verschiedenen großen Hunden bestanden. Neben dem Bett stand sogar ein gerahmtes Foto, auf dem Sandra Richter umarmte. Sandy küsste ihn auf die Wange und Richter trug einen blauen Gürtel mit der Aufschrift Erster Preis. um seinen muskulösen Hals.
Denis pfiff hoch und Sandy klatschte, als Rebecca in ihrem pinkfarbenen Bikini zu ihnen am Pool kam. Fröhlich schwammen die beiden im herrlich kühlen Nass, als der heiße Sommerabend die letzten Funken der Dämmerung verschluckte. Bald spritzten und kicherten alle drei vor Vergnügen. Die Stimmen der aufgeregten Menschen, die an der Rennveranstaltung in der Nähe teilnehmen, sind deutlich zu hören. Der hohe, robuste Zaun machte den Hof der Familie Orrick jedoch zu einem sicheren, privaten Zufluchtsort vor den neugierigen Blicken der großen ungewaschenen Öffentlichkeit. Becky hatte viel Spaß beim Schwimmen, obwohl Sandras jüngerer Bruder einen Blick auf ihren knapp bekleideten Körper warf, als sie dachte, der schöne Teenager würde es nicht bemerken. Die Mädchen hatten beim Schwimmen Smalltalk und Smalltalk, aber bald hatten sie alle die Nase voll und Sandra verschwand ins Haus, um Essen vom Bäcker zu holen.
Becky streckte sich auf einer Chaiselongue aus, die wie eine Chaiselongue am Pool aussah. Sandys jüngerer Bruder saß auf dem Rand eines anderen in der Nähe, beugte sich fast über sie und grinste vor Freude, als seine großen grünen Augen arrogant über den geformten Körper des auf dem Rücken liegenden Mädchens rollten.
?Ich mag den Bikini, den du trägst? Er starrte sie an, während seine Augen schüchtern auf die festen, nach oben gerichteten Erhebungen ihrer festen, jugendlichen Brüste fixierten.
?Wirklich, wirklich, sieht gut aus, jetzt ist es nass? Sie ging weiter und machte Becky bewusst, welche Wirkung das kalte Wasser auf ihre jungen Brustwarzen hatte. Unter dem dünnen, feuchten Stoff ihres Bikinis waren ihre harten kleinen Beulen jetzt deutlich sichtbar.
?Was denkst du über Richter?? fragte der scheußliche Junge die Schatten in der Nähe. Überrascht wurde Becky plötzlich die schwarze, plumpe Gestalt des großen Dobermanns vor der dunklen Kulisse des nur wenige Meter entfernten Hofes bewusst.
Er setzte sich schnell auf, als Richter auf ihn zukam. Becky war sich ihrer plötzlichen Verwundbarkeit schmerzlich bewusst. Mit Richters Statur zu ihrer Rechten und Sandras Bruder, der gedankenlos zwischen den Chaiselongues zu ihrer Linken eingeklemmt war, konnte sie nur entkommen, indem sie über die Vorderkante rutschte.
Bevor er jedoch reagieren konnte, ragte der Kopf des großen Hundes leicht über seinen flachen Bauch hinaus. Ihre leuchtend schwarzen Augen funkelten verschmitzt, als sie über die verführerisch femininen Körper der jungen Mädchen wanderten.
Schau sie dir an, huh Junge? Sandys Scheinwerfer sind Fernlicht? Der arme kleine Junge kicherte, als er auf Beckys stolze junge Brüste zeigte. Als hätte er eine Ahnung, steckte Richter plötzlich seine knochige Nase unter Beckys nächste Brust und stieß sie energisch nach oben, als würde er ihr Gewicht spüren.
?Böser Hund? schnappte Becky und hob ihre Hand, um das neugierige Tier zu schlagen. Sofort änderte sich das Verhalten der Hunde. Ein Gänsehaut-Knurren entfuhr der Bestie, die Lippen kräuselten sich und enthüllten die scharfen Zähne darunter.
?Tu das nicht? Denis warnte das sichtlich erschütterte Mädchen, als sie sich zurückzog.
?Richter? Es ist ein ausgebildeter Wachhund. Es mag keine großen plötzlichen Bewegungen. Er ist nur freundlich. bist du kein kind??
Becky ist vor Unentschlossenheit gelähmt. Er wagte es nicht, den Hund zu provozieren. Er wiederholte im Geiste: Er wird mir nichts tun Es wird mir nicht weh tun Während der Hund seine Aufmerksamkeit von ihren großen Brüsten zu den süß einladenden Tälern ihres leicht bedeckten Beckens verlagert.
Becky hatte ihre Beine übereinandergeschlagen und abwehrend verschränkt, besonders dort, wo ihre cremigen Schenkel auf den gekrümmten, gegabelten Raum um ihre Teenager-Vagina trafen. Trotzdem schien Richter wenig Probleme damit zu haben, seine lange, tonnenförmige Nase und seine sichtbar wackelige Nase tief in Beckys Schritt zwischen ihnen zu reiben. Sie stocherte hart in den engen Grenzen ihres warmen, fleischigen Beinfleisches, stocherte leicht in ihrer Nase, stocherte leicht in ihrer Nase und ließ genug Platz dazwischen, um in das klebende Schrittband der knappen Bikinihose der verängstigten Mädchen zu krachen, wo sie sich fest zusammenzog Schließmuskelkurven unten.
Richters hochgestimmter K9-Geruchssinn genoss den warmen, leicht säuerlichen, femininen Duft von Beckys Anus, bevor sie wieder die Nase hob. Die pulsierende Nasensonde verschlang das berauschende Aroma dicht gepackter, jungfräulicher Katzenfurchen. Uralte Chemikalien brodeln in seinem Gehirn und befeuern sein unmenschliches sexuelles Verlangen.
In der Zwischenzeit hatte Denis nicht einmal einen Finger gerührt, um das hässliche Verhalten der Hunde zu stoppen. Bedrängt von der Erkundung durch den Kopf der Hunde, wand sich Becky weiterhin mit ihrem Hintern auf dem Stuhl und kreuzte alternativ ihre Beine in einem vergeblichen Versuch, den Hund davon abzuhalten, in ihrem intimsten weiblichen Bereich zu schwanken. Tatsächlich schien der Junge von dem obszönen Spektakel fasziniert zu sein.
Er scheint es zu genießen sagte Becky zu sich selbst, als sie den bewegungslosen Jungen anflehte, ihr zu Hilfe zu kommen, mit einem verzerrten, verlegenen Ausdruck auf ihrem wunderschönen Gesicht.
In diesem Moment veranlasste die wachsende Frustration die Hunde, Becky in die weiche Fülle ihres dünn gefütterten, feuchten Katzenhügels zu kneifen, was eine scharfe Woge prickelnden Schmerzes über ihren trainierten jungen Körper schickte. Instinktiv schlug der missbrauchte Teenager die zwitschernden Hunde, was ihn dazu veranlasste, den K9-Schlauch zurückzuziehen und Beckys Schweineaugen mit einem bedrohlichen Glanz auf ihn zu richten.
Plötzlich drehte sich Sandra um, fast so, als hätte sie im Schatten gewartet.
?Kühl. Das Essen ist fertig? Denis entwischte es, als er aufsprang und zu einem nahegelegenen Plastiktisch ging.
?Richter. Du unartiger Junge. Versuchst du wieder, mit Becky befreundet zu sein? Sandy lachte, stellte das Tablett ab, das sie mitgebracht hatte, und warf den großen Hunden einen Bissen Futter zu Füßen.
Becky nutzte die Gelegenheit, um zu entkommen und sich zu Sandra und Denis an den Tisch zu setzen.
Dein Hund macht mir ein bisschen Angst, Sandy Und Denis versuchte auch nicht, ihn davon abzuhalten, mich zu belästigen. Becky blickte verzweifelt finster drein und schmälerte ihre Mahlzeit mit einem vorwurfsvollen Blick auf die Elfjährige, als sie gierig vor ihm aß.
Ehrfurcht, ich? Tut mir leid, Becky Du musst lernen, dich mit dem alten Richter zu entspannen. Will er dich nicht verletzen? Denis murmelte einen Schluck Essen.
Apropos Entspannung, unterbrach Sandra, nach dem Abendessen habe ich eine kleine Überraschung für dich, ich denke, Becky wird dir richtig gut gefallen?
Es hellte ihr perliges Weiß beruhigend auf und Becky begann sich wieder besser zu fühlen. Oh gut. Zumindest findet niemand lustig, was der Hund macht. Ich glaube, ich bin es nicht gewohnt, Hunde zu Hause zu haben. Becky entschied sich, als sie ihre Mahlzeit beendete. Bald hatten sie gegessen, und Sandra räumte den Tisch ab, warf die leeren Pappteller in einen Mülleimer und kehrte zu ihrem Platz zurück.
?Nun zur Überraschung.? Er kündigte an.
Kennen Sie Paul Masters von der Becky-Schule? Becky dachte einen Moment angestrengt nach, als sie den Tumult neuer Namen und Gesichter Revue passieren ließ, die sie gerade getroffen hatte, als sie ihre neue High School besuchte.
?Oh ja? Er erinnerte sich. Paul Masters war ein seltsamer Gothic-Typ aus der Schule. Er ist der einsame Typ Kind, der ihnen in der Schule ein paar Jahre voraus ist. Er erinnerte sich an ihr fettiges schwarzes Haar, die blasse Haut von Dinner und ihr pickliges Gesicht. Becky konnte sich nicht vorstellen, warum ein braves Mädchen wie Sandy einen solchen Jungen kannte.
Wie auch immer, fuhr Sandy mit einem aufgeregten Ausdruck in ihren Augen fort.
Ich habe ihm gesagt, wo er heute Abend herkommt, und er hat mir ein kleines Geschenk gegeben, das ich mit dir teilen kann.
?Perfekt? Denis zuckte fast auf seinem Platz zusammen, als Becky ihre ältere Freundin mit einem verwirrten, spöttischen Ausdruck ansah. Währenddessen legte Sandra, lächelnd wie eine zwitschernde Katze, einen dünnen weißen Gegenstand auf den Tisch und sagte;
?Überraschung?
?Ach du lieber Gott. Es ist ein verdammter Partner? Rebecca fluchte überrascht.
Sandra nahm irgendwo ein Feuerzeug und zündete es an, nahm mehrere große Züge, während sie die Marihuana-Zigarette an ihre sexy Lippen führte.
?Denis?? Nachdem er den süßen, klebrigen Rauch in seinen Lungen gehalten und kräftig ausgeatmet hatte, deutete er mit seinem Fingerknöchel auf seinen jüngeren Bruder und machte ihm einen Antrag.
Der aufgeregte Junge schnappte sich die fett gerollte Schwuchtel und fing an, ihn mit offenem Mund von Becky zu blasen. Dieser Abend war ganz anders, als abzuhängen, einen Film zu schauen oder Musik zu hören, wie Sandy es sich vorgestellt hatte. Er hätte nie gedacht, dass aus einem schönen, intelligenten Mädchen wie Sandra Orrick ein kiffendes Partygirl werden würde. Still. Er kannte Sandra noch nicht so lange, dass er sich sagte.
Becky war unschlüssig, als Denis ihr eine Zigarette anbot. Gott. Was würden deine Eltern sagen, Becky? fragte er sich, als er sich ihre Missbilligung vorstellte. Andererseits ist mein neuer und bisher einziger bester Freund, ein ?Moralist? Ich möchte nicht, dass er denkt, dass ich es bin. Außerdem gestand er sich ein, dass die Idee, etwas eindeutig gegen das Gesetz zu tun, einen Aspekt davon erregte, von dem er bis jetzt nicht einmal wusste, dass es ihn gibt. Der Junge half ihr bei der Entscheidung und schob ihr widerstrebend den plötzlich heißen, schwelenden Hintern zwischen die Finger.
Komm schon, Becky. Es ist wirklich gut SCHEISSE? Becky hörte, wie ihre ältere, klügere Freundin sie ermutigte.
Oh gut. Ich denke, wenn in Rom sagte Becky zu sich selbst, als sie zum ersten Mal die scharf qualmende Zigarette einatmete und der scharfe, berauschende Rauch ihre unerfahrenen Lungen füllte.
Sie hustete heftig, als sie es Sandra reichte. Bei seinem nächsten Zug schaffte er es, viel mehr von dem dicken Rauch einzuatmen, ohne zu husten, und beim vierten Versuch fühlte sich alles ziemlich glatt an.
Tatsächlich fühlte er sich viel entspannter, wie Sandra es versprochen hatte. Ein warmes Leuchten strahlte von ihren Lungen bis zu ihren Fingerspitzen, als Becky noch einmal tief an der Kakerlake zog. Sandy spürte, wie eine sanfte Brise ihre Haut streichelte, und die Welt schien ein wunderschöner Ort zu sein. Die fröhlichen Stimmen, die von den fernen Rennständen widerhallten, erinnerten ihn an Karneval mit Riesenrädern und Zuckeräpfeln.
Was für eine liebliche, freundliche, wunderbare Freundin, sagte Becky, als sie ihre hinreißende Freundin ihr gegenüber hypnotisierte und einen weiteren Zug ihrer schnell verblassenden Zigarette genoss. Gott, sie ist ein sexy Mädchen Becky ertappte sich beim Nachdenken, als sie sich an die verschiedenen Reaktionen der Jungen in der Schule erinnerte, als sie sich an den zappeligen Gang des charmanten Vierzehnjährigen erinnerte oder beobachtete, wie ihre Brüste hart hüpften, als sie in ihren knappen Sportklamotten Volleyball spielte. Ja. Alles, was sie tun musste, war mit den Fingern zu schnippen, und jedes Kind in der Schule würde ihr zwischen die Füße fallen und sie anbeten, entschied Becky, als ihr ein seltsamer Gedanke kam.
Warum? Paul Masters hat dir trotzdem einen Partner gegeben, Sandy? Becky verstummte erschrocken und kicherte plötzlich grundlos vor sich hin.
Huh Sandra hustete, als sie ihren Finger zum Himmel hob. Eine Antwort, die dazu führte, dass die betrunkene Gesellschaft in lautes Lachen ausbrach.
?In Ordnung. Sagen wir einfach, ich weiß, was dieser Typ mag Sagte er mit einer hochgezogenen Augenbraue und kicherte noch lauter, was dazu führte, dass Sandra unerwartet auf ihren Knien auftauchte und unaussprechliche Dinge mit Paul Masters Geschlechtsteilen anstellte, während der Junge in Beckys stinkender Fantasie über sie grunzte und keuchte. Sandy ?das Geschenk? konnte er so gewinnen? Die lebhafte Halluzination schockierte Beckys warmes, verschwommenes Gefühl im Gehirn und ließ sie körperlich auf ihrem Sitz zittern. Sandy bemerkte den unerklärlichen kleinen Sprung, als ihre kleine Freundin vergeblich versuchte, einen klaren Kopf zu bekommen und in Gelächter ausbrach.
Hallo Denis Ich schätze, Miss Rebecca ist jetzt nur noch eine freakige Teeny-Schlampe? Denis grinste, als er zum Tisch blickte und zustimmte.
Denis die Menüs für Rebecca? in diesem Moment. Das ist es Er ertappte sich bei dem Gedanken: Das kleine Gör, der immer Unfug treibt und es liebt. Er brach in Gelächter aus, als hätte man ihm gerade einen lächerlichen Witz erzählt.
Ja, ich denke, es geht ihm gut und jetzt ist er betrunken. Das ist sicher Der junge Bursche kicherte.
Hey. Ich habe eine Idee. Wie wäre es mit einem Spiel? Lass uns Wahrheit oder Pflicht spielen, schlug Denis vor, grinste von einem Ohr zum anderen und kicherte wie verrückt.
?Das ist so eine lustige Idee, Denis? antwortete Sandra mit einem übertrieben demütigen Blick und lachte mit einer Hand auf ihrem Kinn.
Aber ich? Ich spiele nur, wenn Becky spielt. Was ist mit Becky? Wirst du spielen? Sandy kicherte, als sie ihre leicht benommene Freundin herbeirief.
Rebecca hatte noch nie zuvor von diesem seltsamen Spiel gehört und es ihnen erzählt.
Keine Sorge, Freundin, ich erkläre dir alles Aber wir gehen besser rein, um zu spielen. Das alte Mädchen warnte.
Ein paar Minuten später waren sie wieder in Orricks Wohnzimmer. Als Sandra es anordnete, saß Becky auf dem Boden, Menus Denis (mit einem Kichern) saß ihr gegenüber, Sandy rannte durch das Haus und ließ die Jalousien herunter. Was macht er? Becky wundert sich. Ist es draußen nicht sonnig? Aber Sandy war älter und klüger als er, dachte sie. Er war ein wahrer Freund des neuen Mädchens in der Schule. Vom ersten Tag an bei ihm zu sein und ihm zu helfen, sich einzufügen. Becky fühlte eine wahre Liebe zu Sandy in sich aufsteigen. Sie wollte ihrer Freundin einen großen Dankeskuss dafür geben, dass sie so schnell befreundet war und..
?OK. Das sind die Regeln. Sandra, sexy, Bikiniarsch, Schneidersitz ?Schauspieler? in der Mitte des Raumes.
?Das Spiel wird in Runden gespielt. In der 1. Runde fragt Spieler 1 Spieler 2 ?Echt? Frage. Wenn Spieler 2 sich weigert, die Frage von Spieler 1 zu beantworten, dann wird Spieler 1 ?Courage? Frage. Du kannst niemals eine mutige Frage ablehnen Spieler 2 befragt dann Spieler 3 und so weiter bis zur nächsten Runde? Mut? Fragen. Verstanden?
Rebecca brach in Gelächter aus. Er konnte nicht glauben, dass Sandra das alles gerade gesagt hatte, geschweige denn erwarten, dass er alles verstand. Aber was zum Teufel. Ich bin sicher, ich werde es verstehen, wenn ich weitermache. Während in Rom sagte er zu sich selbst und klingelte vor Freude.
Okay. Ich gehe zuerst verkündete Denis aufgeregt. Als er fragte, sah er Rebecca direkt an;
Rebecca, wolltest du jemals ein anderes Mädchen küssen? Wer?
Wow. Dieses neue Spiel ist ziemlich wild Unerwarteterweise wurde Becky klar, als sie versuchte, die beste Antwort auf die Erwachsenenfrage zu finden.
?Ich werde es stattdessen wagen? Er errötete. Denis sah erfreut aus, als hätte er erwartet, dass sie sich weigern würde, dachte Becky.
Okay, trau dich, deinen Bikini auszuziehen und den Rest des Spiels roh zu spielen? Der aufgeregte elfjährige Schurke befahl dem sexy alten Mädchen unmerklich.
Rebeccas pfeifender Verstand dachte einen Moment lang über diese schelmische Bitte nach. Er war sich vage bewusst, dass er sich in der Vergangenheit gedemütigt hatte, sich in der Öffentlichkeit zu entblößen. Trotzdem fand sie sich bald auf instabilen Füßen wieder und versuchte, mutig auszusehen, als ihre ungeschickten Finger sich abmühten, die losen Schleifen an ihrem Bikini-BH zu lösen.
In einem anderen Moment glitt sie von ihren hakenlosen, glatten Schultern und fiel zu Boden, sodass ihre stolzen jungen Brüste vollständig entblößt werden konnten. Becky grinste verschmitzt bei den zustimmenden Anrufen ihrer Freunde. Die kühlere Luft um ihr weiches, cremiges Brustfleisch war köstlich, und der schiere Unfug, den sie fühlte, als sie ihre nackten Brüste freilegte, ließ ihren faltigen rosa Warzenhof erotisch prickeln.
Währenddessen lobten Sandra und ihre jüngere Schwester Becky und riefen ihr begeistert zu, sie solle ihr Bikinihöschen ausziehen. Sie steckte ihre anmutigen Daumen in das kleine rosa Höschen und zog es verführerisch über die gesamte Länge ihrer pelzigen Schenkel hinunter und kam dann vollständig heraus.
All ihre intimsten weiblichen Geheimnisse wurden nun vor ihrem aufgeregten jungen Publikum vollständig enthüllt, was ihr ein schwindelerregendes und köstlich schlechtes Gefühl zurücklässt.
Comic. Er dachte. Früher war Sandras jüngerer Bruder sauer, als sie ihren Körper im Badeanzug betrachtete, aber jetzt ließ sie den dreisten Jungen einen harten Blick auf ihre völlig nackte Anatomie werfen. Als seine Augen hungrig über Sandys Körper wanderten, verspürte er ein wenig Stolz darüber, die offensichtliche Härte provoziert zu haben, die von den Körpern der Jungen nach vorne schoss. Offensichtlich bewunderte Denis ihren spärlich verschleierten blonden Schössling und ihre Kuschellippen, die leicht aus den prickelnden rosa Spitzen ihrer schönen jungen Brüste herausragten.
?Verdammt. Du bist so sexy Becky? Denis stöhnte lustvoll, als er ihn spöttisch ansah. Sogar Sandra klatschte und gratulierte Becky. Dann sagte er Becky, dass es an der Zeit sei, sie im Spiel an die Reihe zu bringen.
Becky fühlte sich hinterhältig frei und erwachsen, als sie versuchte, eine völlig ungezogene Frage zu formulieren, die sie der nächsten Rebecca stellen konnte. Er erkannte jedoch, dass das sanfte Summen seines unter Drogen stehenden Verstandes es ihm eindeutig schwer machte, zu denken, also entschied er;
?Sandra. Wolltest DU jemals ein anderes Mädchen mit einem Zungenkuss küssen und wenn ja. Wer??
Sandra grinste und nickte zustimmend mit ihrem schönen Kopf. Denis, der halb flüsternd mit seinen schwülen Augen auf Beckys eigenen fixiert war, grunzte mit offensichtlichem Vergnügen und pfiff leise;
Kannst du erraten, welches Mädchen ich gerade küssen möchte?
Die Offenheit des erotischen Geständnisses ihrer Schulkameraden ließ Becky sich ein wenig unbehaglich fühlen und vor Hitze erröten. Sein Blick verweilte lange genug, damit Becky merkte, dass sie gerade das große Verlangen hatte, zu Sandra zu gehen, ihr zu sagen, wie dankbar sie war, dass das schöne Mädchen ihre beste Freundin war.
Sein stinkender Verstand schwamm vor Bildern von weichen, femininen roten Lippen, die sich trafen, glänzenden, anmutigen Zungen, die wild tanzten. Sie hatte Lesbismus vorher nicht ernsthaft in Betracht gezogen, aber sie war nicht überrascht, dass die Idee eines Zungenkusses mit Sandra Orrick sie jetzt ansprach. Trotzdem entschied er sich, so zu tun, als wäre er verlegen und tat nur so, als würde er seine Freundin zum Lachen bringen.
Inzwischen hatte sich Sandra bereits an ihre kleine Schwester gewandt und ihr ein Ist es wahr? gegeben. Frage:
?Denis. Stimmt es, dass Sie gerade eine Steifheit haben? Und trotzdem. Was möchtest du dagegen tun?? Alle brachen für einen Moment in Gelächter aus, bevor der Junge antwortete.
Verdammt. Das geht ganz einfach? Er kicherte, als er mit seinem Speedo auf das extrem prall gefüllte Hosenzelt zeigte. Das dünne Material hatte teilweise an seinem kleinen, aber völlig verstopften Penis darunter geklebt, als es hart aus seinem Becken kam.
Natürlich habe ich einen Fehler. Und es war den ganzen Nachmittag hart mit Becky in der Nähe?
Das offensichtlich schelmische Geständnis ließ die schüchterne Becky unkontrolliert kichern und ließ sie nie aus den Augen, als sie fortfuhr.
Und natürlich, wenn es nach mir ginge, würde ich Becky genau hier hinlegen, ihre schönen engen Arschbacken teilen und meinen Schwanz in ihr enges kleines Arschloch schieben?
Rebecca war überrascht, dass eine Elfjährige überhaupt an so obszöne Dinge denken konnte, geschweige denn, es ihr ins Gesicht zu sagen. Noch überraschender war das heiße Kribbeln, das der obszöne Sykophant sofort in seiner unreifen Fotze entzündete. In diesem Moment stellte sie sich vor, wie Denis hinter ihr ihr hartes Würstchen in die breiten Runden ihres passiven jugendlichen Arsches schob. Er konnte fast spüren, wie sein Stift seinen kleinen braunen Schließmuskel durchbohrte und in ihm entzückend hin und her glitt. Der obszöne Gedanke ließ ihn gelegentlich zittern und mit seinem Hintern auf dem Teppich wackeln.
Doch während Rebecca sich bis jetzt nicht wirklich die Mühe gemacht hatte, das schlüpfrige Spiel mitzuspielen, versetzte Denis‘ nächste Frage ihr einen eisigen mentalen Schlag, trotz des drogeninduzierten Vertrauens, das Marihuana bisher in ihrem Körper geschaffen hatte.
Rebekka. Würdest du Richter deine Fotze lecken lassen? Böser Teenager wollte Jungen.
Becky drehte sich verwirrt um, da sie den verdorbenen Vorschlag der dreckigen kleinen Jungs nicht verstand. Spaß macht Spaß Aber sicher würde Sandra ihrer armen kleinen Schwester endlich sagen, sie solle jetzt ihren Kopf einziehen. Er sagte sich.
Tatsächlich hatte sich sein alter Freund defensiv auf seine Seite gestellt und ihn auf tröstende und beruhigende Weise umarmt.
Ich wette, Denis hat dich schwer geschockt, huh Becky?, flüsterte Becky beruhigend, als sie ihren Kopf auf die Schultern der anderen Mädchen legte und ihr einen tröstenden Kuss auf die Stirn drückte. Sie entspannte sich schnell wieder, als sie sich glücklich an ihren unterstützenden älteren kuschelte Freunde.
Aber keine Angst, Becky. Sie werden es lieben, wenn Sie es einmal probiert haben? murmelte Sandra, als sie ihrer geilen kleinen Schwester leicht zunickte. Er eilte aus dem Zimmer und kam mit dem neugierigen Dobermann neben sich zurück.
Aber… ähhhhhh? Becky öffnete ihren Mund und versuchte zu verstehen, was passiert war, als sie plötzlich bemerkte, dass die kalten Hände ihrer Freundin sanft über die seidige Haut ihres trainierten jungen Körpers glitten. Angenehm in seinem Schoß hockend, kreuzten sie sanft die Beine der schönen jungen Mädchen und öffneten sie mit einem festen, aber sanften Druck kurz vor dem feurigen Blick des besorgten Hundes, als sie feierlich in Beckys beruhigendes Ohr sprach;
Richter mag dich wirklich, Becky. Wenn du ihn dich richtig kennenlernen lässt, wird er dir zeigen, wie viel ich verspreche, okay?
Ahh…. Sandra war das einzige, was Becky überrascht murmeln konnte, als Sandra sie akzeptierend auf die Stirn küsste, während sie die Position des jungen Mädchens anpasste. Jetzt umarmte sie ihre junge Freundin von hinten zwischen ihrem eigenen süßen, großen Freund Becky harter runder Hintern und ihre Beine weiteten sich, als ihre Wirbelsäule fest gegen das beruhigende Kissen ihres Körpers drückte.
Hier Junge, komm und hol es dir Sandra ermutigte die besorgte K9.
Er drückte sein Kinn gerade rechtzeitig auf Beckys Schulter, um zu sehen, wie sich sein gut trainiertes Haustier schnell zwischen die breiten Knie des Mädchens drängte und die Beine der Dreizehnjährigen noch weiter öffnete, die der Einladung nicht widerstehen wollte.
Richters primitives Gehirn bebte vor Urlust, als er die vielen weiblichen Düfte analysierte, die er durch seine zitternden Nasenlöcher einatmete. Ihre scharfen Augen akzeptierten den einladend ausgedehnten Zustand der ungeschützten Möse dieser neuen Frau. Ihr sensibler Geruchssinn bestätigte ihre weibliche Reife. Da war auch das vertraute, beruhigende Aroma der ständig wütenden Fotzen seiner jungen Herrinnen, als er sich fest gegen die Rückseite des Arsches der Blondine drückte und köstliche Buttersauce in das durchnässte Schrittband ihres Bikinis goss.
Sandra sagte sanfte Worte der Ermutigung, als der Hund seine kalte, nasse Nase durch die knusprigen gelben Locken von Beckys hilflos entblößter Vagina streifte, was sie zum Keuchen brachte, als sie leise miaute.
Inzwischen waren alle Befürchtungen, die Rebecca zuvor hatte, vollständig verflogen. Sie schaute zwischen ihre eigenen obszön breiten Hüften und beobachtete, wie der große Hund ihrer Schulkameraden ihre erste Befreiung mit ihrer passiv akzeptierenden Katze nahm.
Sie war sich glücklich bewusst, dass Sandras glatte, kühle Hände sanft ihre Brüste hinunter glitten, schnell die harten, prickelnden Klumpen ihrer summenden Brustwarzen fanden und geschickt ihre Finger streichelten, rollten und kniffen. Becky war überrascht. Es war, als ob seine Freundin auf seine Bedürfnisse mit dem sachkundigen Verständnis eines Liebhabers mit mehr Jahren Erfahrung reagierte, als ein normales vierzehnjähriges Mädchen haben könnte.
?Ja. Leck diese saftige blonde Muschi, Junge? Sandys jüngerer Bruder kicherte aufgeregt, als er sich näher lehnte.
Er spielt mit sich selbst Becky bemerkte, dass der kleine, aber völlig verstopfte Schwanz des Jungen jetzt frei von ihrem Rüssel war und sich sichtbar in ihrer verschwitzten kleinen Hand beugte, als sie ihren Hund zwang, Beckys eifrige umgedrehte Schachtel zu schlucken.
Gleichzeitig tauchte Richter genüsslich seine behaarte Nase in den leicht weich werdenden, gelb gesäumten Schlitz. Ihre sengende rosa Zunge drückte wild mit ihren gierigen K9-Lippen, als Beckys unreife, menschliche Katze die salzigen Falten und aufregend stinkenden Falten wie ein heißes Bügeleisen auf einem Bügelbrett waren, als sie ihre spärlichen gelben Haare von salzigen Fotzenkrusten reinigte. Weg.
Becky zitterte sichtlich in Sandras feuriger Umarmung, als der Hund begann, tief zu korkenziehern, ihre harte, muskulöse Zunge zwischen Beckys prallen Außenlippen, ihre unteren, empfindlichen Innenlippen heftig zur Seite ziehend, und ihr reines Rosa in die engen, jungfräulichen Grenzen des Abendessens eintauchen . jenseits des Mädchentunnels.
Becky half dem Tier, so gut sie konnte, drückte instinktiv ihre athletischen Hüften rhythmisch auf den Boden, rammte ihren Schritt gegen die eindringenden Hunde und ließ das nervöse Tier seine Zunge widerwillig Zentimeter für Zentimeter, tiefer mit jedem Pumpstoß, nach vorne schieben. die Bewegung ihres knochigen Kopfes, bis sie schließlich die intakte Blüte ihrer verlorenen Jungfräulichkeit erreicht.
Die junge Frau stöhnte vor tiefer Befriedigung, als Richter in wachsender Frustration ihre eigene Stimme anknurrte. Sie sehnte sich verzweifelt danach, ihre geriffelte Zunge in den Griff ihrer gierigen neuen Hündin zu versenken und den Nektar auszustoßen, der ihre Lust entzündete, aber jetzt stellte sie fest, dass sie vollen Zugang zu ihrer aufdringlichen verbalen Erweiterung hatte, unerklärlicherweise durch etwas außerhalb ihrer unmenschlichen Reichweite behindert.
Trotz der harten Bemühungen der Hunde drehte und spannte sie ihren Sabber an, strengte und verhärtete ihre Zunge, als sie versuchte, noch tiefer in Beckys enge Röhre einzudringen, die fest von der wahnsinnigen Barriere des schützenden Jungfernhäutchens der dreizehnjährigen Jungfrau blockiert war.
?Verdammt. Was ist passiert? Wie Sprache? In einer Schlampe stecken oder so? Denis ließ es sich entgehen und befragte seine Schwester ängstlich.
Bist du noch Jungfrau, Becky? fragte Sandra süß, zitternd, wütend, in den Ohren der Mädchen.
?ahh huh? Becky stöhnte wild in den heißen, kühlen Tiefen der flammenden, drogengetriebenen Lethargie ihrer Leidenschaft.
?Denis, halte ihn für eine Sekunde? Sandra befahl ihrem Bruder einzutauchen, packte Richter am Kragen und zog ihn weg, was dazu führte, dass sich die lange, klebrige Zunge der Bestien aus der Fotze des jungen Mädchens zurückzog, und mit einem hörbaren saugenden Schmatzen.
Beckys Enttäuschung war plötzlich und offensichtlich. Als sie Sandra verzweifelt mit den benötigten blauen Augen befragte, rieb ihre rote und entzündete Fotze wirkungslos ihre Lippen und erregte heftig ihre Klitoris mit zwei sehr unbefriedigenden Fingern.
?Ich habe es dir gesagt? Ich habe es geliebt, nicht wahr, Becky Du willst nicht, dass er jetzt aufhört. Ist das so? spottete Sandra ein wenig und kicherte wieder.
?Mmmmmmmmmmm.Ja? Es war alles, was Becky tun konnte, während sie ein wenig benommen aussah. Sein älterer, klügerer Freund übernahm die Situation. Er führte sie mit Worten der Liebe und beruhigenden Tönen zu dem nahe gelegenen weichen Federsofa. Liebevolle Hände nahmen die notwendigen Korrekturen vor und positionierten das selbstbewusste junge Mädchen, um auf der Kante zu knien. Die zitternde junge Blondine stützte ihren Oberkörper neugierig auf ihre Ellbogen. Sandra flüsterte ihr warm ins Ohr;
Du bist das glückliche Mädchen Ich wünschte, ich könnte Richter meine Kirsche zurückgeben. Und bevor Becky die Worte ihrer Freundin vollständig aufnehmen konnte, hatte Sandra ihrem Bruder signalisiert, den jammernden, frustrierten Dobermann freizulassen.
Richters K9-Gehirn spielte vor gottverdammter Lust verrückt. Jetzt wusste er, was von ihm erwartet wurde. Wie oft hatten nackte Menschenfrauen gehorsam, genau wie Becky, auf dem Sofa der Familie Orrick gekniet, während sie sich ernährten, ihre glatten Hüften einladend vor ihm geöffnet? Er hat aufgehört zu zählen. Sogar Sandra und ihre Mutter würden sich immer noch so mit ihm paaren, wenn ihnen danach wäre. Und dann, wenn auch seltener, gab es normalerweise junge Frauen, wie diese neue Blondine, die sich, obwohl sie sich zunächst widersetzten, schließlich dazu überreden ließen, ihr brennendes tierisches Verlangen zu befriedigen, sie mit suppigen Welpensamen zu füllen.
Am Schwanz seiner Herrinnen schloss Richter den Abstand zwischen sich und dem brav knienden jungfräulichen Teen mit nur zwei kräftigen Pumps seiner gut konditionierten Hüften mit einladend nach oben gedrehten Hüften. Er schlug den überraschten jungen Mann so hart von hinten, dass dieser seine pralle Brust direkt in die durchhängende Halle rammte.
?Ach du lieber Gott? Becky schaffte es hilflos, ihren Mund zu öffnen, als sie versuchte, den Atem wiederzuerlangen, der ihr durch das Gewicht der Tiere genommen worden war. Sein muskulöser, haariger Oberkörper wurde mit einer fleischigen Faust vollständig in seine Taille geschmettert.
Ahhhh. Hilfe Der entsetzte Teenager flehte Sandra an, die das Mädchen am Oberarm packte und das verängstigte Mädchen wahrscheinlich daran hinderte, das Sofa körperlich zu verlassen.
şşitalredşşitalityredşşanne langstützes
Richter schlang seine kräftigen Vorderpfoten in einen Schraubstock um Rebeccas schlanke Taille und zog mit der gleichen Bewegung ihre kurvigen jungen Hüften und ihren Hintern in und unter ihre bereits heftig gebeugte Hüfte.
In den nächsten paar Minuten konnte Becky nur ums Überleben kämpfen, während ihr drogeninduziertes Gehirn versuchte, den kälteren Bereich der sensorischen Stimulation zu verarbeiten, die sie erhielt. Es gab Geräusche sexueller Raserei. Der heisere Schrei von Sandras jüngeren Brüdern war eine ständige Tirade der Fettleibigkeit:
Ja, scheiß drauf, Junge Fick sie, Fick ihre enge Fotze und Fick diese kleine Schlampe, während Sandras wunderschöner, beruhigender Alt zu ihr sagt: Entspann dich einfach?, Kämpfe nicht gegen sie und ?Geh einfach mit dem Strom? Sie kniet neben Becky und tut ihr Bestes, um den angespannten Kerl zu stabilisieren, der sich unter ihrer riesigen K9-Freundin abmüht.
Währenddessen grunzte Richter und blies wie ein ratternder Motor über Beckys Rückwärtsschwanken, als ihre glänzenden Hüften ihren Schwanz absichtlich in Beckys freigelegten Hintern stach.
Sandra bewunderte die hellrosa Ferngläser ihrer männlichen Haustiere, ihr böses, spitzes Ende in direkter Schusslinie mit dem passivlippigen Eingang von Beckys jungfräulichem Trichter. Richters Übungsklingen? Der Mann stieß seinen Speer wild in ihre wackelnden inneren Schenkel und ihren hüpfenden Arsch. Als ihre Freundin den notwendigen Schmerz erduldete, die neueste menschliche Hündin der Hunde zu sein, griff sie unter Beckys zitternde Brüste und drückte die weibliche Solidarität schnell und beruhigend. Genau in diesem Moment fand Richters klopfender Hintern Beckys jungfräuliche Muschi an der Tür.
Ooooooh GOTT Becky schrie vor Schmerz auf, als sich alle Körperteile von Richter gleichzeitig bewegten, mit dem offensichtlichen Zweck, eine kämpfende menschliche Schlampe mit ihrem durchdringenden Tierschwanz unter ihrem buckligen Kadaver zu kratzen.
Der synchronisierte Funke knallte den geschwollenen Schwanzschaft bis zum Anschlag in Beckys flatternden Schwanzmund und zerschmetterte die verschließende jungfräuliche Membran ihres Jungfernhäutchens für immer, fegte ihre heruntergekommenen Quasten beiseite, während der wilde Bastard weiterhin einen sengenden Pfad in die entferntesten Winkel flog. Beckys jetzt entjungferter verdammter Tunnel.
Kleine purpurrote Linien erschienen auf Beckys wahnsinnig zitternden, cremigen Schenkeln, als Sandra Richters heiße Flanke voller Bewunderung tätschelte. Richter hatte nun all das Vergnügen, das Beckys Teenager-Fotze ihm bereiten konnte.
Guter Junge, jetzt scheiß auf ihren Schmerz. Sandra ermutigte ihr Haustier, als sie sah, wie Becky ihre lange, tief vergrabene Fotze in der heruntergekommenen engen Röhre ihres jetzt verschmutzten Kanals hin und her bewegte.
Inzwischen hatte Becky bereits den brutalen ersten Angriff des unmenschlichen Fluchs überstanden. Als das Knebelgerät des Hundes seinen Halt im Inneren fand, erkannte er, dass der Schmerz, den er erlebt hatte, als er die Hundekirsche knallte, schnell verschwand und durch eine sich schnell entwickelnde Lust tief in seinen zuvor unbenutzten Eingeweiden ersetzt wurde.
Er war sich bewusst, wie Sandra ihre Wange streichelte oder ihre wild prickelnden Brustwarzen drehte, als sie spürte, wie die Hunde ihren Penis schnell in ihr anschwellen ließen. Es drückte auf die jungfräulichen Wände ihres Vaginalkanals, sickerte um den vor der Ejakulation vergrößerten Knoten der Hündin heraus und tropfte zwischen ihren zitternden Schenkeln herunter.
Mach dir keine Sorgen Becky ER? Komm bald rein? Sachkundiger Vierzehnjähriger beobachtet. Der Hund hatte seinen Schlag geändert. Er stupste Rebecca weiter an und enthüllte den faltigen Eingeweidetrakt, als sie sich elastisch um ihren vollständig vergrößerten Hundeschwanz streckte.
Arrrgh, stöhnte Becky. Fühlt sich so gut an, knurrte sie, als Richters erste pulsierende Spritzer tief in ihr platzten, sie hatte noch nie zuvor eine Katze mit ihrem faltigen, unmenschlichen Sperma gefickt. Dankbar drückte sie den Welpen in ihren Bauch und gleichzeitig schmatzt sie den härtesten ihres jungen lebens, der einen heftigen orgasmus auslöst.
Nach ein paar Minuten, in denen Hund und Mädchen im gegenseitigen Orgasmus vibrierten, entleerte Richter endlich ein paar Liter seines Spermas in seine neue Hündin. Zufrieden mit sich spreizte er ohne ein Stöhnen seinen geschürzten Zahn, drückte die alte Jungfrau fest und ging zu ihrer Hütte, um ihr übel riechendes Blut und ihre trocknenden Säfte abzulecken.
Unterdessen spürte Sandra, die immer noch auf dem Sofa zusammengesunken war, einen plötzlichen Druck hinter sich. Für einen Moment dachte sie, der Hund würde sich nach mehr umdrehen, aber dann spürte sie knochige Formen an ihren Hüften, und mit der Zeit wurde ihr klar, dass Sandy hinter ihrem dreisten Bruder völlig nackt war.
Bevor er protestieren konnte, pumpte Denis mit Hilfe von fettigem Hundekleber, der zweifellos seinen bereits ausgestreckten Arsch schmierte und zwinkerte, aber ein Loch hatte, seinen schlanken Penis mühelos aus Beckys adstringierendem Analring. Sie begann sich zu beschweren, aber bevor ihr kleiner Hodensack mehr als ein paar Mal auf ihren Arsch knallte, warf der junge Bursche sein dickes weißes Sperma in Beckys fest zupackende Scheiße, die vor verdammter Lust bereits jenseits des weißen Feuers war. filmen.
?Du dreckiger Bastard? Becky spuckte aus, als der Teenager ihre harte Figur herauszog, während sie immer noch Sperma spritzte. Dabei spritzte eine dicke weiße Kugel auf Beckys Rücken.
?Denis, du ungezogener Junge? Sandra schimpfte, als der Junge die letzten paar Spritzer Ejakulat aus ihrer sich schnell auflösenden harten Hand pumpte.
Es tut mir leid, Becky. Ich habe das wirklich gebraucht, besonders nachdem ich im Spiel darüber gesprochen habe? Er gluckste.
?Oh ja Ich habe alles über das Spiel vergessen? Becky, immer noch fassungslos darüber, was ihr in den letzten paar Minuten passiert war, schaffte es zu antworten. verdammt Becky sagte sich. Ich habe meine vaginale Jungfräulichkeit an einen gottverdammten Hund verloren und meine anale Jungfräulichkeit an einen armen kleinen Jungen, der jünger war als ich Er wusste, dass er sich gedemütigt fühlen musste. Aber aus irgendeinem Grund fühlte er sich nicht so.
Schließlich haben wir wohl alle etwas aus dem Spiel gewonnen? sagte Becky, nachdem sie einige Augenblicke lang den Atem angehalten hatte. Das anschließende Leuchten ihres letzten Orgasmus und die Reste von Marihuana, die durch ihren Blutkreislauf rauschen, vermischen sich angenehm mit der glühenden Glut auf ihrem gut gequetschten Körper.
?Nicht wirklich. Da war der Zungenkuss, erinnerst du dich? Sandra erinnerte sie daran, ihn aus nächster Nähe zu umarmen.
Aber keine Sorge, Becky. Du schläfst heute Nacht mit mir in meinem Bett und wir werden diesen Traum wahr werden lassen, solange du es willst, versprach Sandra, als sie Beckys gesegnetes, verschwitztes, lächelndes Gesicht küsste .
?Morgen zeige ich dir, welche andere Unterhaltung wir auf der Ausstellungsfläche finden können?
Aber das, lieber Leser, ist eine Geschichte für ein anderes Mal.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert