Der Seltsame Junge Tyler Kann Nicht Verbergen Dass Er Schon Immer Von Seiner Hinreißenden Stiefmutter Brandi Geträumt Hat.

0 Aufrufe
0%


Wir hatten genug. Haben Sally und ich uns zu sehr bemüht, Alices Aufmerksamkeit zu erregen? zu allem. Jetzt, mit 12 Jahren, versteht er es immer noch nicht. Vielleicht ist er nur dumm? Sally hat es mir gesagt. Ich nickte nur.
Als wir dann sein letztes Zeugnis bekamen, hat alles geklappt. Es gibt nichts besseres als D. ?Woher?? fragten wir uns und einander. Unser Sohn Billy sah aufgeweckt, intelligent und konzentriert aus. Im Alter von 10 Jahren schien er seinen kleinen Körperbau mit dem Wunsch auszugleichen, seiner Familie zu gefallen.
Wir fanden uns in Alices Schlafzimmer wieder, während ich auf der Bettkante saß, lag sie auf meinem Schoß. Sally saß auf der anderen Seite des kleinen Zimmers auf einem Hocker vor dem Schminktisch ihrer Tochter. Wir haben das noch nie benutzt. Wir haben unsere Kinder nie verprügelt, um sie zu reparieren. Aber wir hatten das Gefühl, dass es keine andere Wahl gab. Es schien die einzige Option zu sein, die uns offen stand. Vielleicht konnten körperliche Schmerzen irgendwie seine Aufmerksamkeit erregen.
Sally sagte ihm, er solle seine Jeans herunterziehen und sich über meinen Schoß lehnen. Mein Gürtel war mit einer Schnalle in der Hand in der Mitte gefaltet. Ich spürte, wie es hüpfte, als ich den Riemen auf meine Pobacken senkte. Ich fühlte mich immer noch seltsam. Hier ist meine Tochter, fast nackt auf meinem Schoß, und ich dachte, wie sexy das ist.
Er zuckte zusammen und quietschte, als ich den Gürtel wieder auf die mit Höschen bekleideten Wangen senkte. Seine Bewegungen waren gut für meine Hüften. Vielleicht bildete ich mir die leichte Wärme ein, die ich vom V seines Schritts aus spürte. Als ich den Riemen fester als zuvor herunterließ, zappelte er wieder und schrie lauter. Ihr Hintern streifte das Ende meines Schwanzes, der unter meiner Jeans in meinem Oberschenkel steckte und sich mit Blut zu füllen begann. Ich schaute nach unten und konnte die Beule sehen, die es erzeugte. Ach du lieber Gott
Seine Aktionen haben mich provoziert. Ich verprügelte seinen jungen, harten Arsch noch einmal, vielleicht mit etwas Wut auf ihn, härter als je zuvor. Verdammt, sie macht mich so an. Ich sah Sally an. Sie nickte mit ihrem wunderschönen Kopf und lächelte mich seltsam verständnisvoll an. Wusste er irgendwie, was das mit mir machte?
Als ich das nächste Mal den weichen Arsch meiner Tochter traf, erlebte ich eine Überraschung. Ich spürte, wie sich etwas viel Heißeres als ihr Geschlecht über meinen Oberschenkel ausbreitete. Als ich merkte, dass seine Blase die Kontrolle verlor und er auf mein Bein pinkelte, stand ich heftig auf und stieß ihn von mir. Er landete mit einem dumpfen Schlag, und ich funkelte ihn an und versuchte, meine Wut herauszuschreien. Es kamen keine Worte über meine Lippen, ich war so geschockt.
Du dreckige kleine Schlampe? Ich habe gehört, was Sally gesagt hat. Schau mal, was hast du mit deinem Vater gemacht? Er war sofort an Alices Kopf, hielt das Kinn seiner Tochter und drehte ihren Kopf, um mich anzusehen. Schau, was hast du getan? schrie er wieder.
Ich konnte es nicht glauben. Ich setzte mich auf die Bettkante von Alice und starrte dann auf die Landschaft vor mir, fast ohne zu merken, was geschah. Sally packte ihre Tochter am Hals und zwang sie zwischen meine Knie. Du wirst deine dreckige Pisse vom Hintern deines Vaters lecken, du kleine Sau?
Sally zwang Alices Mund gegen meinen mit Jeansstoff bedeckten Oberschenkel. Leck, Schwein? er bestellte. Sally drückte das Gesicht ihrer Tochter immer wieder gegen meine Hüfte, bis sie sicher war, dass Alice ihr gehorchte. Alices Zunge leckte ihre Pisse und ich spürte es wieder und sah, wie die Schwellung meinen Oberschenkel entlang meine Zunge hinunter kroch.
Siehst du, was für eine schlechte Schlampe du bist, Schlampe? Schau, wie dein Vater seinen Schwanz härtet. Ist es das, was du willst, Schlampe? Willst du den Schwanz deines Vaters lutschen? Ich konnte nicht glauben, dass diese Worte aus dem Mund meiner Frau kamen. Und er lächelte mit einer gewissen Bosheit und ein bisschen Lust in seinen Augen. So etwas würde ich niemals erwarten. Sally sah mich an und lächelte ihre Liebe zu mir. ?Steh auf Baby.?
Ich konnte es nicht ertragen. Arrogant stand ich auf. Jetzt zieh die Hose deines Daddys runter, Schlampe? Ich sah zu, wie meine Tochter meine Jeans öffnete und sie herunterzog. ?Jetzt seine Boxershorts? er bestellte. Mein Schwanz war hart und pochte, härter als ich mich erinnern kann. Küss ihn jetzt dort, wo du gepisst hast?
Alice tat gehorsam, was ihr gesagt wurde. Deinen Vater jetzt küssen? Mutter bestellt. Ich wurde fast ohnmächtig vor ekelhaftem Vergnügen, als die jugendlichen Lippen meiner Tochter die Spitze meines Schwanzes berührten. Ihre heißen jugendlichen Lippen brannten für kurze Zeit. Da bin ich fast da.
Würdest du deinem Vater jetzt einen blasen? Harter Schwanz, Schlampe. Es ist deine Schuld, dass es so ist, musst du es jetzt reparieren? Sally näherte sich der Stelle, wo unsere Tochter zwischen meinen Knien kniete. Offenbar wollte er es gut sehen. Als Alice meinen Schwanzkopf leckte, sah ich, wie sich die Hand meiner Frau zwischen ihren Beinen bewegte und ihre langen, dünnen Finger ihre Jeans und ihren Höschenschlitz rieben. Er lächelte, als er zusah, wie unsere Tochter meinen dicken pochenden Schwanzkopf in ihren jungen Mund nahm.
Ich glaube, wir haben hier eine Verwendung für unser dummes kleines Mädchen gefunden, Schatz? sagte sie und lächelte mich an. Ich lächelte, als mir klar wurde, dass er diese ganze Szene endlich geplant hatte. Ich denke, das Einzige, was unsere kleine Schlampe hier gut kann, ist Schwänze lutschen. Was denkst du?? Er lächelte wieder dieses teuflische Lächeln und ich erwiderte es.
Vielleicht kannst du ihm beibringen, auch Muschi zu essen, Schatz? Ich empfahl. Sein Lächeln wurde lebendig. ?Vielleicht. Er muss noch lernen, sich zuerst um deinen Schwanz zu kümmern. Damit packte Sally eine Handvoll des dicken braunen Haares ihrer Tochter und zwang sie schließlich, meinen Schwanz in ihren Mund zu stecken. Ich spürte, wie mein Penis ihre Kehle berührte und ich war nur halb begraben. Ihre Mutter hätte niemals meinen 3 Zoll dicken 10 Zoll langen Schwanz gewürgt und ich würde sie niemals dazu zwingen.
Das heißt nicht, dass er es nicht versucht hat. Er hat es immer versucht. Er liebte es, meinen harten pochenden Schaft zu lecken und meine schweren Eier in seinen heißen süßen Mund zu saugen. Manchmal fühlte es sich an, als könnte er Stunden zwischen meinen Beinen verbringen. Und vielleicht mochte er unsere Neunundsechzig. Gott weiß, dass er meinen Schwanz so sehr liebte, wie ich es liebte, seine Fotze zu essen.
Ich erfuhr bald, dass Sally andere Pläne für ihre Tochter hatte. Er griff nach den Haaren unserer heißen Mädchen und stieß sie tiefer und tiefer in ihre Kehle, zog sie an sich, damit sie den Atem anhalten konnte. Wieder drückte Sally die Kehle unseres jungen Mädchens über meinen dicken Schwanzkopf, würgte sie und würgte. Die Emotionen, die ich fühlte, waren unglaublich. Diese jungen Muskeln, die gegen die Invasion rebellieren. Seine enge Kehle hatte Schwierigkeiten, mich zu akzeptieren. Alices Stöhnen vor Schmerz und Demütigung schien Sally nur am Laufen zu halten.
Fick deinen Vater? Schöner Schwanz mit deiner Kehle, Schlampe. Du weißt, dass du das willst, oder? sagte sie immer wieder, als sie ihre Tochter zwang, ihre jugendliche Kehle zu öffnen. Ich konnte die bitteren Tränen sehen, die über Alices Wangen liefen, und doch schien ich nichts außer meiner eigenen Lust und Erregung zu fühlen. Es war mir egal, ob es meine Tochter war, die ich brach. Eigentlich dachte ich, das wäre eine gute Sache? vielleicht müssten wir uns jetzt nicht so viele Sorgen um seine Zukunft machen.
Alice stöhnte und stöhnte jetzt ständig vor Schmerz. Ihre Mutter sah entschlossen aus, meinen großen Schwanz in der Kehle unserer Tochter zu vergraben. Immer mehr von meinem dicken Schaft verschwand in seinem Mund. Die unglaublichen Emotionen, die ich fühlte, waren endlich um die Ecke. Meine eigene Hand fuhr zum Kopf meiner Tochter, griff grob nach ihren Haaren und zog sie ein letztes Mal in meinen pochenden Schwanz. Ich bin in deiner Kehle explodiert. Nachdem der Krampf meinen Körper verschlungen hatte, hielt ich ihn krampfhaft an meinem Schwanz fest und knallte mein Sperma in seinen Bauch. Jetzt stöhnte ich mit einer Lust, die ich noch nie zuvor erlebt hatte.
Bald war der Orgasmus vorbei und ich ließ meinen Griff um ihr Haar los. Sally zog ihn von mir herunter und alles, was Alice tun konnte, um wieder zu Atem zu kommen. Sally ließ ihren Griff los und sah zu, wie ihre Tochter nach Luft schnappend zu Boden fiel. Tränen liefen ihr über die Wangen. Es war, als würde er wie ein Fisch keuchen. Seine Hände wanderten zu seiner jungen, schmerzenden Kehle. Sein Stöhnen war hart und atemberaubend.
Sally kniete sich zwischen meine Beine und griff nach meinem immer noch pochenden Schwanz. Obwohl es nur halb aufgeblasen war, lag es noch groß in der Hand. Ich stöhnte vor süßem Vergnügen, als er sich nach vorne beugte, um meinen Schwanzkopf zu küssen. Oh Baby, das war so heiß. Ich muss mein Baby ausladen. Ihre Hand war zwischen ihren Beinen vergraben und rieb an ihrer immer noch bekleideten Fotze.
Ich stand auf und rief Alice an. Er antwortete nicht. Ich stieß ihn mit meinem Fuß in die Seite und rief noch einmal seinen Namen. Als er immer noch nicht antwortet, tritt er ihm gegen den Kopf und sagt: Sitz Schlampe? Ich schrie. Ich sah einen Blutstreifen aus seinem Mundwinkel und lächelte, als ich endlich seine Aufmerksamkeit bekam. Von jetzt an passt ihr auf oder ihr werdet bestraft. Verstehst du?? Ich knurrte.
Antworten, Schlampe.
Y-y-ja Papa? Er murmelte wie ein Pferd durch sein Schluchzen.
Hör auf zu weinen oder du wirst echten Schmerz verstehen. Jetzt komm her und zieh deine Mutter aus.
Langsam und mühsam kroch er zu den Füßen seiner Mutter und begann sie auszuziehen. Ich sah zu, wie die sexy langen Beine und die rasierte Fotze meiner Frau herauskamen. Mein Schwanz erwachte zum Leben, als Sally ihrer Tochter sagte, sie solle ihre Füße küssen. Diesmal zögerte Alice nicht zu gehorchen. Er küsste jeden seiner Füße und wartete auf seine nächsten Anweisungen. Sieh dir an, wie eine echte Frau ihren Mann befriedigt, Schlampe? Sally angewiesen. Er kletterte auf das Bett und umarmte meine Taille. Ich liebte es, wenn er das tat.
Sie lag zwischen ihren Beinen und öffnete ihre Schamlippen für mich. Ich greife nach unten und zeige meinen harten Schwanz zurück in sein Loch. Es scheint, als wäre er jedes Mal, wenn wir ihn ficken, genauso eng wie beim ersten Mal. Es schien immer einige Zeit zu dauern, bis sie meinen Schwanz vollständig aus ihrem Schoß ausschloss. Manchmal brauchten wir eine Stunde oder länger, um unser Liebesspiel zu vollenden. Er würde sich mit seiner Fotze über meinen Schwanz lustig machen. Ich würde ihre prallen Brüste mit meinen Fingern necken. Er küsste mich leidenschaftlich, als ich seinen geschwollenen Kitzler fingerte.
Diesmal war es nicht anders. Sie hielt ihre Muschi auf meinem Schwanz, bis ich sie neckend nach oben drückte. Ein langes erotisches Knurren kam aus seiner Kehle, als er meinen Penis seine Lippen öffnen ließ. Er hat meinen Kopf ein paar Mal gefickt, bevor ich ihm mehr gegeben habe. Er kontrollierte die Geschwindigkeit unserer Bewegungen und ich achtete nicht darauf. Ich ließ sie sich und mich befriedigen und genoss es, wie sich ihr Körper meiner Berührung hingab.
Ich drückte ihre vollen Brüste. Ich habe sie gezeichnet. Ich kniff ihre harten Nippel, bis sie hart wurden. Das Drehen und Ziehen an ihnen machte meine Liebe nur noch wilder. Sie liebte meinen Penis, der ihre Muschi öffnete und meine Finger, die sich um ihre Brustwarzen schlossen. Ich schob eine Hand zwischen unsere Körper, während ich nach ihrer Klitoris suchte. Sobald ich es gefunden hatte, drückte ich fest auf seine Leiste. Er stöhnte, wie ich es erwartet hatte. In diesem Moment wollte er immer pinkeln und der Druck, den er verspürte, verstärkte nur seine intensiv schmerzhaften Lustgefühle. Ich hoffte insgeheim, dass er immer die Kontrolle verlieren und pinkeln würde, während er wirklich Liebe machte. Vielleicht ändert sich das bald, hoffte ich. Ich glaube, ich hatte meine eigenen Pläne.
Ich spürte, wie sich seine Fotzenmuskeln um meinen dicken pochenden Schwanz spannten und ich wusste bereits, dass er kurz vor dem Abspritzen stand. Ich sah über meine Schulter zu meiner Tochter, die mit all meiner Aufmerksamkeit beobachtete, was vor sich ging. Komm her Schlampe? Ich bestellte. Als sie auf das Bett krabbelte, griff ich nach einer weiteren Handvoll ihrer Haare und zwang sie, zum Treffpunkt ihrer Eltern zu gehen.
Als Sally merkte, was ich tat, lehnte sie sich ein wenig zurück und beugte meinen Schwanz mit ihr nach hinten. Leck die Muschi deiner Mutter. Finden Sie ihren Kitzler mit Ihrem Schlampenmaul und saugen Sie ihn aus? Ich bestellte.
Es dauerte nicht lange, bis mir klar wurde, dass er es richtig machte, dass er den geschwollenen Kitzler seiner Mutter fand und ihn wie einen kleinen Schwanz lutschte. Sally kam hart und fast heftig herein, mit einem langen, harten Stöhnen. Als wir uns so gut wie möglich aufrichteten und unsere Arme umeinander legten, als unsere Atmung unregelmäßig wurde, unser Schweiß unseren Körper hinablief, unsere Liebe füreinander tiefer als je zuvor, steckte ich Alices Kopf in die Muschi ihrer Mutter. Wir küssten uns leidenschaftlich, während wir den Kopf unserer Tochter in unserem Schritt hielten. Sally hüpfte hin und wieder ein wenig, wenn sie eine empfindliche Stelle fand, während er sie weiter leckte.
Wir trennten uns kurz darauf und ließen Alice tief Luft holen. Wir lagen Seite an Seite auf Alices Bett und hielten uns eine Weile in stiller, erfüllter Liebe. Alice kniete dort, bewegte sich nicht und wusste nicht, was sie sonst tun sollte.
Nach einer Weile brach Sally das Schweigen. Nun, was machen wir jetzt Schatz?
Es ist offensichtlich, dass er nicht zurück zur Schule gehen kann, was soll das? Zu dumm, um etwas anderes zu tun, als zu scheitern und uns irgendwie in Schwierigkeiten zu bringen. Vielleicht sollten wir ihn zu Hause behalten. Kannst du ihm beibringen, das Haus zu putzen, zu kochen, uns zu bedienen? du weißt??
Nach kurzem Schweigen stimmte Sally zu. Ich denke du? Natürlich hast du recht. Ich kenne ein paar Leute, die wir nach der Legalität von allen fragen können. Ich weiß allerdings nicht, ob er schlau genug ist, mir das Putzen und Kochen beizubringen. Ich denke daran, ihm das Ficken beizubringen und ihn dann mit der Nutte rauszuschmeißen?
Ich war mir ziemlich sicher, dass Sally mit dem letzten Teil Witze machte. Auf lange Sicht, wie ich gelernt habe, habe ich mich geirrt. Aber im Moment bin ich mir nicht sicher, ob du deine Lektion schon gelernt hast. Ich bin immer noch sauer, dass er auf dich gepisst hat? Er sah angewidert zu Alice, die am Fußende des Bettes kauerte. Runter, Fotze. Sally stand auf Alice, als sie auf den Boden kletterte.
Sieh mich an, Fotze. Ich schätze, du wirst von nun an unsere Toilette sein. Sally sah mich fragend an. Ich nickte und drehte mich zu unserer Tochter um. Öffne deinen dummen Mund, Schlampe.
Ich sah zu, wie meine Frau ihre Schamlippen mit den Fingern öffnete und anfing zu pinkeln. Ich hatte sie noch nie beim Pinkeln gesehen und fand es so ekelhaft und sexy, wie ich dachte. Nicht nur das, es war noch besser, wenn er seine heiße, schmutzige Entladung auf unsere eigene Tochter richtete. Ich konnte spüren, wie meine Belegschaft wieder wuchs, aber davor…
Ich stand auf und ging zu meiner Frau. Ich tauche meine Hand in den Strahl und lasse sie auf die gut entwickelte Brust unserer Tochter spritzen. Ich brachte meine nassen Finger an meine Lippen und leckte sie, ließ Sally mein ekelhaftes Stöhnen hören. Als ihr Fluss endlich aufhörte, ging ich auf meine Knie und sagte Alice, sie solle sich nicht bewegen. Ich vergrub mein Gesicht zwischen den Beinen meiner Frau und fing an, ihre Muschi von ihrer Pisse zu lecken. Er vergrub seine Hände in meinen Haaren und hielt mein Gesicht dort. Ich leckte und umarmte sie vor ihr, saugte an allen Säften, die sie zu bieten hatte, und stöhnte angewidert und gierig. Sein Griff wurde fester, fast schmerzhaft, wenn ich einen Orgasmus hatte, und ließ mich nicht wieder herunter, bis ich vollkommen befriedigt war. ?Oh mein Gott, Baby. Ich hätte nie gedacht, dass es so heiß sein kann. Du hast meine Pisse abgeleckt Oh mein Gott, hast du mich wieder zum Abspritzen gebracht? Er seufzte, als ich wegging. Ich konnte ihn nur lüstern anlächeln.
Ihre Beine waren vor Vergnügen schwach, als sie sich auf die Bettkante setzte, um sich zu sammeln. Jetzt richtete ich meine Aufmerksamkeit auf mein vollgepisstes Schlampenmädchen und lächelte. Mein Schwanz hatte sich etwas entspannt und ich war bereit zu pinkeln und ich hatte eine riesige Ladung. Öffne deinen Toilettenmund, Fotze. Und Sie schlucken besser alles, oder Sie werden gebührend bestraft? Sie kniete sich vor mich hin, den Kopf zurückgelehnt, den Mund offen, und sah heißer aus, als es ein Mädchen je hätte tun können. Ich löste meine Blase und ließ meinen dicken gelben Ausfluss in seinen warmen Mund fließen.
Ich sah zu, wie sie sich abmühte, alles zu schlucken, obwohl ich wusste, dass es unmöglich sein würde. Ich war noch lange nicht fertig damit, diese kleine Schlampe für all den Kummer zu bestrafen, den sie ihrer Mutter und mir zugefügt hat. Ich beobachtete, wie er versuchte, meiner letzten Warnung schwach nachzukommen. Als mir klar wurde, dass wir mit Alice noch nicht fertig waren, drehte ich mich um und lächelte meine heiße, sexy Frau an.
Ich war mit dem Pinkeln fertig und sah zu, wie die heiße Flüssigkeit auf ihre mit Blasen bedeckte Brust tropfte, ihren Bauch hinab und über ihre bereits nassen Fotzen. Darunter war eine ziemlich kleine Pfütze.
Schau dir das dreckige Schwein an? Ich knurrte. Schau dir meine verschwendete Pisse an. So einfach kommst du nicht davon, Schlampe. Gehen Sie auf Ihre Hände und Knie und lecken Sie es. Ich hörte meine Frau vor Lust stöhnen, als Alice anfing, meine Pisse vom Boden zu lecken. Ich muss zugeben, dass es mich ziemlich angemacht hat. Ich blickte hinter mich und sah, wie Sally ihre Fotze fingerte, während sie unsere Tochter beobachtete.
Als ich mit dem Lecken zufrieden war, streckte ich die Hand aus, packte sie grob an den Haaren und hob sie auf die Füße. Er hatte kein Wort gesagt, seit das angefangen hatte, und jetzt fing es einfach an, unverständliche Geräusche in seiner Kehle zu machen. Er muss immer noch große Schmerzen haben, weil er meinen Schwanz zuvor geschluckt hat. Er würde diesen Schmerz bald vergessen. Ich lächelte vor mich hin.
Ich sah Sally an und bat sie, in die Werkstatt zu gehen und Seil und Messer zu holen. Er lächelte aufgeregt und verließ den Raum. Ich hielt mein kleines Mädchen an ihren Haaren, neigte ihren Kopf zurück und drückte meine Lippen auf ihre, drückte meine Zunge heftig in ihren eifrigen Mund. Er entspannte sich in meinen Armen, als unser Kuss leidenschaftlich wurde. An diesem Punkt wusste ich durch diesen Kuss, dass er alles tun würde, was ich ihm befahl, dass er unser williger Sklave werden würde.
Du weißt, dass das stimmt, nicht wahr, Alice? fragte ich so sanft ich konnte. Ich sah ihm in die Augen und konnte die Antwort sehen. Aber ich wollte hören, was er zu sagen hatte. Ich bestand darauf, dass ich antworte, und zog an ihren Haaren. ?Ja? Ich lächelte über seinen Schmerz. Du? deine Mutter und ich werden das sehr genießen, aber du willst es vielleicht nicht. Ich bin mir sicher, dass die Bosheit in meinem Lächeln ihn damals definitiv erschreckt hat. Seitdem hat er mir kaum noch in die Augen geschaut.
Seine Mutter kam zurück ins Zimmer und erinnerte mich daran, dass Billy bald nach Hause kommen würde. Es war eine Sorge. Wie kann ein so kleines Kind sein? Kleiner Mann, wenn du groß bist? Hat er sich jemals in dieser Welt durchgesetzt? Ich habe diese Antwort damals nicht bekommen, also war ich nicht besorgt.
Ich habe das Seil und das Messer von Sally bekommen und das Problem im Voraus durchdacht. Mir wurde klar, dass ich etwas anderes brauchte, das besser funktionieren würde als meine ursprünglichen Gedanken. Diesmal ging ich in die Garage und sah mich um, bis ich fand, wonach ich suchte. zwei schwere Schraubhaken. Ich fand auch einen leichten Hammer und nahm ihn mit in Alices Zimmer.
Er lag auf dem Bett zwischen Sallys gespreizten Beinen. Sally brachte ihr das Fotzen bei und benutzte meinen Gürtel als Anreiz, wenn sie nicht zufrieden war. Ich musste das Stöhnen und Stöhnen der Freude meiner Frau und das gelegentliche heftige Klatschen des Gürtels auf Alices Rücken entwirren.
Ich schlug mit dem Hammer an die Decke und fand zwei Balken, die etwa einen Meter voneinander entfernt waren. Ich nahm einen Haken und schraubte ihn in jeden und testete dann ihr Gewicht. Sie waren solide. Ich nahm das Seil und schnitt zwei Stücke ab, wobei ich ein Ende jedes Stücks an einen Haken band. Dann wartete ich, bis Sally mit dem Mund meiner Tochter zufrieden war. Nachdem Sallys Orgasmus vorüber war, packte ich unsere Hündin grob an den Haaren und steckte sie unter die Haken.
Ich ließ ihn auf dem Hocker stehen, den ich aus dem Waschtisch gezogen hatte, während ich jedes seiner Handgelenke über seinem Kopf fesselte. Dann befahl ich ihm, vom Stuhl aufzustehen, und nahm ihn mit. Seine Zehen berührten kaum den Boden, als das Gewicht seines Körpers an seinen ausgestreckten Armen zog.
?Ach du lieber Gott,? Sally atmete. Schau, wie schön es ist. Er hat recht. So einen schönen Anblick habe ich noch nie gesehen. Ihr junger, schlanker Körper war fest angespannt, wodurch ihre junge, aufstrebende Brust hervortrat. Ihre Hügel sind gerade herausgedrückt, ihre Brustwarzen hart und Kieselsteine. Als er gegen den Schmerz ankämpfte, beobachtete ich, wie die Muskeln seines jugendlichen Körpers gegen den Schmerz rebellierten, den er gerade zu spüren begann.
Als ich ihn beobachtete, wurde mein Schwanz wieder hart. Sally griff nach meinem pochenden Gerät und fing an, es hin und her zu schieben, wobei ihre Finger meinen Schaft nicht vollständig umschlossen. Nimm es, Baby. Mach sie zu einer totalen Schwanzschlampe. Ich will sehen, wie der Schwanz des harten, pochenden Vaters unser kleines Mädchen zerbricht. Es kam fast so, wie ich sagte, meinen Schwanz zu wichsen.
Ich ging zu unserer hilflosen Tochter hinüber und streckte die Hand aus, um ihre beiden Brustwarzen zu packen. Ich kniff sie hart und gnadenlos. Ich wollte ihn verletzen. Sally wollte, dass ich ihr wehtue. Ich konnte mich jetzt nicht zurückhalten. Ich war den ganzen Weg so. Ich ließ ihre Brustwarzen los und fing an, junge Brüste zu schlagen. Neugierig auf die Schönheit, schlug ich sie hin und her, während ihre Haut rot wurde. Ich klatsche immer wieder auf meine Brüste, bis Sally mir meinen Ledergürtel überreicht. Blut sie aus, Baby? sie lächelte mich an.
Ich fing an, ihre Brüste hart mit dem Gürtel zu schlagen. Ich lächelte, als ich sah, wie lange, karminrote Streifen über ihren jungen Brüsten erschienen, ihr wunderschönes Fleisch glänzte vor Blut. Ich schlug mehrmals auf seinen Bauch ein, was neue Schreie und schmerzhaftes Stöhnen aus seiner misshandelten Kehle hervorbrachte. Ich peitschte ihren Bauch und ihre Brüste, bis mein Arm müde war. Mein Schwanz pochte mehr denn je und ich wollte ihn in der Fotze.
Ich drückte meinen Penis zwischen unsere Körper und näherte mich ihm. Ich habe deinen heißen dreckigen Mund geküsst. Ich griff nach unten und drückte die harten, sexy Hügel ihres Arsches. Ich handelte gegen sie, bis ich fand, was ich wollte, Schwanzkopf in der Öffnung ihrer jungfräulichen Muschi. Es war mir egal, ob es nass war oder nicht. Es war mir egal, ob er bereit für mich war oder nicht. Ich wollte nur meinen Schwanz in seiner Fotze.
Sally ermutigte mich: Ja, Baby, ja. Vergewaltige unser dummes kleines Mädchen. Bring ihr bei, wie man einem Mann gefällt. Und damit schob ich meinen Schwanz mit einem harten Stoß in die jungfräuliche Muschi. Der unerträgliche Schmerzensschrei steigerte nur meine Lust. Die Spannung kurz vor dem Platzen des Jungfernhäutchens war unglaublich groß. Das Gefühl ihrer jungen, blutenden Fotze, die sich um meinen pochenden Schwanz legte, war einfach zu viel, und ich ging in sie hinein. Meine Spermakatze überschwemmte ihn und er lief seine Beine hinunter, als ich meinen Kopf auf seine Schulter legte.
Mein Schwanz war noch halbhart und noch immer in seiner engen Fotze vergraben. Ich wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis ich wieder hart werden würde. Ich fing an, mich gegen ihn zu bewegen, machte kleine, aber dringende Bewegungen mit meinen Hüften. Ich wusste, dass mein Penis dick und lang genug war, um ihn auszufüllen, und ich genoss es. Das Fortsetzen dieser Bewegungen funktionierte schließlich für mich, und ich bemerkte einen Unterschied in ihrem Stöhnen, als mein Schaft die Aufmerksamkeit wieder darauf lenkte.
Da ich wusste, dass es viel länger dauern würde, bis ich wieder ejakulieren würde, fing ich dieses Mal wirklich an, sie zu ficken. Ich habe mein kleines Mädchen gefickt, indem ich es an Haken in der Decke hängte. Er drückte seinen Schmerz bei jedem Stoß aus, den ich machte, mein Schwanz machte ihn an. Ich sah sein Blut auf meinem Schwanz, was meine Bewegungen schlüpfrig machte. Ich muss zehn Minuten lang ein- und ausgegangen sein, vielleicht fünfzehn oder zwanzig Minuten, ich kann mich wirklich nicht erinnern. Aber jetzt war ich müde und wollte ejakulieren. Ich zog ihn aus der Fotze und bewegte mich zu seinem Hintern. Ich ging auf meine Knie und drückte mein Gesicht zwischen seine Eselsbacken, meine schmutzige Zunge suchte nach seiner Eselsknospe.
Als ich es fand, stieß ich meine Zunge hinein und stieß ein lustvolles Stöhnen daraus aus. So wie ich den Geschmack meiner Frau dort liebte, ich lächelte vor mich hin, als ich ihren geilen Arsch schmeckte, ich liebte ihren Geschmack. Als ich zufrieden war, stand ich auf und schob meinen Schwanz in seinen Rücken. Ich streckte die Hand aus, um ihre knospenden Brüste zu greifen, und drückte meine Hüften gegen ihren Arsch.
Bald fand der Kopf meines Hahns seinen Zweck. Sally war auf ihren Knien zwischen den Füßen unserer Mädchen, ihr Gesicht drückte auf die missbrauchte Muschi von Teenager-Mädchen. Ich fühlte jede Reaktion, die Alice auf den Mund ihrer Mutter hatte, besonders als Sally an der jungen Klitoris biss und zog. Dann drücke ich meine Hüften nach oben, die Spitze meines Schwanzes kommt in die enge, jungfräuliche Fotze meines Mädchens. Mit den Säften ihrer Muschi als Schmiermittel meines Schwanzes schien es ganz leicht auf ihr zu gleiten. Sie schrie härter und lauter als je zuvor, als ich meinen Schwanz gnadenlos in ihren engen Arsch trieb. Ich drückte immer und immer wieder nach oben, bis mein ganzer Schwanz in meiner Tochter vergraben war. Inzwischen hatte Sally aufgehört, die Fotze ihrer Tochter zu lecken, und jetzt peitschte sie sie mit einem Ledergürtel und ließ sie köstlich auf meiner harten Stange hüpfen.
Der Lustrausch, der mich durchströmte, war fast unerträglich, aber ich wollte noch nicht ejakulieren. Ach nein. Ich wollte meiner Schlampentochter all den Schmerz geben, den sie ertragen konnte. Ich zertrümmere sein Arschloch, während seine Mutter mit einem Gürtel auf seine Fotze schlägt. Da sah ich Billys große Augen in den Raum starren. Wenn überhaupt, machte es mich nur noch härter. Er sah zu, wie ich seinen Bruder grob fickte und seine Mutter ihre junge Fotze quälte. Ich kam härter als je zuvor und traf die Fotze meiner Tochter mit einer riesigen Ladung Sperma.
?Billy? Zuhause? sagte ich beiläufig. Sally warf einen verwirrten Blick zur Tür und sah ihn.
?Ist in Ordnung Liebling. Komm herein,? freundlich eingeladen. Mir fiel auf, dass Sally Billy immer etwas anders behandelt hatte. Er behandelte sie nicht wie einen Mann. Und nicht wirklich wie ein Mädchen. Anscheinend hatte sie tief im Inneren auf ein anderes Mädchen gehofft und war ein wenig enttäuscht, dass sie einen Jungen adoptiert hatte. Er war immer nett zu ihr. Immer liebevoll mit ihm, wie zwei Frauen miteinander. Ich lächelte vor mich hin. Vielleicht hatte er recht. So wie ich es sehe, hatte er gewissermaßen gerade seine Tochter verloren. Vielleicht kann Billy Alice ersetzen. Und ich hätte nichts dagegen, wenn ich ein wenig Boiclit lutsche. Ich lächelte noch stärker.
Ich beobachtete, wie Sally Billy in ihre bloßen Arme nahm und ihr versicherte, dass alles in Ordnung sei. Sie sah sich etwas zögernd um, aber als Sally ihr etwas sagte, drückte sie ihren Kopf gegen ihre großen, nackten Brüste und hielt sie fest. Er sprach darüber, wie enttäuscht wir von seiner Schwester waren und wie er nicht so aufpasste wie sie. Er erzählte Billy, dass das einzige, worin seine Schwester gut war, darin bestand, wie wir beschlossen, unser neues Haustier zu werden. Als Billy fragte, was das bedeutete, erklärte ihre Mutter geduldig, dass Alice tun musste, was ihr als nächstes gesagt wurde. Er erklärte, wie wir seine ältere Schwester dafür bestraften, dass sie dumm war und nicht aufpasste. Er sah sich um, immer noch verwirrt. Die nächsten Worte, die aus seinem Mund kamen, warf mich fast zu Boden. Wer wird jetzt dein kleines Mädchen, Mutter? fragte er mit Tränen in den Augen. Er war sehr aufrichtig und ehrlich.
?Billy? Willst du jetzt unser kleines Mädchen sein? fragte ich sanft. Ich konnte Sallys Schock sehen, als ihre Augen als Antwort aufleuchteten. Er sah mir in die Augen und nickte ja. Das dachte ich auch, Schatz? sagte ich und nahm es in meine Arme. Ich konnte Erleichterung empfinden, dass er endlich so sein durfte, wie er dachte, dass er sein sollte. Die Tränen in ihren süßen Augen waren Glück. Sally näherte sich und umarmte uns beide.
Komm schon, ihr zwei? ermutigte. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe Hunger. Und wenn wir uns hier einen neuen Namen für unser hübsches kleines Mädchen ausdenken, brauche ich Kraft. Sie lächelte ihre neue Tochter glücklich an, als wir den Raum verließen. Alice war immer noch verbunden.

Hinzufügt von:
Datum: September 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert