Amateur-Fick Zwischen Nachbarn Nadja Und Ihre Gut Bestückte Nachbarin

0 Aufrufe
0%


Anmerkung des Autors: Eine brutale kleine Geschichte. Es ist nicht mein üblicher Stil, aber es hat Spaß gemacht, es zu schreiben. Um ihre Sprache zu verstehen, waren die einzigen Wandler einst Menschen, aber im Laufe der Geschichte wurden sie gejagt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Jetzt haben die Menschen ihre grausamen Wege hinter sich gelassen, aber Modifikatoren gehören der Vergangenheit an.
Er schlurft vorwärts, die großen Bärenwächter zwingen ihn den langen, kalten Korridor entlang. Barfuß, nur mit einem Lendenschurz, Zittern bei Bewegung. Schließlich kommen sie zu einer großen Doppeltür aus schwarzem Holz. Die Maserung ist fein und zart, die Schnitzereien tragen zur Schönheit bei, und es gibt Szenen mit komplizierten Hirschherden in einem wunderschönen dunklen Wald.
Bärenwächter öffnen langsam die Türen zu einem großen Raum mit einem riesigen Himmelbett, das auf einer Seite von schwarzen Tüllvorhängen flankiert wird. Es gibt auch eine wunderbare Kommode mit einem großen Spiegel gegenüber dem Bett und viele andere große Möbelstücke. In der Mitte des Raumes steht ein großer schwarzer Stuhl vor einem großen Kamin. Der Ort sieht ziemlich dunkel und kränklich aus und er friert.
Dann schubst ihn einer der Wärter in den Raum. Als er stolpert und versucht, seinen Weg zu finden, schließen sich die Türen hinter ihm. Als er ein leises Geräusch von dem Stuhl hörte, drehte er sich um, um hinter sich zu sehen.
Weißt du, warum du hier bist, Mensch? Die Stimme ist feminin und weich.
Mein Schiff wurde von euch Drecksäcken übernommen. Ich werde keine von euch Biestern sein Er knurrt, reibt sich die Hände und kämpft immer noch gegen die Fesseln an seinem Handgelenk an.
Der Stuhl dreht sich langsam. Er hielt den Atem an. Das Reh, das ihn anstarrt, ist eines der schönsten Tiere, die er je gesehen hat. Das Fell, das seinen Körper bedeckt, ist glänzend und ebenholzfarben, eine Farbe, die unter seiner Spezies selten ist. Seine bernsteinfarbenen Augen fangen nicht nur das Licht des schimmernden Feuers ein, sondern auch sich selbst. Sie halten ihn fest und herrisch. Unter diesem fordernden Blick fühlt er sich klein. Es hält einen sehr langen, sehr feinen Filter für eine brennende Zigarette mit einem starken, aber angenehmen Geruch. Langsam atmet er ein, bläst den feinen Rauch mit kalkuliertem Atemzug aus der Nase.
Da hast du Recht, Mensch. Wir leben seit Hunderten von Generationen in diesen Formen, wir hätten uns nicht vorstellen können, dass einer von euch einer von uns ist. Er stand langsam auf, seine seltsamen Hufe klirrten leicht auf dem schwarzen Marmorboden. Der Mann starrt auf ihre schwarzen Hufe und lässt dann seine blauen Augen über diese langen, schlanken Beine gleiten, von denen er weiß, dass sie trügerisch stark sind. Er nimmt einen weiteren Zug von der Zigarette, während er eine kleine schwarze Schachtel herauszieht.
Er dreht sich um und nähert sich ihr. Sag mir, Mensch, hast du jemals von Weregem gehört? Er öffnet die Kiste und zeigt ihm, als er näher kommt, eine runde, kleine, durchsichtige Murmel. Es reicht gerade bis zur Brust. Sie richtet ihren einprägsamen Blick auf ihn.
Nein, er macht einen kleinen Schritt zurück und riecht ihren zarten Duft, wie ein klarer, murmelnder Bach oder Wald nach Regen. Und diese Augen sind berauschend.
Ein kleines Lächeln umspielt seinen langen Mund. Mit seinen langen, flinken Fingern, die in winzigen hufähnlichen Knochen enden, zieht er die Murmel aus der Kiste. Er hält ihr die Murmel nur wenige Zentimeter von seinem Gesicht entfernt. Das Geräusch der zerbrechenden Kiste übertönte die sanften Stimmen, die er bei der Begegnung bis jetzt nur gehört hatte. Er springt, sein Herz schlägt in seiner Brust, aber er kann seine Augen nicht von diesen bezaubernden Augen abwenden. Es überspringt eine Strahlung, die dazu führt, dass das War-Virus inaktiv bleibt, sodass jeder Monoshifter in seine ursprüngliche Form oder die ursprüngliche Form, die infiziert wurde, zurückkehrt. Es verhindert auch, dass sich jemand mit dem War-Virus in jemandem einfängt.
Er fühlt, wie diese zarten Finger seine Lippen berühren, die Kälte von Marmor. Seine Augen weiten sich. Was zum Teufel versucht dieses Monster zu tun?
Dann weint sie. Doe drückt das brennende Ende seiner Zigarette an seinen Arm. Er steckt die Murmel in seinen Mund, aber bevor er spucken kann, beweisen seine Hände ihre Stärke, er packt sein Kinn und schlägt seinen Kopf gegen die Tür, um ihn am Spucken zu hindern. Schlucken. Seine Stimme ist leise, lässt aber keinen Raum für Ungehorsam.
Fahr zur Hölle, knurrte er durch seine Zähne und versuchte, ihn zu bekämpfen.
Er spürt, wie seine andere Hand unter seinen Lendenschurz greift. Seine Berührung ist warm und stark. Ich habe immer gehört, dass Menschen stur sind. Ich denke, ich muss dir beibringen, die überlegene Rasse zu respektieren.
Seine Augen, die sich als viel beweglicher erwiesen, als er dachte, wandten sich seinem Kopf zu, stöhnten vor Schmerz gemischt mit Lust, und er spürte, wie dieser lange feine Filter seine Harnröhre hinauf glitt. Mit der anderen Hand lehnt er seinen Kopf gegen die Tür. Er beginnt sie mit dem Filter an seinem halb erigierten Schwanz zu streicheln.
Schlucken.
Als er schließlich spürt, wie die Murmel leicht seine Kehle hinabgleitet, gehorcht er. Seine Finger folgten langsam ihrem Weg, streichelten ihren Hals, ihre Brust und ihren Bauch. Dann zieht er den Filter aus dem Mann, schnappt nach Luft und fällt beinahe zu Boden, dreht ihm den Rücken zu, der Druck in seinem Gerät löst sich plötzlich auf. Der Filter war so dünn und glatt, dass er nichts zerreißen würde, aber er war trotzdem unbeholfen und seltsam erregend.
Das Reh geht zum Tisch und gießt etwas dunkle Flüssigkeit von einer tiefroten Zucchini in eine becherartige Schüssel. Sie drehte sich wieder zu ihm um und näherte sich ihm, während ihre Hüften verführerisch zitterten, als sie sich bewegte. Sie hält die Schüssel für ihn. Trink das.
Sie starrt ihn an. Warum sollte ich?
Sie lächelt ihn wieder an. Ihr Menschen seid stur. Das wird alles besser machen.
Sie starrt ihn ein wenig länger an, bevor sie es in ihre gefesselten Hände nimmt. Er nimmt einen kleinen Schluck. Die glatte, scharfe Flüssigkeit gleitet mühelos seine Kehle hinab und wirft Wärme in seinen Körper und seine Glieder. Er beobachtet sie immer noch, während sie den Rest trinkt. Er hatte keine Angst, dass es Gift war. Wenn sie ihn tot sehen wollten, wäre er nicht hier.
Sie blinzelt ein paar Mal, als sie ihm die Schüssel zurückgibt. Alles scheint viel klarer, sein Verstand verlangsamt sich im Denken, aber alle seine Sinne werden lebendig. Sein letzter Gedanke ist, dass es eine Art Droge ist, aber darüber hinaus kann er kaum denken. Vor allem, wenn du spürst, wie das Reh deine Brust berührt. Sie sieht auf ihn herab und fühlt sich klein in dem bernsteinfarbenen Blick.
Sie kniet zu ihren angeketteten Füßen, steckt den Schlüssel in das Loch und löst die Fesseln um ihre Knöchel. Er spürt, wie ihre warme, weiche Zunge ihr Bein umkreist. Er zittert, seine Muskeln zucken bei seiner plötzlichen Stimulation. Ihre süße Zunge bewegt sich entlang der Länge ihrer robusten Brut, verweilt einen Moment auf ihrer Spitze und lässt ein leises Stöhnen daraus hervor. Ihre Haut reagierte so empfindlich auf seine Berührung, dass sie so etwas noch nie zuvor gespürt hatte.
Dann steht sie auf, greift nach der Kette, die ihre Handgelenke zusammenhält, und zieht sie hinter sich auf das große Bett mit blutroten Decken und durchsichtigen schwarzen Vorhängen. Er folgt ohne Einwände, die Droge hat alle Gedanken an Widerstand beseitigt. Sie drehte sich um und sah ihn mit lüsternem Hunger an. Sie mag nackte Haut mehr, alle ihre dünnen, starken Muskeln sind so freigelegt, ohne dass ein Pelzmantel sie bedeckt.
Du weißt, wie man einer Frau gefällt, nicht wahr, Mensch? Ihre Stimme ist hypnotisierend und sinnlich. Er schüttelt den Kopf, ohne nachzudenken. Er lächelt, als er sich auf dem Bett zurücklehnt und nach unten zeigt. Also zeig mir, welchen Wert Menschen haben, wenn überhaupt.
Sie kniet zitternd, ihre Hände wandern über ihre Hufe, ihre exotisch langen Beine. Sein Fell ist weich und gleitet durch seine Finger. Es bewegt ihre Waden nach oben und verläuft entlang ihrer Oberschenkel. Er hörte, wie sie tief Luft holte, das leise Klappern ihrer Hufe und das Öffnen ihrer Beine. Seine Zunge findet den haarlosen Schlitz zwischen diesen schönen Beinen und genießt seine Süße. Sie stöhnte zufrieden und spürte seine starke Umarmung an ihrer Klitoris. Sie spürt ihre Hand auf ihrem Kopf, ihre Finger versinken in ihrem kurzen braunen Haar. Der Mann klammert sich mit der anderen Hand an den Bettpfosten, während er weiter leckt.
Er legt seinen Kopf zurück, seine Zunge greift in seinen Schlitz. Er leckt mehr, als er spürt, wie die Frau zittert und ein langes Stöhnen ihn verlässt. Er wird nass, er spürt den Nektar an seinem Kinn, es schmeckt ihm wie Honig. Sie ergriff die Hand, die ihr Haar fester hielt, ihre Hüften drückten ihre erfahrene Zunge zusammen.
Sie leckt wieder ihre Klitoris und tastet mit ihren Fingern ihren Eingang ab. Er stöhnt laut, als er spürt, wie seine Finger tiefer in sein Loch gleiten. Sie bewegt ihre Finger hinein und heraus, kreist, schlägt und nagt an ihrer Klitoris, während ihre Zunge sie weiter stimuliert. Sie spürt, dass er sich dem Glück nähert, dass ihre Knie schwächer werden. Das harsche, abgehackte Stöhnen weckt ihn weiterhin, froh, dass er ihr gefallen kann.
Er fühlte, wie sie wieder zitterte, ein seltsames, animalisches Geräusch, das aus seiner Kehle drang, als die Wände seines Orgasmus seine Finger zwangen, sich zusammenzudrücken. Das Wasser läuft seine Hand hinab. Sie leckt weiter daran, bis der Orgasmus vorüber ist. Dann packte er sie an den Haaren und hob sie auf die Füße. Er dreht sie um und drückt sie aggressiv zurück ins Bett.
Er fällt mit dem Rücken auf das weiche Bett, aber als er versucht, sich aufzusetzen, stellt sie sich auf seine Hüften und drückt ihn zurück auf den Boden. Dann greift sie die Kette zwischen ihre Fesseln und hängt sie über ihrem Kopf an den Bettpfosten. Er öffnet seinen Mund, um zu protestieren, aber seine Finger berühren leicht seine Lippen. Sag kein Wort. Obwohl seine Stimme sanft war, hatte er eine Schärfe, die er zu fürchten und zu befolgen wusste, selbst in seinem betäubten Zustand.
Sie lässt ihre Hände über die nackte Brust des Mannes gleiten, in Richtung des Lendenschurzes, der sich auf seine Anregung daran festhielt. Sie zieht den unbequemen Stoff an ihren Hüften und beugt sich nach unten, ihre wunderschöne Zunge bewegt sich von der Unterseite ihres Schwanzes, um ihren Kopf zu umgeben. Dann stöhnte er und spürte, wie er in diese lange, anmutige Nase schlüpfte. Er kann fühlen, wie sein Körper zittert, er kann fühlen, wie die Tropfen des Vorsafts ihn in seinen Mund tropfen. Er hält einen Moment inne und leckt sich über die Lippen. Menschen haben sehr unterschiedliche Geschmäcker. Er nimmt es wieder in den Mund. Ihre Hüften heben sich, um ihn zu treffen, aber die Frau drückt ihre Hand auf ihre Hüften, während sie ihn von unten bis zum Ende saugt und sie dann wieder nach unten drückt.
Er zittert und stöhnt und fühlt sich bereit zu explodieren. Als ob sie es wüsste, hält sie an und reibt ihre Hüften wieder an seinem Schwanz, was es ihr leicht macht, ihren Schwanz vor sich und ihren Kitzler zu schieben. Du, Mensch, wirst nicht ejakulieren, bis ich es dir sage, verstanden? Seine Stimme ist ein schwüler Hauch und doch herrisch.
Er beißt die Zähne zusammen, hat den starken Drang loszulassen, aber er hält sich zurück, hält sich zurück. Sie stößt mit ihm zusammen, als er sich mit einem Schrei der Ekstase wieder auf sie setzt. Ihre Hüften knarrten gegen sie, als sie spürte, wie er sich mit ihrem Körper anspannte, als er sie immer wieder angriff. Seine Wände schrumpfen eng, eng um ihn herum.
Sie schnappte nach Luft und betrachtete ihren wunderschönen Körper, der sich von dem glühenden Kamin abhob. Ihre Brustwarzen verhärteten sich und ragten aus ihrem feinen Fell hervor. Ihre Hände wandern über ihre eigenen, während sie ihn energisch reitet. Er beginnt, seine Brustwarzen zu kneifen und zu rollen, und sein Weinen und Stöhnen nimmt zu. Bei Monoz, verdammt ja sie weint, ihr Rücken wölbt sich bei ihrer eigenen Berührung. Er spürt, wie sich seine Wände wieder zusammenziehen. Er greift mit einer Hand nach hinten und legt sie auf ihren Oberschenkel. Er beugte sich vor, als er einen weiteren Orgasmus durch sich hindurch strömen fühlte, sein Glück hüllte seinen ganzen Körper ein und explodierte.
Stöhnend verliert sie sich fast in Übererregung. Herrgott noch mal, dieses Reh war heißer, als irgendeiner der Einzelwandler gedacht hatte. Er hört wieder ihren tierischen Glücksschrei und stöhnt bei dem Gefühl ihres Orgasmus. Ihr langes, schwarzes, seidiges Haar, beladen mit Gold- und Silberperlen, Knochen und gemeißelten Steinen, ein Zeichen ihres hohen Status, beugt sich keuchend vor und streichelt ihre wogende Brust wie viele Schmetterlinge. Er sehnt sich danach, sie zu streicheln, aber jedes Mal, wenn er seine Arme bewegt, kommt ihm seine Verzweiflung in den Sinn.
Ihr Körper spannt sich an und bewegt sich so hart sie kann auf ihn zu. Bald spürt er, dass sie sich diesem Glück wieder nähert, sein Körper ist angespannt, seine Stimme wieder hart und rau. Er weiß, dass er sich nie wieder zurückhalten kann und hält plötzlich inne und schnappt nach Luft. Er funkelte sie an, zuerst wütend, dann erschien ein kleines Lächeln auf seinem Gesicht. Oh, wie konnte ich so grausam sein, deine Bedürfnisse zu vernachlässigen? Es bewegt sich am Schaft des Mannes entlang, zieht es sehr langsam heraus, bis nur noch sein Kopf darin ist, und zieht es dann langsam zurück, bis es gegriffen wird. Ein Stöhnen und ein Schauder durchfuhren sie beide.
Sie bewegte sich schneller und härter auf den Mann zu und lehnte sich wieder zurück, sodass er tief und fest auf ihren Glücksknopf drückte. Gott, ich will deine heiße Ejakulation in mir spüren, Mensch Sie wirbelte wieder um ihn herum, ihre Hände griffen nach hinten, um ihn zu halten. Eine Hand greift weiter nach unten, um seine Hoden zu streicheln. Er stöhnte mit Erlaubnis und umarmte sie noch einmal fest, als er spürte, wie sein Körper zitterte und sich zusammenzog und durch sein enges Loch platzte.
Oh mein Gott, das ist großartig, stöhnt sie und spürt, wie der Samen um den Schwanz herum und ihre pelzigen Schenkel hinunterfließt. Es war so voll, dass sich nun endlich der Druck in ihm löste. Auch wenn sich seine Brust hebt und senkt, entspannen sich seine Muskeln. Er zittert innerlich, weil er immer noch nicht gelandet ist. Sie sah ihn an, sah, dass ihre Augen geschlossen waren, ein zufriedener Ausdruck auf ihrem Gesicht, als sie sanft seine Brust streichelte. Schließlich liegt sie neben ihm und schiebt seinen schlaffen Schwanz von ihm weg.
Er fährt damit mit einem Finger seine Brust und seinen Bauch auf und ab. Hmmmm, nicht schlecht, Mensch. Sie reibt die verschwitzte Haut des Mannes und leckt dann lange ihre Brustwarze. Er dreht sich um und sieht sie erfreut an. Hmm, interessante Adaption.
Sie verschränkte erneut ihre Arme und erinnerte ihn daran, dass sie immer noch an ihm hingen. Oh ja. Nun, du warst sehr kooperativ, ich schätze, ich sollte dich deine Arme zurückholen lassen. Er nimmt die Kette von einem großen Haken am Bettpfosten.
Sie stürzte mit der ganzen Plötzlichkeit einer zuschlagenden Schlange auf ihn zu, legte die Kette an seinen langen, schlanken Hals und lehnte sich mit dem Rücken gegen das Bett. Sie schnappte nach Luft, ihre Hände umklammerten die Kette. Bitch, grummelte er, die Brauen vor Wut gerunzelt. Menschen haben einen schnellen Stoffwechsel, sagt er selbstzufrieden zum äußerst überraschten Ausdruck in seinen bernsteinfarbenen Augen. Die Medizin hat vor ein paar Minuten nachgelassen. Jetzt bin ich dran
Er schnappte nach Luft, als er seinen harten Schwanz wieder an seinem Loch spürte. Ein grausames Grinsen teilt sein Gesicht in zwei Teile. Dieses Mal, Schlampe, bist du diejenige, die nicht ejakulieren wird, bis ich es sage.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert